ia.de

Welche Apotheken erstellen digitale Impfnachweise?

Stuttgart - 23.06.2021, 07:00 Uhr

Apotheken erstellen vielerorts bereits digitale Impfnachweise für die COVID-19-Impfung. (s / Foto: IMAGO / Revierfoto)

Apotheken erstellen vielerorts bereits digitale Impfnachweise für die COVID-19-Impfung. (s / Foto: IMAGO / Revierfoto)


Wo bekommt man seinen digitalen Impfnachweis für die Corona-Impfung her? Gibt es nicht auch eine „Karte“, die eine COVID-19-Impfung bestätigt, oder muss es ein QR-Code in einer App sein? Lösungen für diese Fragen hat ihreapotheken.de.

Wer dieser Tage in einer Apotheke arbeitet, die bereits digitale Impfzertifikate erstellt, hat ordentlich zu tun – die Nachfrage nach den QR-Codes ist hoch, auch wenn nicht jeder Kunde wohl plant, diese dann digital in einer entsprechenden App zu hinterlegen, sondern die Papierzettel einfach statt des Impfbuchs mitzuführen. Wäre da eine Impfkarte nicht besser? Und wie erfahren Geimpfte überhaupt, welche Apotheke den Service der Impfzertifizierung anbietet?

Apotheken können sich auf ia.de listen

Ein Projekt des Zukunftspakts Apotheke kann bei dieser Frage eigenen Angaben zufolge helfen: „Der Zukunftspakt Apotheke ist auf dem Weg zu einem vernetzten Gesundheitsökosystem, in dem die vielfältigen Leistungen und Services der Vor-Ort-Apotheken, Ärzte und weiterer lokaler Gesundheitsdienstleister nahtlos miteinander verknüpft werden“, sagt Jan-Florian Schlapfner, einer der beiden Gesamtprojektleiter des Zukunftspakts Apotheke. „Die neuen Services rund um den Immunitätsnachweis tragen dazu bei, Apotheken einmal mehr als kompetente Gesundheitspartner vor Ort auszuzeichnen.“

Auf ia.de können sich Apotheken listen lassen, damit Kunden, die ein entsprechendes Angebot suchen, sie auch finden. Damit Kunden eine nahe Vor-Ort-Apotheke finden, wählen sie auf der Homepage zunächst „COVID-19“, suchen anschließend nach der gewünschten Postleitzahl und wählen unter „Serviceangebot“ sodann „Digitaler Impfnachweis“ aus.

Die COVID-19-Immunkarte

Als ergänzenden Service kooperiert der Zukunftspakt Apotheke mit Immunkarte COVID-19. „Dieses zusätzliche Angebot ist vor allem für Verbraucherinnen und Verbraucher interessant, die sich auch einen analogen Nachweis für das Portemonnaie wünschen“, so Schlapfner. Für die Immunkarte COVID-19 zahlt der Verbraucher 9,90 Euro, die Vergütung für Apotheken beträgt 3 Euro. 

Noweda teilt mit, dass bereits jetzt mehr als 400 Apotheken am Konzept teilnehmen. Die Immunkarte COVID-19 richte sich an Menschen, die vollständig geimpft sind (gültig ab 14 Tage nach der letzten Impfung) oder ihre Genesung über einen PCR-Test nachweisen können. Die Karte ist laut Noweda fälschungssicher und verfügt über einen EU-konformen QR-Code, sodass dieser in Deutschland problemlos mit der CovPassCheck-App des Robert Koch-Instituts von Dienstleistern gescannt und geprüft werden kann.


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

ABDA aktualisiert Handlungshilfe

Impfung im Ausland: Digitalisieren erlaubt?

FFP2-Masken-Ausgabe für Risikogruppen

Zukunftspakt Apotheke: Schutzmasken online vorbestellen

Marktübersicht Apotheken-Plattformen

Noch ein weiter Weg für die Plattformen

Apotheken Vorreiter bei der Erstellung des digitalen Impfnachweises

Kommt jetzt der Run auf die Impfzertifikate?

Zuwachs beim Zukunftspakt Apotheke

ADG verbindet sich mit IhreApotheken.de

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Welche Erkenntnisse zieht der „Zukunftspakt Apotheke“ aus dem Projekt?

„Kundenreisen“ noch einfacher machen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.