Cromoglicinsäure und Reproterol

Aarane und Allergospasmin – nicht lieferbar, aber verzichtbar bei Asthma?

Stuttgart - 18.06.2021, 15:15 Uhr

Sowohl Aarane als auch Allergospasmin enthalten laut Lauer-Taxe Pfefferminzöl. Die dadurch empfundene „Sofortwirkung“ könnte laut AOK Niedersachsen zu einer nicht wirtschaftlichen, nicht evidenzbasierten Wunschverordnung führen. (b/Foto: IMAGO / Steinach)

Sowohl Aarane als auch Allergospasmin enthalten laut Lauer-Taxe Pfefferminzöl. Die dadurch empfundene „Sofortwirkung“ könnte laut AOK Niedersachsen zu einer nicht wirtschaftlichen, nicht evidenzbasierten Wunschverordnung führen. (b/Foto: IMAGO / Steinach)


In den letzten Monaten mussten Patientinnen und Patienten des Öfteren vertröstet werden, wenn sie mit einem Rezept über Aarane oder Allergospasmin in die Apotheke kamen. Denn seit Februar sind die beiden Dosieraerosole nicht lieferbar. Probleme bei der Endfreigabe sollen schuld sein. Auf Anfrage bekräftigte die Sanofi-Aventis Deutschland GmbH gegenüber DAZ.online nun, dass der Engpass mit dem Monat Juni enden soll. Doch: Fehlt das Kombinationsarzneitmittel in der Asthma-Therapie überhaupt?

Ob Aarane® N von Sanofi-Aventis oder Allergospasmin® N von der Meda Pharma GmbH & Co. KG – bei beiden Dosieraerosolen müssen die Apotheken schon seit mehreren Monaten Patienten und Patientinnen mit einer entsprechenden Verordnung vertrösten. Denn laut dem Lieferengpass-Portal von PharmNet.Bund besteht für beide Asthma-Arzneimittel bereits seit Februar ein Lieferengpass. Sanofi hat in das Portal auch einen Grund für den Engpass eingetragen: „Probleme bei der Endfreigabe“. 

Mehr zum Thema

Wie DAZ.online im Gespräch mit Sanofi erfuhr, stelle man zwar viele Produkte in Frankfurt selbst her, Aarane® gehöre jedoch nicht dazu. Grund für den Engpass seien damit neue Regularien bei der Arzneimittelfreigabe für die EU. Mit dem Juni soll der Engpass nun aber enden.

Keine vergleichbaren Präparate

Dass sich die Situation für Patienten, Patientinnen und Apotheken grundsätzlich problematisch darstellen kann, erkennt Sanofi an: Denn es gebe ja keine Alternativen. Beide Dosieraerosole enthalten die Wirkstoffe Cromoglicinsäure und Reproterol und sind laut Lauer-Taxe indiziert zur „Verhütung und Behandlung von Atemnot bei Patienten mit leichtem persistierendem Asthma bronchiale oder Belastungsasthma, die für kurze Zeit regelmäßig neben einer antientzündlichen Basistherapie zusätzlich eine bronchialerweiternde Therapie benötigen und bereits eine Dauertherapie mit Natriumcromoglicat durchführen oder darauf eingestellt werden sollen“. Tatsächlich verrät die Lauer-Taxe zudem, dass außer Aarane® N  und Allergospasmin® N kein weiteres Dosieraerosol die beiden Wirkstoffe enthält – weder einzeln noch kombiniert. Lediglich in Bronchospasmin® von Meda ist noch das kurzwirksame β₂-Sympathomimetikum Reproterol enthalten. Allerdings handelt es sich dabei um eine Injektionslösung, die „zur kurzfristigen Behandlung des schweren bronchospastischen Anfalls und des Status asthmaticus“ angewendet wird.

Cromoglicinsäure in einem Dosieraerosol?

Cromoglicinsäure dürfte in der Apotheke vor allem aus Augentropfen und Nasensprays bekannt sein, findet aber auch dort angesichts im Alltag praktischerer Alternativen bei Heuchschnupfen eher selten seinen Weg über den HV-Tisch. Außerdem gibt es Kapseln oder Granulat, die Cromoglicinsäure enthalten. Diese werden bei „Nahrungsmittelallergien, bei denen eine Allergenkarenz nicht möglich ist“, angewendet.

Doch tatsächlich ist es noch gar nicht lange her, da gab es Cromoglicinsäure auch noch als Monopräparat in einem Dosieraerosol: „Intal N“ von Sanofi wird in der Lauer-Taxe mittlerweile aber als außer Vertrieb gelistet – seit 01.01.2021. Als es noch im Handel war, wurde es „zur Prophylaxe asthmatischer Beschwerden bei leichtem persistierendem allergischem und nichtallergischem Asthma (Stufe 2 des Asthmastufenschemas)“ angewendet.

