Barmer Arzneimittelreport 2021

Alle gebärfähigen Frauen sollten einen Medikationsplan erhalten

Stuttgart - 12.08.2021, 17:50 Uhr

Allein bei der Barmer hatten im Jahr 2018 fast 154.000 oder 7,8 Prozent der Frauen zwischen 13 und 49 Jahren potenziell das ungeborene Kind schädigende Arzneimittel verordnet bekommen. (Foto: Oksana Kuzmina / AdobeStock)

Allein bei der Barmer hatten im Jahr 2018 fast 154.000 oder 7,8 Prozent der Frauen zwischen 13 und 49 Jahren potenziell das ungeborene Kind schädigende Arzneimittel verordnet bekommen. (Foto: Oksana Kuzmina / AdobeStock)


Noch immer passiert es zu oft, dass Schwangere potenziell teratogene Arzneimittel anwenden und damit ihr Kind schädigen. Bei der Vorstellung des Barmer Arzneimittelreports 2021 fordert der Vorstandsvorsitzende der Ersatzkasse, Christoph Straub, deswegen den bundesweit einheitlichen Medikationsplan auch für alle Frauen im gebärfähigen Alter, sodass kindsschädigende Arzneimittel rechtzeitig erkannt werden – am besten vor der Schwangerschaft.

Arzneimitteltherapie in der Schwangerschaft – kommt das überhaupt relevant häufig vor? Sind die meisten Frauen nicht jung und gesund – und ohne Arzneimitteltherapie? Dass diese Annahme nicht stimmt, zeigt der Barmer Arzneimittelreport 2021, der die Verordnungen des Jahres 2018 analysiert: 65 Prozent, also zwei von drei Frauen, erhielten vor der Schwangerschaft Verordnungen für mindestens ein Arzneimittel und jede sechste Frau erhielt eine Langzeitmedikation vor der Schwangerschaft.

Nun ist nicht jedes dieser verordneten Arzneimittel teratogen, doch allein bei der Barmer hatten im Jahr 2018 fast 154.000 oder 7,8 Prozent der Frauen zwischen 13 und 49 Jahren potenziell kindsschädigende Arzneimittel verordnet bekommen – in den meisten Fällen (6,8 Prozent; etwa 133.400) stand ein schwach teratogenes Arzneimittel auf dem Rezept, doch hatten knapp 16.000 Frauen ein gesichert teratogenes Arzneimittel verschrieben bekommen und mehr als 11.000 ein unzweifelhaft starkes Teratogen. Das sind zusammengenommen 1,4 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter.

Mehr zum Thema

Teratogene Arzneimittel für Frauen

T-Rezepte: Wann sind Frauen gebärfähig?

Potenziell fruchtschädigende Arzneimittel sind per se natürlich nicht schlecht oder haben ein generell negatives Nutzen-Risiko-Profil – zumindest, solange keine Schwangerschaft besteht. Das Problem ist nur: Nicht alle Schwangerschaften sind geplant – laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist jede dritte Schwangerschaft unbeabsichtigt – und die Frau weiß unter Umständen in den ersten Wochen nach der Empfängnis nicht, dass sie überhaupt schwanger ist. Doch gerade in den ersten acht bis zwölf Wochen erfolgt die Organanlage beim Ungeborenen und damit ist dann das Risiko für Fehlbildungen am Embryo am größten.

Nicht nur an Arzneimittel-Neuverordnungen denken

„Daher ist nicht nur die Neuverordnung in der Schwangerschaft, sondern auch die Weiterverordnung einer bereits vor der Schwangerschaft begonnenen Arzneimitteltherapie bei der Risikobewertung zu betrachten“, erinnerte Professor Daniel Grandt in der Pressekonferenz anlässlich der Vorstellung des aktuellen Barmer Reports. Grandt war federführend an der Erstellung des Reports beteiligt.

Der Chefarzt der Inneren Medizin I am Klinikum Saarbrücken rät, dass grundsätzlich mit allen Frauen im gebärfähigen Alter besprochen und dokumentiert werden sollte, wenn teratogene Arzneimittel verordnet werden. Dass dies nur unzureichend geschieht, offenbart der Barmer Arzneimittelreport ebenfalls: Bei ungeplanten Schwangerschaften wurde bei zwei von drei Frauen die Unbedenklichkeit der Gesamtmedikation vor Eintritt der Schwangerschaft nicht geprüft, bei geplanten Schwangerschaften war der Anteil geringer, dennoch fehlte bei einer von drei Frauen die Unbedenklichkeits-Analyse der Medikation.

Teratogene Arzneimittel: Risiko für Fehlbildungen um bis zu 30 Prozent erhöht

Auch ohne Arzneimitteltherapie liegt das Risiko für strukturelle Fehlbildungen im ersten Trimenon bei 3 Prozent, das heißt: Drei von 100 Kindern sind von Missbildungen betroffen. Teratogene Arzneimittel erhöhen dieses Risiko jedoch um ein Vielfaches, je nach Ausmaß ihrer fruchtschädigenden Wirkung. Unzweifelhaft starke Teratogene verzehnfachen die Gefahr für strukturelle Fehlbildungen und führen zu einem Fehlbildungsrisiko von bis zu 30 Prozent. Bei als gesichert teratogen eingestuften Arzneimitteln liegt das Fehlbildungsrisiko bei bis zu 10 Prozent. Schwach teratogen sind Arzneimittel, wenn sie das Risiko für strukturelle Fehlbildungen um bis zu 4 Prozent erhöhen.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Barmer Arzneimittelreport beleuchtet Arzneimitteltherapie Schwangerer und gebärfähiger Frauen

Medikationsplan für alle Frauen im gebärfähigen Alter gefordert

Sektorenübergreifende Arzneimitteltherapie

Barmer-Projekt soll Informationslücken schließen

Reichen die Sicherheitsauflagen?

Valproat erneut auf dem Prüfstand

Keine Hinweise für neuronale Entwicklungsstörungen unter neuen Antikonvulsiva

Gesundes Kind trotz Epilepsie

Wurde in Frankreich das teratogene Risiko von Valproat ignoriert?

Le scandale Dépakine

1 Kommentar

never Event

von Patricia Wunderlich am 15.08.2021 um 13:00 Uhr

gerade letzte Woche habe ich von der rezeptierenden Gynäkologin eines nachweislich teratogenen Medikaments gehört : das ist nett dass sie anrufen , ist so in Ordnung……
Allerhöchste Zeit , dass sich etwas ändert!
Habe immer noch ein mieses Gefühl .

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.