Digitale Impfzertifikate

Funke: „Die Vorbereitung war grottenschlecht“

Berlin - 29.06.2021, 16:00 Uhr

Ursula Funke, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen, kritisiert die ABDA für ihre Kommunikation im Zusammenhang mit den digitalen Impfzertifikaten aus den Apotheken. (c / Foto: Schelbert)

Ursula Funke, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen, kritisiert die ABDA für ihre Kommunikation im Zusammenhang mit den digitalen Impfzertifikaten aus den Apotheken. (c / Foto: Schelbert)


Auch wenn das Ausstellen digitaler Impfnachweise inzwischen weitgehend reibungslos läuft – aus der Sicht von Ursula Funke, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen, ließ die Vorbereitung vonseiten der ABDA auf diese neue Aufgabe zu wünschen übrig. Dennoch: Mit Blick auf die Einführung des E-Rezepts sei das Projekt eine große Chance für die Apotheken, sich als Digital-Dienstleister zu profilieren.

Seit gut zwei Wochen dürfen Apotheken nachträglich digitale Zertifikate für Menschen ausstellen, die gegen COVID-19 geimpft sind. Viel Zeit, sich auf den Projektbeginn am 14. Juni vorzubereiten, blieb den Apotheken nicht: Nur sechs Tage zuvor hatte die ABDA diesbezüglich zunächst eine Pressemitteilung verschickt, viele Apothekenmitarbeitende erfuhren aus den Publikumsmedien vom geplanten Start. Während die Standesvertretung für große mediale Aufmerksamkeit sorgte, war der Informationsfluss hin zu den Apotheken eher stockend.

Ursula Funke, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen, kritisierte die ABDA dafür am heutigen Dienstag in der Online-Delegiertenversammlung ihrer Kammer. „Die Vorbereitung war grottenschlecht“, sagte sie. „Es macht keinen Spaß, wenn man aus der Presse erfährt, dass solch ein Projekt bald starten soll.“ Auch als an den ersten Tagen die Technik ruckelte, hätte sich Funke eine klare Kommunikation der ABDA gewünscht. „Man hätte einfach eine Nachricht im Apothekenportal oder auf der ABDA-Website veröffentlichen können, dass es am RKI-Server hakt und man darüber informieren werde, wenn es weitergehen kann.“ Stattdessen tappten die Apotheken im Dunkeln, weshalb genau es ihnen zeitweise nicht möglich war, digitale Impfnachweise auszufüllen.

Trotz aller Kritik an der Kommunikation der ABDA sieht Funke eine große Chance darin, dass die Apotheken hierzulande mittlerweile flächendeckend die begehrten Zertifikate ausstellen können. „Da kommen Menschen, die man noch nie zuvor gesehen hat.“ Und auch in Sachen E-Rezept sei das Projekt eine „Steilvorlage“ für die Offizinen. Die Präsidentin bat die Kolleginnen und Kollegen in den Apotheken, die Gelegenheit zu nutzen und mit den Kundinnen und Kunden auch hierzu ins Gespräch zu kommen. „Gehen Sie aktiv mit dem Thema um“, sagte sie. „Wir müssen den Menschen zeigen, dass wir E-Rezept können!“



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Keine Impfzertifikate ohne persönlichen Kontakt

ABDA: Regelung schießt über das Ziel hinaus

Westfalen-Lippe: Unverständnis über Honorarkürzung

Overwiening: „Wir können nicht jeden Druck auffangen“

Apotheken kämpfen mit technischen Problemen – viele praktische Fragen noch ungeklärt

Holpriger Start für digitale Impfzertifikate

Infoveranstaltung der Apothekerkammer Westfalen-Lippe

Overwiening: Bei Honorarkürzung Ungehorsam?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.