Wer sich die Indikationen von Intal N und Aarane® genauer durchliest, der mag sich fragen, wann Aarane® nun überhaupt sinnvoll eingesetzt werden kann, wenn die Dauertherapie mit Natriumcromoglicat – zumindest mit Dosieraerosol – gar nicht mehr möglich ist?



Diana Moll, Apothekerin und Redakteurin, Deutsche Apotheker Zeitung (dm)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verzögerungen bei der Chargenprüfung in Europa

Aarane und Allergospasmin – Lieferengpass bleibt vorerst bestehen

LAMA, LABA und ICS sinnvoll einsetzen

SMARTe Asthmatherapie

Wie die Apotheke Patienten bei Anwendungsproblemen mit Inhalatoren unterstützen kann

Tauschpartner gesucht

Bedarfstherapie mit inhalativen Glucocorticoiden bei leichtem Asthma auf dem Prüfstand

Von kurzer Dauer?

Neue Leitlinie und neuer Wirkstoff

Fortschritte in der Asthma-Therapie

Nachhaltige Schulung auch bei älteren Asthma- und COPD-Patienten

Achtung Luftnot!

29 Kommentare

Allergospasmin Engpass

von Antonios Dimtsoudis am 14.07.2021 um 9:49 Uhr

So einen Schwachsinn habe ich ja ewig nicht mehr gehört.
Ich wünsche den Verantwortlichen für diesen Bullshit, dass denen selber mal die Luft abgeschnürt wird. Und dann stehe ich drüber und lache: Oh, nee, muss leider Geld verdienen.
Die sogenannten Alternativen nehme ich regelmässig, aber für bestimmte Asthma-Anfälle habe ich bislang keine alternative gesehen.
Hippokrates würde kotzen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Die zwei besten Medikamente

von David Eiden am 12.07.2021 um 16:44 Uhr

Nehme Aarane und Allergospamin seit über 12 Jahren ohne Probleme, habe auch Salbutamol, aber das hat keine Lungenerweiternde Funktion, also renn ich hier die ganze Zeit mit gefühlt 40 Prozent der Lunge durch die Gegend. Mit Aarane merkt keiner, das ich Asthma habe, arbeite im Handwerk und bin sportlich und fit.
Weiss aber langsam nicht mehr wie das gehen soll.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wenn Kranke weniger zählen als der Profit von Krankenkassen, Pharmaindustrie und Lungenfachärzten

von Isabel am 11.07.2021 um 13:46 Uhr

Wie bereits mehrfach zu lesen ist, sind die Medikamente Allergospasmin und Arane für sehr viele Patienten über Jahre hinweg zuverlässige Wegbegleiter, ohne Nebenwirkung und ohne zusätzliche Belastung. Ich selbst nehme Allergospasmin seit über 3 Jahrzehnten und konnte mein Leben mit einer Mischung aus Chronischen, Allergischen und Belastungsasthma mühelos und ohne nennenswerte Einschränkungen meistern.
Mit dem Wegfall des Medikaments kam es schlagartig zu erheblichen Veränderungen meines Alltags. Ich habe größte Mühe meinen Beruf in gewohnter Qualität auszuüben, da meine Bronchien große Schwierigkeiten in Bezug auf Entzündungen haben.
Nach einem Besuch beim Lungenfacharzt fehlten mir die Worte. Dieser war tatsächlich der Meinung, dass er meinen Körper und mein Leistungsvermögen besser kennt als ich selbst. Ich musste 3x darum bitten, dass meine Entzündungswerte gemessen werden. Dem wurde dann letztlich zugestimmt, jedoch nur wenn ich zuvor 20,— EUR für diesen Test bezahle. Resultat hat mein Empfinden bestätigt, der gemessene Wert lag bei 81 zu sonst üblich mit Allergispasmin 5-7.
Nun werde ich mit Kortison behandelt, was auch hilft aber für den Körper auch eine große Belastung bedeutet.
Alle anderen Sprays versagen auf ganzer Linie.
Wer versucht hier den Markt zu beeinflussen, dass sogar die Mediziner sich teilweise völlig falsch verhalten? Zumindest die von mir aufgesuchten Lungenfachärzte. Der Hausarzt konnte wiederum erklären, weshalb Allergospasmin für sehr viele Menschen ein ausgezeichnetes und überaus hilfreiches Medikament ist.
Dieser hatte mir zumindest zugehört, während der angebliche Spezialist nur ein Klugscheisser in weißem Kittel war und sich für die körperlichen Probleme noch nicht einmal interessiert hatte.
Ich möchte an alle appellieren, dass die beiden Jahrzehnte erfolgreichen Medikamente schnellsten an den Markt zurückkehren, um genau das zu tun was Sie sollen: kranken Menschen mit Asthma zu helfen.
Die Alternative sind bisher unnötige Behandlungen bei Lungenfachärzten mit dem Ausgang Medikamente zu erhalten, welche zumindest für viele Patienten nutzlos sind.
Andere mögen zumindest aktuell davon ausgehen, dass es Ihnen Profit einbringt. Aus meiner Sicht nicht zu Ende gedacht ist. Vielleicht sollten alle Betroffen aufgrund Ihrer plötzlich hohen Entzündungswerte eine Kur beantragen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Aarane und Allergospasmin - Bereitstellungsverweigerung

