Im DAV-Portal

In der Apotheke noch keine Zertifikate für die dritte Impfung möglich

Stuttgart - 30.08.2021, 13:45 Uhr

Derzeit ist es technisch nicht möglich, über das DAV-Portal ein digitales Zertifikat für die dritte Impfung auszustellen. (s / Foto: IMAGO / Rolf Poss)

Derzeit ist es technisch nicht möglich, über das DAV-Portal ein digitales Zertifikat für die dritte Impfung auszustellen. (s / Foto: IMAGO / Rolf Poss)


Für einige Personen wird nun empfohlen, sich ein drittes Mal gegen COVID-19 impfen zu lassen. Von diesem Booster verspricht man sich einen besseren Schutz gegen die Virusvarianten. Folglich kommt es auch vermehrt vor, dass Patient:innen nach ihrer dritten Impfung in der Apotheke nach einem digitalen Nachweis für den Booster fragen. Den kann man allerdings noch nicht erstellen.

Vor kurzem beschloss die Bundesgesundheitsministerkonferenz eine dritte Impfung für bestimmte Risikogruppen. Dazu gehören beispielsweise Patienten mit einem hohen Risiko für schwere Verläufe, deren Impfung schon mehr als sechs Monate zurückliegt, also vor allem Hochbetagte und Pflegeheimbewohner. Außerdem können sich alle, die eine vollständige Impfserie mit einem Vektorimpfstoff erhalten haben und diese mehr als ein halbes Jahr her ist, mit einem mRNA-Impfstoff ein drittes Mal impfen lassen. Hintergrund der Boosterung ist, den Antikörperspiegel noch einmal anzuheben, der insbesondere bei Älteren schnell zu sinken scheint, und so einen besseren Schutz gegen Virusvarianten wie Delta zu erzielen.

Mehr zum Thema

FDA: Regulärer Zulassungsantrag für dritte Dosis

Dreimal mehr Antikörper durch dritte Biontech-Impfung

Mittlerweile hat auch schon eine Reihe von Patienten die dritte Impfdosis erhalten. Zwar steht eine Änderung der Coronavirus-Impfung, die diesen Anspruch für bestimmte vulnerable Gruppen bundesweit regelt, noch aus. Aber in einzelnen Bundesländern ist man bereits weiter. So gibt es beispielsweise in Bayern bereits seit Mitte August in Impfzentren und bei Hausärzten die Möglichkeit, sich den Booster zu holen. Auch in Schleswig-Holstein und NRW gibt es entsprechende Angebote. Kommen diese Patient:innen in die Apotheke, um sich für ihre Impfung ein digitales Zertifikat ausstellen zu lassen, muss man sie aktuell aber unverrichteter Dinge wieder wegschicken und auf später vertrösten. Wie die DAZ auf Nachfrage beim Deutschen Apothekerverband erfuhr, ist es derzeit nämlich technisch nicht möglich, über das DAV-Portal ein digitales Zertifikat für die dritte Impfung zu generieren. Eine Umsetzung wird einem Sprecher zufolge jedoch geprüft. Einen Zeitrahmen nannte er allerdings nicht. 

Keine Nachteile im Alltag

Nachteile im Alltag dürften durch das fehlende digitale Zertifikat zurzeit nicht entstehen. Denn gemäß den geltenden Regeln gilt man nach zweimaliger Impfung (bzw. einmaliger bei Johnson & Johnson) als vollständig geimpft. Da die Impfkampagne erst zum Jahresende 2020 startete, sind auch alle erstellten Zertifikate noch gültig, sodass es keine besondere Dringlichkeit geben dürfte, die dritte Dosis nachzutragen.


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Impfstoffkandidat mRNA-1273.351

Impfstoffvariante von Moderna erzeugt robuste Antikörper

Vor allem bei niedrigen Antikörpertitern ist eine weitere Boosterung sinnvoll

Impfung, die dritte?

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Vor allem unter Ocrelizumab und Fingolimod

Dritte COVID-19-Impfung für Menschen mit MS?

Wann sind Auffrischungsimpfungen fällig?

Die Corona-News des Tages

Warum Durchbruchinfektionen zu erwarten sind und für wen eine dritte Impfung sinnvoll ist

Wenn der Impfschutz nachlässt

1 Kommentar

Dringlichkeit drittes Zertifikat

von David Schmutzer Braz am 08.09.2021 um 22:57 Uhr

In Österreich ist eine Impfserie aktuell nur 270 Tage, in Kroatien nur 210 Tage ab Zweitimpfung gültig. Daraus ergibt sich - speziell für hochpriorisierte Personen, die zu Jahresbeginn geimpft wurden - die Dringlichkeit für einen Nachweis, wenn man als vollständig Geimpfter nicht zu den regelmäßigen Tests zurückkehren will.
Die CovPass App könnte die dritte Impfung angeblich schon darstellen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.