Nagelpilz

Welche Rolle spielt der Terbinafin-Lack?

Waren (Müritz) - 18.08.2021, 07:00 Uhr

Terbinafin gilt als wirksamste orale Therapie bei Nagelpilz. Könnte das dem topischen Antimykotikum zum Verhängnis werden? (x / Foto: Denis Chernousov / AdobeStock)

Terbinafin gilt als wirksamste orale Therapie bei Nagelpilz. Könnte das dem topischen Antimykotikum zum Verhängnis werden? (x / Foto: Denis Chernousov / AdobeStock)


Nagelneu und schon der Lack ab? Der Terbinafin-Nagellack von 1A Pharma versucht sich seit einigen Monaten auf dem heiß umkämpften Markt zu positionieren. Die Konkurrenz ist alarmiert, gilt Terbinafin doch immerhin systemisch als Mittel der ersten Wahl bei Nagelpilz. Doch genau das könnte dem Lack zum Verhängnis werden.

Seit April 2021 gibt es eine neue Option gegen Nagelpilz für die Selbstmedikation: ein Lack mit Terbinafin. Das Allylamin-Derivat spielte in diesem Szenario bisher nur als Tablette eine Rolle. In der Lokalbehandlung muss es sich nun neben den starken Konkurrenten Ciclopirox, Amorolfin und Bifonazol behaupten. Das könnte jedoch schwierig werden, glaubt Professor Pietro Nenoff. In der aktuellen DAZ 32|2021 spricht der Hautarzt über fatale Wendungen in der Mykologie und deren klinische Konsequenzen.

Mehr zum Thema

Wirkstoff-Lexikon

Terbinafin

Weitere Option gegen Nagelpilz

Terbinafin jetzt auch als Nagellack

Bis zu 18 von 100 Menschen leiden an Nagelpilz (Onychomykose), von den Über-70-Jährigen sogar jeder Zweite. Haupterreger sind Fadenpilze (Dermatophyten), allen voran Trichophyton rubrum (ca. 65 Prozent). Systemische Antimykotika gelten wegen der Aussicht auf höhere Heilungschancen als Therapie der ersten Wahl. Die Kombination mit einer lokalen Therapie wird jedoch empfohlen. Eine lokale Monotherapie kommt nur infrage, wenn die Nagelmatrix noch nicht betroffen ist und weniger als 50 Prozent der distalen Nagelfläche befallen ist oder wenn Kontraindikationen bzw. risikoreiche Interaktionen eine Tabletteneinnahme verbieten.

Erst einmal täglich, dann einmal pro Woche

Zur lokalen Therapie stehen Nagellacke und Cremes mit Antimykotika, Präparate zur atraumatischen Entfernung des befallenen Nagelmaterials und diverse physikalische Maßnahmen zur Verfügung. Lacke werden bevorzugt eingesetzt, da der Wirkstoff über längere Zeit in den Nagel penetrieren kann. Gefragt sind wirksame und verträgliche Präparate, die zugleich bequem in der Anwendung sind.

Mit diesen Charakteristika kann auch der neue Terbinafin-Lack von 1A Pharma punkten: Aufgrund der Wasserlöslichkeit der Formulierung sind weder Lösungsmittel noch Feilen der Nägel nötig. In den ersten vier Wochen muss er einmal täglich aufgetragen werden, danach nur noch einmal pro Woche. Eine Flasche mit 3,3 ml reicht etwa sechs Monate, wenn ein oder zwei Nägel betroffen sind. Professor Pietro Nenoff, Hautarzt am Labor für medizinische Mikrobiologie in Rötha, begrüßt es, dass die Palette an Therapieoptionen erweitert wird: „Die wasserlösliche Terbinafin-Formulierung auf Basis von Chitosan, das selbst antimykotisch und penetrationsfördernd wirkt, ist prinzipiell ein guter Ansatz.“



Rika Rausch, Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Amorolfin, Ciclopirox oder Terbinafin – was ist die beste Lösung gegen Nagelpilz?

Fertig ist der Lack

Ein Gastkommentar von Hans-Jürgen Tietz zur Problematik der Terbinafin-Resistenz

„Spielt kaum noch eine Rolle!“

Weitere Option gegen Nagelpilz

Terbinafin jetzt auch als Nagellack

Wirkstoff-Lexikon

Terbinafin

Ein Weg zur Behandlung hartnäckiger Onychomykosen

Lack und Tabletten kombinieren

Dermatomykosen werden oft verkannt

Zu spät diagnostiziert!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.