von Siegfried Lehmann am 07.07.2021 um 15:47 Uhr

Worum handelt es sich hier? Leute mit verliehener Funktionalautorität brechen leichterhand die Bereitstellung von Medikamenten ab, obwohl sie wissen (oder müssten), dass diese nicht durch gleichwertige Hilfen substituiert werden können.
Verstärkend durch die eingesetzte Sommerallergie-Saison sind Bedürftige dringend angewiesen aber zu Geschädigte gemacht worden. Diese selbsherrliche, ja anmaßende Handlungsweise gewährte keine Einstellungsfrist zur Überbrückung (?) dieser gemachten Notsituation.
Hinterlist?
Wer sind die Verantwortlichen, die jetzt zur Verantwortung zu ziehen und zu entfernen sind aus den Schaltstellen, wo sie derartig weitreichenden Schaden anrichten können? Misstrauen ist nötig! Vermutlich steckt noch weit mehr hinter den merkwürdigen Argumenten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Aarane

von Gina am 07.07.2021 um 13:32 Uhr

Ich habe heute gerade ein Rezept über Aarane einlösen wollen, leider ist es nicht mehr lieferbar. Alternativen dazu gibt es nicht, außer welche mit Cortison, die zur Langzeit-Therapie ganz sicher nicht geeignet sind. Ich nehme Aarane seit über 20 Jahren, es wirkt sofort und hat keine Nebenwirkungen. Da es nun nicht mehr wirtschaftlich sein soll, drängt sich mir der Verdacht auf, dass dies nur für Sanofi gilt. Dosieraerosole mit Cortison haben sicher Nebenwirkungen, die dann wieder mit anderen Medikamenten behandelt werden können. Das rentiert sich für die Pharma-Industrie. Wie es den Patienten geht, die an Atemnot leiden, scheint sie nicht zu interessieren.
Ich habe noch einen Rest Aarane in der letzten Flasche, und es ist Allergiezeit. Ich gerate jetzt schon in Panik, wenn ich daran denk, dass ich nach nach Luft ringe, wenn dieses Spray aufgebraucht ist.
Sollten die KK die Kosten für dieses Medikament nicht mehr übernehmen wollen, was ich bei den monatlichen Beiträgen, die uns abgeknöpft werden, völlig unverständlich finde, sollte es möglich sein, dies noch auf Privatrezept zu bekommen. Dann muss ich die Kosten eben selbst tragen. Auch wenn es mir zutiefst widerstrebt. Aber um frei atmen zu können, wär es mir das wert.
Es gibt sicher auch aber etliche Patienten, denen das finanziell nicht möglich ist. Müssten die zukünftig weiterhin nach Luft ringen?
Ich glaube, wir leben schon in einer Zwei-Klassen-Gesellschaft...

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Aarane

von Ralph am 08.07.2021 um 16:17 Uhr

Hallo,
Lass Dir SALBUTAMOL aufschreiben.
Das wirkt ebenso gut und schnell. Zwar kein frischer Minzgeschmack, aber es hilft wirklich 1:1

Ralph

AW: Aarane

von Gina am 09.07.2021 um 13:55 Uhr

Danke für den Tipp. Salbutamol nimmt meine Nachbarin auch, sie sagte ebenfalls, es wirke sofort. Habe im Netz nachgelesen. Da ich eine chronische Herzmuskelerkrankung (HCM) habe, DARF ich es nicht anwenden.
Da kann ich nur noch auf ein Wunder hoffen...

Was bitte ist schlecht am Sofort-Effekt?

von Andreas P. Schenkel am 06.07.2021 um 20:18 Uhr

Nicht nur aus Sicht der Betroffenen, auch aus fachlicher Sicht erscheinen mir die vorgebrachten Argumente gegen die Cromoglicin-Reproterol-Kombination etwas fragwürdig.

