Drei neue Corona-Therapeutika bis Oktober?

EU-Kommission nennt fünf vielversprechende Corona-Medikamente

Stuttgart - 30.06.2021, 07:00 Uhr

Die EU-Kommission will bis Oktober sogar ein Portfolio von zehn potenziellen COVID-19-Therapeutika erstellen, das auf der Arbeit einer Expertengruppe aufbaue, heißt es. (c / Foto: IMAGO / CTK Photo)

Die EU-Kommission will bis Oktober sogar ein Portfolio von zehn potenziellen COVID-19-Therapeutika erstellen, das auf der Arbeit einer Expertengruppe aufbaue, heißt es. (c / Foto: IMAGO / CTK Photo)


Die EU-Kommission hat fünf Arzneimittel vorgestellt, mit denen bald COVID-19-Erkrankungen behandelt werden könnten. Die Kandidaten seien bereits weit in der Entwicklung, und drei könnten schon im Oktober zugelassen werden, teilte die Brüsseler Behörde am gestrigen Dienstag mit. 

Vier der fünf Arzneimittel, welche die EU-Kommission am vergangenen Dienstag vorgestellt hat und mit denen bald COVID-19-Erkrankungen behandelt werden könnten, enthalten monoklonale Antikörper. Ein weiteres Medikament mit dem Namen Olumiant und dem Wirkstoff Baricitinib reduziert die Aktivität des Immunsystems und soll eigentlich gegen rheumatoide Arthritis und atopische Dermatits helfen. Die Hoffnung ist, dass die entzündungshemmende Wirkung auch bei schweren COVID-19-Verläufen hilft. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA prüft die Arzneimittel bereits. 

Mehr zum Thema

Neues zu COVID-19-Therapeutika

Viel Rückenwind für Antikörpercocktails

COVID-19-Antikörper für Deutschland

Was hat Jens Spahn eingekauft?

Rechtsverordnung und Allgemeinverfügung veröffentlicht

BMG ebnet Weg für COVID-19-Therapie mit monoklonalen Antikörpern

Konkret geht es neben Olumiant von Eli Lilly um folgende neu entwickelte monoklonale Antikörper(-Kombinationen):

Die EU-Kommission werde bis Oktober ein Portfolio von zehn potenziellen COVID-19-Therapeutika erstellen, das auf der Arbeit einer Expertengruppe aufbaue, heißt es. Bis Oktober sollen dann mindestens drei neue Therapeutika zugelassen werden und möglicherweise zwei weitere bis Ende des Jahres.

Das Bundesgesundheitsministerium hatte im Januar für 400 Millionen Euro Antikörper eingekauft. Noch werden sie jedoch nur im Einzelfall und beim Risiko eines besonders schweren Verlaufs verabreicht. Studienergebnisse hatten zuvor darauf hingewiesen, dass eine Therapie im frühen Krankheitsstadium die Viruslast verringern könnte.

Zuletzt hatte es jedoch auch Berichte gegeben, wonach die Medikamente alleine gegen Virus-Varianten nicht mehr wirksam seien. In den USA etwa wurde dem Mittel Bamlanivimab die Notfallzulassung für die alleinige Anwendung entzogen. Deutschland will auf eine Kombination der Wirkstoffe setzen. 


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neues zu COVID-19-Therapeutika

Viel Rückenwind für Antikörpercocktails

Antikörper gegen SARS-CoV-2-Spikeprotein

EMA startet Rolling Review für Bamlanivimab und Etesevimab

Die Entwicklung von Arzneimitteln gegen COVID-19 führt ein Schattendasein

Und was macht die Therapie?

Ein Blick auf die Kandidaten in klinischer Prüfung

Corona-Antikörper – wo stehen wir?

COVID-19-Antikörper für Deutschland

Was hat Jens Spahn eingekauft?

Pandemiebewältigung zwischen Versuch und Irrtum

COVID-19 im Jahr 2020

1 Kommentar

Ivermectin

von Micaela von Richthofen am 30.06.2021 um 8:45 Uhr

Kein Wort über Ivermectin was es seit 40 Jahren gibt und erfolgreich in zum Beispiel México, Süd Afrika und Indian eingesetzt wird und viele Leben gerettet hat. Mir wurde gesagt „zu Hause bleiben und abwarten!“ Warum wird es nicht prophylaktisch verschrieben?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.