Neues Handbuch der FIP

Wie Apotheken die Impfraten verbessern könnten

Remagen - 15.07.2021, 09:15 Uhr

Der Welt-Apothekerverband FIP hat ein neues Handbuch zu Impfservices in Apotheken herausgebracht. (Quelle: International Pharmaceutical Federation – fip.org)

Der Welt-Apothekerverband FIP hat ein neues Handbuch zu Impfservices in Apotheken herausgebracht. (Quelle: International Pharmaceutical Federation – fip.org)


Der Welt-Apothekerverband hat das Thema Impfen in Apotheken schon seit längerem auf der Agenda. Jetzt in Pandemie-Zeiten passt es aber besonders gut: Mehr und mehr Länder nutzen die Expertise der Pharmazeuten und den leichten Zugang zu Apotheken, um die Impfraten gegen das Corona-Virus zu maximieren. Nun hat die FIP ihr Informations-und Beratungsangebot zum Thema um ein weiteres anschauliches Handbuch erweitert. 

Der Welt-Apothekerverband FIP hat ein neues Handbuch zu Impfservices in Apotheken herausgebracht. Es beschreibt die vielfältigen Möglichkeiten, wie Apotheker und Apothekerinnen zur Verbesserung der Impfraten beitragen können, zum Beispiel beim Lieferketten- und Bestandsmanagement der Impfstoffe, deren Lagerung, der Dokumentation sowie bei der Erleichterung von Impfterminen und der Verabreichung von Impfstoffen.

Mehr zum Thema

Orientiert an der Praxis werden zahlreiche Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Impfstoffen geliefert. Außerdem wird die wichtige Rolle der Apotheker in der Aufklärung und Beratung betont. Die Inhalte sind sehr aktuell. Auch auf die Handhabung der zugelassenen COVID-19-Impfstoffe wird detailliert eingegangen.

Teil der täglichen Praxis

„Impfungen zu befürworten sollte Teil der täglichen Praxis von öffentlichen Apothekern sein“, meint Gonçalo Sousa Pinto, Herausgeber des Handbuchs und FIP-Leiter für Praxisentwicklung und Transformation. „In dieser Zeit zunehmender Impfskepsis sollten Apotheker ordentlich geschult werden und Instrumente an die Hand bekommen, damit sie der Bevölkerung evidenzbasierte Empfehlungen geben und so die Impfakzeptanz erhöhen können.“ Nicht alle in dem Handbuch beschriebenen Rollen stünden Apothekern derzeit in jedem Land offen, fügt Sousa Pinto an. Zum Beispiel sei der Zugang von Apothekern zu Impfausweisen weltweit noch nicht etabliert.

Daueranliegen der FIP

Der Welt-Apothekerverband beschäftigt sich schon seit über zehn Jahren mit dem Thema, bei dem vielerorts auch aus den eigenen Reihen der Apothekerschaft große Vorbehalte zu überwinden sind. Zu den jüngsten FIP-Veröffentlichungen in diesem Bereich gehören eine Sammlung von Erkenntnissen und Leitlinien für die Entwicklung von Impfdiensten (2020) sowie ein Bericht über die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage zum Impfen in Apotheken (2020), an der Organisationen aus 99 Ländern und Gebieten teilgenommen haben.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Welt-Apothekerverband setzt sich für Verbesserung der Impfraten ein

FIP-Handbuch ermuntert zum Impfen in Apotheken

Neben Testzentren und Gesundheitsämtern

Lauterbach will in Apotheken gegen Corona impfen lassen

Pressegespräch von Glaxo Smith Kline

Impfungen jenseits von Corona

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.