Der KBV-Medikationskatalog ist ja weit davon entfernt, die zwei Medikamente total zu verdammen. Die "nachrangige" Verordnungshäufigkeit kann man als Apotheker aber gewiss beobachten, es wird nur noch sehr selten eingesetzt. Aber eine individuelle Therapieentscheidung für diese Kombination ist für Ärzte auch in der GKV-Versorgung durchaus noch möglich und im Einzelfall gewiss sinnvoll.

Was mich mehr erstaunt, ist die GKV-Position, die mit Regress gegenüber den Ärzten droht, nur weil ein Spray ein wenig "After-Eight"-Geschmack in Mund und Rachen appliziert. Klar, es geht hier wohl um den kühlenden Effekt, der bei der Aufbringung von Pfefferminzöl auf Haut und Schleimhaut gespürt werden kann. Damit kann dann tatsächlich eine Sofortwirkung erklärt werden, auch durchaus eine positive Auswirkung auf die Atemfunktion. Luftnot ist etwas Hochdramatisches für den Betroffenen, sodass eine Sofortwirkung auch über die zurückgehende Erregung und erheblich geminderte Erstickungsangst einen weiteren, sicherlich gut messbaren und positiven Effekt auf die Atemfähigkeit haben kann.

Und die fehlende Evidenz liegt wahrscheinlich mal wieder daran, dass solche "Altmedikamente" nicht oder kaum in neuere klinische Studien und Anwendungsbeobachtungen einbezogen worden waren. Es bedeutet aber nicht, dass man ohne weiteres behaupten könnte, das wirke nicht!

Zwar mag es für die breite Versorgung der Atemwegserkrankungen nicht mehr geeignet sein, Einzelne jedoch profitieren von der Bedarfsbehandlung offenkundig besser als bei allen anderen ausprobierten Therapieoptionen. Und ist vergleichsweise kostengünstig, falls Erkrankung stabil und Ab-und-zu-Verwendung.

Ich halte es nicht für evidenzbasiert, diesen vermutlich wenigen Betroffenen die Cromoglicin-Reproterol-Inhalatoren aus formalbürokratischen Gründen vorzuenthalten. Die Haltung der Krankenkassen hierzu ist im Gegenteil evidenz-BLASIERT!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Aarane

von Roberto Preiß am 06.07.2021 um 13:38 Uhr

...beide hier angesprochenen Sprays sind für uns das A und O unserer Atemnot....und ich weis von einem Hausarzt, das dieses Mittel nicht mehr Wirtschaftlich sind und es die deswegen bald gar nicht mehr geben wird.

Sowohl Hersteller als auch Krankenkassen interessieren sich nur für ihren Profit....Asthmakranke haben ja eh keine Ahnung, die sollen irgendwelche anderen Sprays nutzen etc.

Mir geht es Luftmäßig auch sehr bescheiden, seid 4 Wochen ohne Aarane .... sollten die Sprays wieder lieferbar sein, werde ich alle Ärzte in NRW aufsuchen und mir Unmengen von Rezepte besorgen und die Sprays horten, dann ist es mir auch egal was die Krankenkasse dazu sagt

Gute Besserung an alle !!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Pharmaunternehmen interessieren sich nicht für Kranke

von Jan Kappelmann am 05.07.2021 um 17:55 Uhr

Ich habe während der Allergiesaison sehr große Probleme mit Atemnot und Hustenanfällen. Aarane ermöglichte es mir, diese zu minimieren und nachts beruhigt einzuschlafen.

Da es SANOFI anscheinend nicht für nötig hält, Menschen in der Not zu helfen, ist es umso unerträglicher, dass man das Mittel wieder kaufen muss, da es keine Alternativen gibt die helfen.

Noch schlimmer ist, dass man im letzten Jahr genau die gleiche Situation hatte und man es nicht für nötig hält, mal genauer zu planen. Die Allergiesaison kommt ja nicht gerade überraschend.

