Daten aus Israel

Ähnliche Impfreaktion nach dritter COVID-19-Impfung

Stuttgart - 10.08.2021, 07:00 Uhr

Ab September wird in deutschen Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen eine Auffrischimpfung sechs Monate nach Abschluss der ersten Impfserie angeboten. Außerdem wird eine mRNA-Impfung für alle angeboten, die den ersten Impfschutz mit einem Vektor-Impfstoff erhalten haben. (b/Foto: IMAGO / Winfried Rothermel)

Ab September wird in deutschen Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen eine Auffrischimpfung sechs Monate nach Abschluss der ersten Impfserie angeboten. Außerdem wird eine mRNA-Impfung für alle angeboten, die den ersten Impfschutz mit einem Vektor-Impfstoff erhalten haben. (b/Foto: IMAGO / Winfried Rothermel)


Vor wenigen Tagen wurde auf der Bundesgesundheitsministerkonferenz eine dritte Impfung für bestimmte Risikogruppen in Deutschland beschlossen. Wie sinnvoll eine solche „Boosterung“ ist, damit hat sich die DAZ bereits auseinandergesetzt. Doch was bedeutet eine dritte Impfdosis gegen COVID-19 hinsichtlich der Impfreaktion und Nebenwirkungen? Ersten Aufschluss geben Daten aus Israel.

Nach einer dritten Corona-Impfung hat eine Mehrheit von Befragten in Israel über ähnliche Impfreaktionen wie nach der zweiten Spritze berichtet. 88 Prozent fühlten sich in der Woche nach der Auffrischungsimpfung ähnlich oder besser, wie eine Umfrage der Krankenkasse Clalit ergab. Dies bestätigte eine Sprecherin der Kasse am vergangenen Montag. 10 Prozent hätten sich schlechter gefühlt als nach der zweiten Impfung. Insgesamt berichteten demnach 31 Prozent der Befragten über mindestens eine Impfreaktion, die meisten über Schmerzen an der Einstichstelle.

Die Krankenkasse hat nach eigenen Angaben mehr als 240.000 Mitglieder bereits zum dritten Mal geimpft. Rund 4.500 Personen hätten sich an der Umfrage beteiligt, hieß es. 9 Prozent der Befragten gaben demnach Müdigkeit als Reaktion auf die dritte Impfung an, rund 6 Prozent Unwohlsein. 1 Prozent nahm nach eigenen Angaben wegen der Impfreaktion medizinische Hilfe in Anspruch.

Israel vergibt seit rund einer Woche Auffrischungsimpfungen für 60-Jährige und ältere Jahrgänge – als erstes Land weltweit. Hintergrund sind Zahlen des Ministeriums, wonach die Effektivität der in Israel verwendeten Biontech/Pfizer-Impfung seit Anfang Juni stark nachließ. Allerdings kritisieren auch Experten der Regierung, dass diese Zahlen zur Effektivität nicht wissenschaftlich erhoben seien. Die Zahl der innerhalb eines Tages gemeldeten Corona-Neuinfektionen in Israel liegt seit rund einer Woche bei über 3.000. Am Montagmorgen meldete das Gesundheitsministerium 3.372 neue Infektionen für den Vortag. 360 Corona-Patient:innen sind schwer erkrankt.

Mehr als 58 Prozent der rund 9,4 Millionen Israelis sind vollständig geimpft. Die Impfkampagne in Israel war besonders zu Beginn sehr erfolgreich, sie kam schnell voran und sorgte damit international für Aufsehen. Ministerpräsident Naftali Bennett hatte zuletzt allerdings von mehr als einer Million Israelis berichtet, die sich impfen lassen könnten, dies aber nicht tun. Am Sonntag rief er explizit die arabische Minderheit dazu auf, sich impfen zu lassen – dort sei die Impfrate zu niedrig. Rund 20 Prozent der Bevölkerung sind Araber.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Dritte impfung für Senioren

Die Corona-News des Tages

Warum Durchbruchinfektionen zu erwarten sind und für wen eine dritte Impfung sinnvoll ist

Wenn der Impfschutz nachlässt

Corona-Schnelltests für Bürger eine Herausforderung

Die Corona-News des Tages

PEI: Kein Risiko durch bestimmte Impfstoff-Verunreinigungen

Die Corona-News des Tages

Curevac-rückschlag / Delta-Variante 

Die Corona-News des Tages

Booster-Impfungen bei geschwächtem Immunsystem

STIKO: Keine generelle Empfehlung für Auffrischimpfungen bei Senioren

AOK: 80 Prozent Übersterblichkeit in Pflegeheimen im Dezember

Die Corona-News des Tages

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.