Wirkung nach drei Tagen

Postpartale Depression: Schnelle Hilfe durch Zuranolon?

Stuttgart - 11.08.2021, 12:15 Uhr

Eine postpartale Depression (PPD) kann laut einer Pressemitteilung der FDA auch schon während der Schwangerschaft beginnen. (c / Foto: nicoletaionescu / AdobeStock)

Eine postpartale Depression (PPD) kann laut einer Pressemitteilung der FDA auch schon während der Schwangerschaft beginnen. (c / Foto: nicoletaionescu / AdobeStock)


Ein Antidepressivum, das speziell gegen die Wochenbettdepression zugelassen ist, gibt es in den USA seit März 2019. Bei dem Wirkstoff Brexanolon (in Zulresso) handelt es sich um einen GABAA-Modulator, der allerdings als Infusion über 2,5 Tage – begleitet von starken Nebenwirkungen – verabreicht werden muss. In einer doppelblinden Phase-III-Studie wurde nun Zuranolon untersucht. Auch dieser Wirkstoff greift am GABAA-Rezptor an, könnte aber durch seine orale Gabe vorteilhaft sein. 

Mehr als jede zehnte Frau leidet während oder nach der Geburt an Depressionen. Ursache ist neben etlichen anderen Faktoren vermutlich eine Störung in der perinatalen γ-Amino­but­ter­säure(GABA)-Signal­übertragung. In einer doppelblinden Phase-III-Studie ist daher Zuranolon, welches positiv allosterisch den GABAA-Rezeptor moduliert, an 151 Frauen mit postpartaler Depression getestet worden. 

Mehr zum Thema

Brexanolon bei postpartaler Depression

FDA lässt erstes Antidepressivum für das Wochenbett zu

Depressionen im Wochenbett bleiben oft unentdeckt und unbehandelt

Mehr als nur ein Blues

Alle Frauen wiesen laut Hamilton Depression Scale mit mehr als 26 Punkten eine schwere Depression auf. 76 Frauen bekamen über zwei Wochen randomisiert einmal täglich abends 30 mg Zuranolon, die übrigen 77 Placebo. An Tag 15 hatten sich die Symptome der Frauen, die Zuranolon eingenommen hatten, im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant verbessert (HAMD-17-Score: -17,8 vs. -13,6; p = 0,03). Erste Besserungen verspürten die Frauen bereits nach drei Tagen. Der Effekt hielt bis zum Ende der Studie (Tag 45) an. Auch wurde Zuranolon generell von den Frauen gut vertragen. 

Mehr zum Babyblues lesen Sie in der DAZ 2021, Nr. 14, S. 30: „Postpartale Depression: Mehr als nur Babyblues“.

Dieser Artikel ist zuerst in der DAZ Ausgabe 31 / 2021 erschienen.

Literatur

Deligiannidis KM et al. Effect of Zuranolone vs Placebo in Postpartum DepressionA Randomized Clinical Trial. JAMA Psychiatry 2021. doi:10.1001/jamapsychiatry.2021.1559


Marina Buchheit, Apothekerin
redaktion@daz.online


Deutsche Apotheker Zeitung
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Brexanolon bei postpartaler Depression

FDA lässt erstes Antidepressivum für das Wochenbett zu

Depressionen im Wochenbett bleiben oft unentdeckt und unbehandelt

Mehr als nur ein Blues

Fertigarzneimittelseminar der Uni Frankfurt

Postpartale Depression: Wenn trotz Baby die Freude ausbleibt

Selbstmedikation von leichten Schlafstörungen, Schmerzen und Unruhezuständen

Schlafmützchen – Nomen est omen?

Neurobiologische Mechanismen des Placebo-Effekts

„Ich werde gefällig sein“

Neurosteroid erweist sich bei postpartaler Depression als wirksam

Gegen den Babyblues

Mit Canagliflozin versucht es ein weiterer SGLT2-Inhibitor im deutschen Markt

Gliflozine, die Zweite

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.