Leider dürfen diese Unternehmen ja machen was sie wollen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ich habe mich an Sanofi gewandt, weil ich seit Wochen ein anderes Spray nehmen muss uns sich mein Zustand täglich verschlechtert. Ich hatte durch Aarane seit Jahren keinen Anfall mehr.

von Susann am 04.07.2021 um 21:01 Uhr

Das änderte sich. Seit ich ein anderes, vollkommen nutzloses Spray nehme, habe ich wieder bei der kleinsten Anstrengung Atemnot.
Sanofi meinte zu meiner Anfrage nur, dass es nicht an Ihnen liege und ich mich an einen Arzt wenden solle.
Ich bin dabei wenn es um Strafanzeige gegen Unbekannt oder Sammelklage geht.
Wann kann ich endlich wieder frei atmen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Allergospasmin und Aarane „medizinisch nicht sinnvoll“ ????

von Monika am 06.07.2021 um 9:22 Uhr

Was soll der "Schwachsinn" ?
Allergospasmin und Aaarane wirken ausgezeichnet und DAS ist das Entscheidende ! daher sind beide Medikamente nach wie vor Sinnvoll !
Hier geht es vermutlich nur darum ein Mittel aus Kostengründen vom Markt zu bekommen (AOK ?) Sind das die Probleme bei der Endfreigabe ?
Diese Mittel waren seit Jahren freigegeben - was steckt nun dahinter ? Der zusätzliche Pfefferminzgeschmack ?
Ich nehme Allergospasmin seit ca. 45 Jahren - nur
bei Bedarf wegen leichtem allergischen Astma - nun soll ich was anderes nehmen ? Weil sich Irgendjemand einbildet das müsste so sein ?
WARUM ??
Allergospasmin wirkt sofort, die Atmung wird sofort frei - es gibt keine Nebenwirkungen ! DAS ist Sinnvoll !
Irgendwelche anderen oder zusätzlichen Medikamente waren für mich seit 45 Jahren nicht notwendig !
Es ist eine Unverschämtheit wie vom grünen Tisch aus mit Patienten umgegangen wird.
Pech gehabt - wir nehmen dir nach 45 Jahren das Medikament weg, Gründe dafür finden wir schon....
und nun sieh zu wie du zurecht kommst....

Allergospasmin

von Susanne Hartmann am 02.07.2021 um 13:00 Uhr

Und nun steh ich da mit meinem Dreck und kann zugucken wie ich zu Potte komme, ich war heute erneut beim Hausarzt wegen der Sprays, habe sich noch mal in der Apotheke gefragt. Was ist denn nun Fakt? Gibt es " nur" Lieferengpässe oder gar dich irgendein hirnloser Bürokrat überlegt die Sprays in der Gänze abzuschaffen! Ich habe nun beide Aussagen und beide machen Stress!
Ich verstehe das nicht da wird arglos mit Menschenleben gespielt. Wir alle benutzen diese Sprays doch nicht weil wir das so lustig finden NEIN wir brauchen sie. Ich habe nun Salbutanol bekommen nicht nur das ich bei jedem Hub einen würgereiz bekomme, nein das treibt meinen Puls hoch!
Weiss denn nun irgendjemand ob es die Sprays überhaupt irgendwann wieder gibt oder ob sie nun ganz verschwinden????
LG Sanne

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Arane/Allergospasmin

von Holger am 29.06.2021 um 12:24 Uhr

Ich bin 57 Jahre. Mit 10 Jahren hat man mich mit Kortison vollgepumpt. Linderung erst nach 10 Tagen. Spielen und am leben teilhaben war so gut wie nicht möglich. Als der erste Inhalator ich glaube "Intal und Intal Kompositum" mir gegeben wurde hat sich mein leben geändert. Dieses Arzneimittel wurde aber auch nicht mehr hergestellt und ich ging zu einen Lungenfacharzt. Der hat mir Allergospasmin verordnet. Seit dem konnte ich wieder ohne Probleme am Leben teilnehmen. Meine Anfälle gingen merklich zurück. Wenn ich ein Anfall hatte, konnte ich mich auf das Medikament zu 100 % verlassen. Sofortige Linderung. Wenn ich das nicht mehr habe, lebt halt die Angst weiter so wie in meinen jungen Jahren. Und das alles nur weil man Geld sparen will. Jetzt muss ich wieder zu einen Lungenfacharzt. Medikamente ausprobieren und warten ob es wirklich wirkt. Ich glaube meine Lebensqualität wird bestimmt nicht besser.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Arane/Allergospasmin

von Michael am 30.06.2021 um 14:05 Uhr

Hallo Holger, dein Beitrag könnte von mir sein. Ich bin seit meinem 13 Lebensjahr Benutzer von Aarane und es ist das einzige Medikament, welche umgehend Abhilfe schafft. Wenn ich mein Spray nicht zur Verfügung habe, dann bekomme ich Schwierigkeiten beim Atmen.

Einmal habe ich mich auf eine Notfallstation begeben, dort wollte man mich mit starken Medis behandeln. Ich lehnte mit dem Hinweis auf Aarane ab. Dort wurde mit ablehnender Haltung auf meine Bitte reagiert. Es hieß dass Aarane nicht bei einem solchen Anfall ausreichen würde.
Ich setzte mich durch und nach zwei Stößen Aarane war ich umgehend fit.

