Neue Testverordnung

Diese neuen Pflichten kommen auf testende Apotheken zu

Berlin - 24.06.2021, 17:50 Uhr

Ab 1. Juli kommen neben einer sinkenden Vergütung neue Aufgaben bei PoC-Testungen auf die Apotheken zu. (Foto: Mattis Kaminer / AdobeStock)

Ab 1. Juli kommen neben einer sinkenden Vergütung neue Aufgaben bei PoC-Testungen auf die Apotheken zu. (Foto: Mattis Kaminer / AdobeStock)


Die neue Corona-Testverordnung, die am 1. Juli in Kraft treten soll, würdigt zwar grundsätzlich die Arbeit der testenden Apotheken – zugleich bringt sie aber aufwendige Neuerungen mit sich. Da sind zum einen die stark erweiterten Vorgaben zur Auftrags- und Leistungsdokumentation. Zudem haben Apotheken künftig auch digitale COVID-19-Test- und Genesenenzertifikate auszustellen. Und ab August werden Bürgertestungen nur noch vergütet, wenn auch ein Anschluss zur Corona-Warn-App besteht.

Apotheken, die derzeit Coronatests durchführen, sind dazu besonders beauftragt worden – zum Beispiel vom zuständigen Gesundheitsamt oder per Allgemeinverfügung der Landesregierung oder der Kommune. Für sie macht es praktisch keinen Unterschied, wenn sie diese Beauftragung ab dem 1. Juli gar nicht mehr brauchen. Denn ab diesem Zeitpunkt sind sie, ebenso wie Arztpraxen, Zahnarztpraxen, medizinische Labore, Rettungs- und Hilfsorganisationen, unmittelbar berechtigt, Antigen- und PCR-Tests nach Maßgabe der Coronavirus-Testverordnung durchzuführen.

Dafür kommen aber – neben einer sinkenden Vergütung – neue Aufgaben auf die Apotheken zu. Bislang sieht die Testverordnung keine Pflichten zur namentlichen Dokumentation der in der Apotheke durchgeführten PoC-Antigentests oder der entnommenen Abstriche für die PCR-Testung vor. Bis Ende 2024 aufzubewahren ist hingegen die für den Nachweis der korrekten Abrechnung notwendigen Auftrags- und Leistungsdokumentation.

Mehr zum Thema

Keine Beauftragung zum Testen mehr nötig

Coronatests: Apotheken werden Arztpraxen gleichgestellt

Corona-Testverordnung im Kabinett

PoC-Test-Vergütung sinkt ab 1. Juli auf 11,50 Euro

Der künftige § 6 Abs. 5 TestV führt nun auf, was „insbesondere“ zu dieser Auftrags- und Leistungsdokumentation zählt. Nachfolgend werden nur die Punkte aufgeführt, die für Apotheken relevant sind, die Bürgertests (PoC-Tests) durchführen (keine (überwachten Selbst-)Tests in bestimmten Einrichtungen oder Unternehmen):

  • die Öffnungszeiten des Leistungserbringers je Tag und die Anzahl der Tests durchführenden Personen je Tag,
  • bei der Abrechnung von Sachkosten der Kaufvertrag oder die Rechnung oder bei unentgeltlicher Bereitstellung ein Nachweis des Bezugs,
  • für jede durchgeführte Testung der Vorname, der Familienname, das Geburtsdatum und die Anschrift der getesteten Person, die Art der Leistung, der Testgrund (nach den §§ 2 bis 4b), der Tag, die Uhrzeit, das Ergebnis der Testung und der Mitteilungsweg an die getestete Person,
  • bei Durchführung eines PoC-Antigen-Tests die individuelle Test-ID gemäß der Marktübersicht des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte,
  • bei einem positiven Testergebnis ein Nachweis der Meldung an das zuständige Gesundheitsamt,
  • die schriftliche oder elektronische Bestätigung der getesteten Person oder ihres gesetzlichen Vertreters über die Durchführung des Tests.

Auch hier gilt: Diese Informationen sind bis zum 31. Dezember 2024 unverändert aufzubewahren und zu speichern. In der Begründung heißt es weiter: „Es gelten die entsprechenden Bestimmungen zur Vertraulichkeit und und Datensicherheit.“

Die Angaben sind lokal zu dokumentieren und werden nicht den KVen zur Abrechnung übermittelt. Vielmehr müssen sie vorgelegt werden können, wenn die KV dies im Rahmen einer gezielten Überprüfung verlangt. 

Die Aufzählung ist aber nicht abschließend. Und: Die Kassenärztliche Bundesvereinigung muss „das Nähere zur Auftrags- und Leistungsdokumentation“ bis zum 9. Juli 2021 in weiteren Vorgaben regeln.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

BMG hat Verordnungsentwurf erneut überarbeitet / Apotheken nun direkt leistungsberechtigt

Neue Testverordnung: Nur noch 11,50 Euro je PoC-Test

Anbindung an die Corona-Warn-App

Registrierungsanfrage nicht vergessen!

BfArM- und EU-Liste zugelassener Tests unterscheiden sich – Was die ABDA den Apotheken rät

Bürgertests: Welcher Antigen-Schnelltest darf verwendet werden?

ABDA aktualisiert Handlungshilfe zu digitalen COVID-19-Impfzertifikaten

RKI-Datenschutzhinweise auslegen!

Anbindung an Corona-Warn-App

Jetzt noch registrieren

Neufassung der CORONA-Testverordnung

Neue Vergütung für überwachte Selbsttests

Aktualisierte Handlungshilfe zu digitalen Impfzertifikaten

Apotheken müssen RKI-Datenschutzhinweis auslegen

3 Kommentare

Testzentrum

von Manuela Peters am 08.07.2021 um 19:36 Uhr

Ich werde ebenfalls aufhören zu testen, mit der geringen Bezahlung für die Tests zahle ich noch drauf.Die Dokumentationspflicht steigt bei geringerer Vergütung,da wir als Praxis ohnehin erschlagen werden mit Aufzeichnungspflichten sprengt das jetzt den Rahmen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

neue Testauflagen bei Corona Schnelltests

von Sigrid-Renate Drasch am 27.06.2021 um 10:07 Uhr

Weil einige grosse Testzentren wohl betrogen haben, müssen jetzt alle anderen, die korrekt arbeiten, dafür bezahlen. Das ist Methode Spahn! Qualität spielt sowieso keine Rolle! Und dass nur wenige der getesteten Personen die CoronaWarnApp haben und erstaunlch viele Personen nicht einmal ein Handy besitzen, kommt nicht bei den Politikern an. Und wir sollen alles richten für viel weniger Geld…….. nein danke, ich höre auf, sobald ich meine bereits teuer gekauften hochwertigen Tests verbraucht habe.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Corona Schnelltests

von Martin Straulino am 25.06.2021 um 18:54 Uhr

Mehr Pflichten für weniger Geld - nein Danke!
Ich höre ab Juli erst einmal mit dem Testen auf.
Wir haben nur Tests von Roche verwendet und hochqualifiziertes Personal eingesetzt.
Mit der neuen Testverordnung wird es eine Verschiebung zu weniger Qualität und weniger Kompetenz geben - offensichtlich von der Politik so gewollt ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.