Wegen gesund.de

So geht es mit „CallmyApo“ weiter

Stuttgart - 30.08.2021, 15:15 Uhr

Noch kann man die callmyApo-App im Apps-Store laden,. (c / Screenshot App-Store)

Noch kann man die callmyApo-App im Apps-Store laden,. (c / Screenshot App-Store)


Dass die Vorbestell-App „callmyApo“ in der neuen Plattform „gesund.de“ aufgehen soll, steht schon seit einer Weile fest. Demnächst soll es nun keine Updates mehr geben. Patient:innen, die sie weiter nutzen, sollen Hinweise auf gesund.de erhalten.

Die von Phoenix und Noventi ins Leben gerufene Plattform gesund.de existiert mittlerweile als App, noch im zweiten Halbjahr 2021 soll der E-Commerce-Marktplatz im Web folgen. Dass die beiden Vorbestell-Apps aus Vor-gesund.de-Zeiten, Phoenix‘  „Deine Apotheke“ und Noventis „call my Apo“, irgendwann in dem neuen „Gesundheitsökosystem“ aufgehen sollen, haben die Beteiligten von Anfang an klar gemacht. Den Apotheken wurde frühzeitig die Migration nahegelegt und mit besonderen Konditionen gelockt. Der Zeitpunkt war aber damals noch nicht klar. Dass mit callmyApo anscheinend am 30.9 Schluss ist, kommuniziert Noventi nach Informationen der DAZ über seinen Außendienst den Apothekern. Noventi selbst bestreitet dies.

Mehr zum Thema

Werbemittel für Apotheken

Gesund.de will sichtbar werden

Auf Nachfrage, ob die App zum 30. September eingestellt werde, erklärt Noventi folgendes: „Die gesund.de App bringt das Beste aus den beiden Welten der callmyApo- und deine-Apotheke-App zusammen und bietet darüber hinaus schon heute viele weitere Funktionalitäten. Nachdem allen callmyApo Apotheken eine einfache Migration hin zum gesund.de Cockpit angeboten wurde, sollen ab Ende September auch die Nutzer:innen von callmyApo und deine Apotheke gezielt auf die gesund.de App aufmerksam gemacht werden. Hierfür werden in den Apps Banner angezeigt, die auf gesund.de als Nachfolge-Lösung hinweisen und die Nutzer so auf gesund.de lenken. Aus Nutzersicht bleiben die Apps zunächst weiterhin funktionsfähig.“

Was heißt das konkret?

Konkret bedeutet das, dass bis die App  aus dem App-Store beziehungsweise dem Google-Play-Store verschwindet können Kund:innen ihre Vorbestellungen theoretisch sowohl über CallmyApo als auch über gesund.de an die Apotheke schicken. Danach können Patient:innen die callmyApo auch weiter nutzen, aber nur, wenn die betreffende Apotheke zu gesund.de gewechselt ist..

Noventi will beobachten, wie schnell der Wechsel der Patient:innen erfolgt. Ein solcher Wechsel sei nicht ungewöhnlich, erklärt eine Sprecherin. Und verweist dabei auf Apps wie myTaxi oder Share Now. Man könne deswegen davon ausgehen, dass Verbraucher:innen derartige Umstellungen gewohnt sind, so Noventi. Entscheidend sei, dass mit gesund.de sowohl den Apotheken als auch den Nutzern die Möglichkeit gegeben werde, an allen Vorteilen von gesund.de als „die zentrale Gesundheitsplattform Deutschlands“ teilhaben zu können.

Einige Apotheken, die callmyApo genutzt haben, waren allerdings über den „Zwangswechsel“ zu gesund.de zumindest im ersten Moment wenig erfreut. Denn für sie war die Nutzung der App im Rahmen ihrer Verbandsmitgliedschaft oder über die VSA ohne Zusatzkosten möglich. Bei gesund.de war das nur in der Testphase der Fall, danach musste bezahlt werden.

 

Korrektur: Anders als ursprünglich dargestellt, bleibt die Callmyapo-App zunächst im App-Store und wird laut Noventi nicht eingestellt.


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Nutzerhinweise auf gesund.de

„CallmyApo“ läuft weiter

Gesund-ist-bunt-Apotheken

Parmapharm unterstützt gesund.de

Werbemittel für Apotheken

Gesund.de will sichtbar werden

Nächster Schritt für die Gesundheitsplattform

Gesund.de launcht Endverbraucher-App

Nun dreiköpfige Geschäftsführung

Peter Schreiner wird Chef von gesund.de

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.