Das sagt glaube ich alles aus.

Bin gespannt ob das Medikament wieder verfügbar ist und wann.

Gruß Micha

AW: Arane/Allergospasmin

von Michael S. am 01.07.2021 um 23:39 Uhr

Hallo!
Sie sprechen exakt das, was mein Mann mir seit dem ich Ihn kenne erzählt! Nur mein Mann hat Asthma seit seinem 13 Lebensjahr und ist nun 51 Jahre Alt!
Es ist doch wirklich unmöglich wie hier mit dem Leben des Menschen umgegangen wird! Da sieht man doch gleich, dass das Leben eines normal sterblichen nichts Wert ist! Und es den ach so armen Krankenkassen doch wieder nur um Profit geht.

Mein Mann kommt nicht mehr vor der Tür, seitdem er sein letztes dösschen/fläschlein Alergospasmin angefangen hat, weil er Angst hat, dass wenn die leer ist, er keine neue mehr bekommt und auch Ihm bei versuchen in der Vergangenheit nichts anderes geholfen hatte. Er versucht Asthma Anfälle zu umgehen. Mir tut es leid, dass ich Ihm nicht helfen kann, ich selbst weiß zwar nicht wie es ist, wenn man Atemnot hat, aber ich habe es bei meinem Mann gesehen, und jeder der soetwas mit erlebt hat, sieht die Angst in den Augen derjenigen und kann es sich so ungefähr vorstellen!
Also ich wäre dafür, dass man sich zusammenschließt und Klage einreicht! Es kann doch nicht sein, dass die Krankenkassen überall mit durch kommen und auch bei dem ein oder anderen Geld fließen lässt, damit auch angeblich neutrale Untersuchungen zum selben Schluss kommen wie die Krankenkassen! Ja klar! Wer es glaubt! Patienten die es nutzen und die Wirksamkeit bestätigen reden natürlich Unsinn

Mit freundlichen Grüßen
Eine Besorgte Ehefrau!
Schlimm echt

Allergospasmin

von Barbara Prysiaznik am 29.06.2021 um 8:45 Uhr

seit ca 40 Jahren nehme ich dieses Spray, ich weiß nicht, wie ich die vielen Atemnotanfaelle ueberstanden haette. Ich bin
seit seit vielen Jahren hochgradig allergisch.
Alle anderen Produkte ( außer Aarane) haben keine Wirkung gezeigt..
Ich zahle schon das ganze Jahr dieses Medikamet selbst.
Bitte bringen sie das Medikament wieder auf den Markt.

Es rettet Asthmatikern das Leben!.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Seit März ohne Aarane...

von Dani W. am 28.06.2021 um 10:43 Uhr

Unfassbar, dass wir Betroffenen nun so lange auf das einzige Medikament warten müssen, was tatsächlich hilft und das auch sofort nach der Einnahme.

Ich finde es schon absolut untragbar, dass die KK das nicht mehr bezahlt, weil es angeblich nicht hilft. Dort scheinen nicht viele Asthmatiker zu sitzen. Ich vermute eher, dass denen das Medikament zu teuer ist.
Aber gut, dann zahle ich es halt selbst. Kein Problem.

Meine Lieblingsapotheke weiß im Gegensatz zu anderen sehr wohl um die unschlagbare Wirkung von Aarane. Dort ist mittlerweile eine Warteliste, die chronologisch abgearbeitet wird, sobald Aarane wieder verfügbar ist.
Sowas darf nicht passieren!

Eigentlich schreibe ich mir hier echt nur meinen Kummer von der Seele, weil die Lebensqualität stark eingeschränkt wird, wenn man sein notwendiges Medikament nicht nutzen kann. Schade, dass das niemals ein Verantwortlicher lesen bzw. sich zu Herzen nehmen wird.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Arane

von Silvia am 25.06.2021 um 22:41 Uhr

Aber was soll ich den jetzt machen wen ich einen Asthma Anfall bekomme ? Wen es nicht Mal eine Alternative gibt . Muss so aufpassen mit allem damit ich keinen Anfall bekomme . Ins Krankenhaus gehen wird wohl auch nix nützen .

