Trotz geringer Wirksamkeit

Curevac strebt Zulassung für CVnCoV an

Stuttgart - 02.09.2021, 09:15 Uhr

Ungeachtet der nur mäßigen Impfwirksamketi von CVnCoV von 48 Prozent, strebt Curevac die EMA-Zulassung für seinen Corona-Impfstoff an. Allerdings könnte es sein, dass der Impfstoff nur für 18- bis 60-Jährige zugelassen wird, hier liegt die Impfwirksamkeit bei 53 Prozent. (s / Foto: IMAGO / Arnulf Hettrich)

Ungeachtet der nur mäßigen Impfwirksamketi von CVnCoV von 48 Prozent, strebt Curevac die EMA-Zulassung für seinen Corona-Impfstoff an. Allerdings könnte es sein, dass der Impfstoff nur für 18- bis 60-Jährige zugelassen wird, hier liegt die Impfwirksamkeit bei 53 Prozent. (s / Foto: IMAGO / Arnulf Hettrich)


Trotz einer nur mäßigen Impfwirksamkeit von 48 Prozent will Curevac die Zulassung seines Erst-Generationen-Impfstoffs gegen COVID-19 – CvnCoV – bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMA weiter verfolgen.

Die Ergebnisse waren enttäuschend: Der von Curevac entwickelte COVID-19-Impfstoff der ersten Generation, CVnCoV, zeigte in der zulassungsrelevanten Phase 2b/3-Studie HERALD eine Wirksamkeit von 48 Prozent, und zwar gegen alle Varianten und gegen COVID-19 jeglicher Schwere – also auch bei milden und nicht-respiratorischen Symptomen. Was bislang nur im Rahmen von Pressekonferenzen und -mitteilungen bekannt war, liegt nun auch als wissenschaftliche Publikation auf dem Preprint-Server „The Lancet“ vor.

Mehr zum Thema

Curevac: Nur 47 Prozent Wirksamkeit

Liegt es an den Corona-Varianten?

CVnCoV von Curevac schützt Jüngere

Schweres COVID-19 zu 77 Prozent verhindert

Besser sieht die Wirksamkeit aus, betrachtet man lediglich die Altersgruppe der 18- bis 60-Jährigen: Hier lieg die Impfwirksamkeit bei 53 Prozent gegen COVID-19 jeglicher Schwere und 77 Prozent beim Schutz vor moderatem bis schwerem COVID-19. Zudem verhinderte die Impfung mit CVnCoV zu 100 Prozent Krankenhausaufenthalte und Tod. Dennoch bleibt der mRNA-Impfstoff hinter den Erwartungen und vor allem hinter den anderen beiden bereits zugelassenen mRNA-Vakzinen von Pfizer/Biontech (Comirnaty®) und Moderna (Spikevax®) zurück.

Nur für 18- bis 60-Jährige?

Ungeachtet dessen will Curevac weiterhin CVnCoV zur Zulassung bringen. Man stehe in „engem Kontakt mit der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) mit der Absicht, die behördliche Zulassung zu beantragen, um den Impfstoff der großen Bevölkerungsgruppe zur Verfügung zu stellen, für die er nachweislich eine hohe Schutzwirkung bietet“, teilt Curevac mit. Das Rolling-Review-Verfahren läuft bereits seit Februar 2021, und Curevac reiche „weiterhin umfassende klinische Datenpakete bei der EMA“ ein. Es hört sich also so an, dass die Zulassung vielleicht nur für eine bestimmte Personengruppe – vielleicht die 18- bis 60-Jährigen – kommen könnte. Vielleicht bleibt Curevac auch keine andere Wahl, fordern EMA und WHO eine Impfwirksamkeit von mindestens 50 Prozent – was der Impfstoff über alle Altersgruppen mit 48 Prozent nun mal nicht bieten kann.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Interview mit Prof. Kremsner zum Curevac-Impfstoff

Hat CVnCoV noch eine Chance auf Zulassung?

Professor Dr. Peter Kremsner zu den enttäuschenden Ergebnissen des Curevac-Impfstoffs

„Es ist die Dosis!“

Curevac: 47 Prozent Wirksamkeit

Liegt es am Impfstoff oder den Varianten?

CVnCoV von Curevac schützt Jüngere

Schweres COVID-19 zu 77 Prozent verhindert

Curevac: Nur 47 Prozent Wirksamkeit

Liegt es an den Corona-Varianten?

1 Kommentar

CVnCoV

von Kurt Heintz am 02.09.2021 um 11:02 Uhr

Die mäßige Wirksamkeit kommt von der Variante Mu mit 42%. Gegen Gama beträgt die Wirksamkeit 67%. Mu hatte im Juni noch keinen Namen und ist in der Studie unter B.1.621 (Colombia) aufgeführt.
20210107_CureVac_Final-Analysis-of-Pivotal-Phase-2b-3_Presentation_FINAL

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.