Irritationen um „Impfbuch für alle“

Von Hirschhausen antwortet auf Apothekerkritik

Süsel - 13.07.2021, 12:13 Uhr

(Foto: IMAGO / Horst Galuschka)

(Foto: IMAGO / Horst Galuschka)


Das „Impfbuch für alle“, das kostenlos in Apotheken verteilt wird, enthält nur sieben Randnotizen des Kabarettisten Eckart von Hirschhausen - es ist nicht „sein“ Buch. Dennoch hatte seine Beteiligung unter Apothekern für Irritationen gesorgt. Auf Kritik hat er nun mit einem Brief an den Präsidenten der Apothekerkammer Schleswig-Holstein, Kai Christiansen, reagiert.

Das Bundesgesundheitsministerium möchte die Corona-Impfkampagne weiter vorantreiben. Dort hat man offenbar schon vor Wochen vorhergesehen, dass es bald auch darum gehen wird Zweifler zu überzeugen. Dafür hat das Ministerium das „Impfbuch für alle“ konzipiert, das leicht verständlich und in eingängiger Weise Hintergründe zum Impfen erklären soll. Das 80-seitige Buch wird kostenlos in Apotheken verteilt. Die Apothekenteams waren jedoch zunächst über die ihnen zugedachte Rolle nicht informiert worden. Viele hielten die Anrufe mit den Buchangeboten daher zunächst für einen Fake. Dass der prominenteste Mitautor des kleinen Buches der Arzt und Kabarettist Eckart von Hirschhausen ist, sorgte für weitere Irritationen.

Kai Christiansen, Präsident der Apothekerkammer Schleswig-Holstein, hatte dies bereits in der Kammerversammlung am 9. Juni angesprochen. Christiansen hatte dazu auf eine Fernsehsendung der Reihe „hart ab fair“ hingewiesen. Darin habe von Hirschhausen zum Ausdruck gebracht, die Apotheken hätten sich an der Maskenabgabe gesundgestoßen. Darum habe Christiansen an von Hirschhausen geschrieben. Er habe ihn auf den Einsatz der Apotheken in der Pandemie und den wirtschaftlichen Aufwand der Maskenverteilung hingewiesen.

Nur Randnotizen vom Kabarettisten

Inzwischen hat der Kabarettist geantwortet. Das Antwortschreiben wird im nächsten Rundschreiben der Apothekerkammer Schleswig-Holstein veröffentlicht und liegt der DAZ bereits vor. Darin erklärt von Hirschhausen, er freue sich, einige Dinge gerade rücken zu können. Das „Impfbuch für alle“ sei kein „Hirschhausen“-Buch. Sein Beitrag umfasse nur sieben kurze „Randnotizen“. Allerdings wird von Hirschhausen aufgrund seiner Bekanntheit als einziger Beteiligter namentlich auf der Titelseite genannt.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Kolumnist von Hirschhausen bedankt sich bei Apotheken

BMG wirbt für Impfbuch

Apothekerkammer Schleswig-Holstein

Begrenzte Geduld beim VOASG

Kammerversammlung in Schleswig-Holstein wurde virtuell durchgeführt

Personalmangel ist und bleibt „Thema Nr. 1“

DocMorris-Bus in Schleswig-Holstein

Kammer: Keine weißen Versorgungsflecken

1 Kommentar

2,4 Millionen Bücher in Apotheken

von Ulrich Ströh am 13.07.2021 um 21:25 Uhr

Wenn es stimmt , dass -2,4 Millionen - Hirschhausen-Bücher von Apotheken bestellt worden sind …
dann brauchen wir uns nicht öffentlich zu empören.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.