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Cromoglicinsäure-Reproterol-Kombination

von D.Herrmann am 25.06.2021 um 10:59 Uhr

Die Behauptung Wirtschaftlich nicht Sinnvoll der Krankenkassen, eine Unverschämtheit ! Seit 35 Jahren da einzige was mir ein Leben ermöglicht und durch diese Verkorksten Kassen ihrem dank soll ich nun Ersticken?
Ein dreier Pack kostet im Handel insgesamt ca. 90 Euro
was ich auch gerne selbst Bezahle wenn diese verschreibungspflicht nicht währe! Musste meinen Hausarzt wechseln da dieser nach dem Krankenkassenreport sich weigerte weiterhin Aarane oder Alergospasmin aufzuschreiben. Habe alles mögliche an Medikamenten hinter mir , kein Medikament wirkt!
Das bedeutet, nicht mehr Arbeitsfähig, keine Anstrengungen mehr kein Geld kein Leben mehr!
Die haben keine Ahnung wie man sich fühlt wenn man keine Luft mehr bekommt! Ich bin bei der Audi BKK versichert und da wurde mir Versichert das es keine Probleme gebe Aarane zu Verschreiben! Was juckt die Ausage der AOK Sachsen plötzlich ganz Deutschland ?
Ich lebe in Baden Württemberg und bin bei einer der besten Kassen Versichert! Andere Medikamenre zur Behandlung von Asthma beinhalten zudem Kortison
was zur langzeit Therapie nachweislich nicht empfehlenswert sein kann! Alternativ zu einem Wirksammen Medikament soll man Tabletten und Pulver und Kortisonspray in unmengen zu sich nehmen, was angeblich Wirtschaftlicher sei! Auch der Unterschied von Asthma Patienten existiert nicht in der AOK Welt! Die Wirkweise der Medikammente muss zur Krankheit berücksichtigt werden! Termine beim Facharzt dauern ein 3/4 Jahr und die Untersuchung von Asthma geht mit verschiedenen Tests einher die Wichtige Merkmale der des Krankheits verlaufes nicht einbeziehen, weshalb wird dieser Punkt nicht Kritisiert? Die Krankheit verstärkt sich auch unter Natureinflüssen : Jahreszeit, Luftfeuchtigkeit
Temperatur und Blüten/Pollen Flug. Keine Betreuung in kurzen Zeit abständen möglich da man mit Glück einmal im Jahr beim HNO seine Test Rituale durchleben kann.
Bevor ich Aarane in meiner Kindheit bekamm konnte ich als Kind nicht Spielen wie ander Kinder kein Sport möglich
diskriminierung durch Sportlehrer und anderen Kinder.
Ein Aussenseiter, den in den frühen 80er Jahren wurde Asthma nicht wirklich als Krankheit angesehen.
Ein Berufsleben ohne währe nimals möglich gewesen!
Ist ein Harz 4 Leben Wirtschaftlicher ? Wie soll ich Arbeiten wenn ich keine Luft bekomme?
Mit freundlichen Grüßen
D.Herrmann

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Cromoglicinsäure-Reproterol-Kombination

von Ulrike Trampenau am 04.07.2021 um 10:12 Uhr

Seit ich letzte Woche, mein Rezept für Aarane nicht einlösen konnte, lebe ich (57 w) unter einer unsäglichen Angst, das ich diesen Spray nicht mehr bekommen werde. Seit Jahrzehnten benutze ich Aarane und das ohne jeglichen Nebenwirkungen, außer, das es sehr schnell hilft und einem ein normales Leben ermöglicht. Da ich unter anderem auch an Depressionen leide, ist es jetzt überhaupt nicht förderlich, wenn ich zusätzlich so einer Situation ausgesetzt bin. Ich habe gerade noch 1 1/2 "Fläschchen" vom Aarane Spray...jeden Tag versuche ich jetzt alles zu vermeiden, was mir sonst, die Luft abgeschnitten hätte....das ist doch kein Leben? Ständig diese Angst, nimmt man diesen Spray, oder kann man es hinauszögern? Genau diese Angst löst ja dann wiederum einen Anfall aus...ein Teufelskreis der einen weiß Gott wo hinführt...alleine die Tatsache, das ich diesen Spray immer dabei haben konnte und hatte, gab mir ein Stück Lebensqualität zurück....am 05.07.2021 habe ich bei meiner Krankenkasse einen Termin. Lieferengpässe bezüglich Aarane usw spreche ich an....ich will keine anderen Medikamenten ausprobieren, sondern will bei dem bleiben, was mir immer geholfen hat...ohne jegliche Einschränkungen...
Es wäre wirklich eine Überlegung wert, eine Unterschriftenaktion zu starten...was hier zzt in Deutschland abgeht, da kann und sollte man nicht mehr alles so hinnehmen.
Ich will mein Leben behalten!

Was fällt euch überhaupt ein

von Filiz aslantas am 24.06.2021 um 11:23 Uhr

Unglaublich was fällt den Krankenkassen überhaupt ein, die Medikamente für Asthmatiker zu streichen, mit der Begründung sie wären nicht gut???? Wissen die überhaupt wie es ist keine Luft mehr zu bekommen???? Man kann lang reden wenn man selber davon nicht betroffen ist.

Ich hab so ein Hass auf Menschen die selber von etwas nicht betroffen sind aber schlau daher reden bzw mitreden wollen!!!!!!

Sie werden schön brav alle Medikamente mit Zuzahlung allen kranken Menschen zur Verfügung stellen. Wir werden nicht,, nur weil es euch finanziell nicht pin den Kragen passt auf unsere Lebensqualität verzichten. Wir sind eh schon sehr eingeschränkt und dann noch solche wirren aussagen von den Krankenkassen...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Sogenannte Lieferengpässe Allergospasmin

von Winter am 21.06.2021 um 11:05 Uhr

Man sollte Strafanzeigen gegen Unbekannt, wegen unterlassender Hilfeleistung bei der Staatsanwaltschaft erstatten

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Und täglich grüßt das Murmeltier....

von Gabriele Demuth-Eberle am 21.06.2021 um 9:44 Uhr

Und wie jedes Jahr sind beide Sprays erst nach der Allergiesaison lieferbar....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Frechheit

von David am 21.06.2021 um 5:53 Uhr

Absolut lächerlich. Wir befinden uns im Jahre 2021 und seit 4 Monaten gibt es Probleme Aarane herzustellen, auszuliefern. Ein solch großer Konzern wie Sanofi ist also nicht in der Lage gegenzusteuern, die Produktlinie zu beschleunigen?
Es ist also nicht aus dem Fehler letztes Jahr gelernt worden, wo Aarane & Co. auch schon nicht lieferbar gewesen sind ?!
Die Firma Sanofi lässt ihre Kunden/Patienten hängen.
Der Verdacht liegt nahe das das Medikament in Länder verkauft wird wo es mehr Geld einnimmt.
Natürlich bestreitet das Unternehemen dies.
Es ist ein Skandal und im höchsten Maße unverschämt mit der Verantwortung für Patienten die auf die Medikamente angewiesen sind, so umzugehen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Frechheit

von Gina am 07.07.2021 um 13:40 Uhr

Hallo David,
ist es wirklich so, dass Aarane & Co letztes Jahr schon nicht lieferbar waren? Dann hatte ich wohl Glück, bislang hatte ich keine Aarane-lose Zeit. Aber die scheint mir jetzt auch bevorzustehen.

MfG Gina

Das einzige was hilft

von Felix am 20.06.2021 um 22:19 Uhr

Von Kindheit an kämpfe ich mit asthmatischer Atemnot während meiner akuten Pollenallergie Zeit. Das einzige was es schafft schnell die Bronchien wieder zu weiten und mich atmen zu lassen ist Allergospasmin. Weder andere Inhalatoren noch andere Medikamente haben bis jetzt diesen Effekt erzielt. Da frage ich mich, wenn ich als Laie in Kürze herausfinden kann, dass es zu Allergospasmin und Aarane keinerlei Alternativen gibt und es das einzige Mittel ist, welches mir und mit Sicherheit vielen anderen Menschen bei akuter Atemnot hilft, wie Krankenkassen die Wirksamkeit in Frage stellen können und nun sogar noch die Frechheit besitzen evtl. die Zuzahlung zu verweigern. Wie kann es außerdem sein, dass so ein alternativloses Medikament in Deutschland nun seit über einem Jahr nicht mehr zu bekommen ist?! Ich bin sprachlos.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Das einzige was hilft

von MAK am 24.06.2021 um 13:12 Uhr

Genauso sieht es aus. Bedingt durch das Joggen und mein Belastungsasthma hab ich Salbutamol innerhalb einer Woche verbraucht, weil es einfach nur minimal wirkt. Das hat absolut gar nichts mit Pfefferminze zu tun. Also ich Salbutamol das erste mal genommen habe war ich völlig unbefangen und hab gehofft, dass es genauso wirkt wie Allergospasmin, aber die gleiche Wirkung wurde nie erzielt.
Dann hol ich halt 4 Sprays in einem Monat, das ist dann viel sparsamer, egal ob es wirkt oder nicht, Hauptsache ich verursache Kosten für die Kasse.

Allergospasmin

von J.Katz am 20.06.2021 um 19:58 Uhr

Seit meinem 2. Lebensjahr leide ich an Asthma und habe im La




Asthma habe ich seit meinem 2. Lebensjahr und dürfte sämtliche Asthmamedikamente kennen. Allergospasmin und Aarane sind einfach die am besten wirksamen Medikamente,die sofort eine Linderung der Beschwerden herbeiführen.
Mehr gibt es nicht zu sagen.
Mfg




» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.