LAV kritisiert BMG-Pläne zur Testverordnung

Kostenlose Bürgertests: Ausstieg der Apotheken befürchtet

Berlin - 09.06.2021, 07:00 Uhr

Werden sich die Apotheken angesichts der geplanten Änderungen in der Testverordnung aus den Bürgertestungen zurückziehen? (c / Foto: IMAGO / Ralph Peters)

Werden sich die Apotheken angesichts der geplanten Änderungen in der Testverordnung aus den Bürgertestungen zurückziehen? (c / Foto: IMAGO / Ralph Peters)


Das Bundesgesundheitsministerium will bei den Bürgertestungen aufräumen, nachdem sich zeigt, dass einige Anbieter hier ein einträgliches, aber nicht seriöses Geschäft zulasten der Steuerzahler treiben. Das Nachsehen haben dabei diejenigen, die von Anfang an die Regeln beachtet haben – so auch die Apotheken. Für sie könnten die Schnelltests nun gänzlich unattraktiv werden. Und das könnte sich auf die gerade erst geschaffenen Teststrukturen auswirken, mahnt nun auch der Landesapothekerverband Baden-Württemberg.  

In einem Eckpunktepapier skizziert das Bundesgesundheitsministerium (BMG) seine Planungen zu Neuregelungen für die sogenannten Bürgertestungen. Neu gefasst werden sollen Vorschriften zur Beauftragung von Leistungserbringern sowie die Vergütung und die Abrechnung erbrachter Leistungen. Als Hintergrund für diese neuen Regelungen nennt das Papier „vermehrt Berichte über Betrügereien, Falschabrechnungen oder eine unsachgemäße Ausstattung von Teststellen“. Am vergangenen Montag hatte bereits der Apothekerveband Westfalen-Lippe gewarnt, dass die Pläne die Teststrukturen gerade im ländlichen Raum gefährdeten.

Mehr zum Thema

Auch aus Sicht des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg (LAV) werden sich die geplanten Regelungen „auf die testenden Apotheken negativ und damit für die Teststellen-Landschaft kontraproduktiv auswirken“. LAV-Chefin Tatjana Zambo erklärte via Pressemitteilung: „Wenn diese Regelungen so umgesetzt werden, steht zu befürchten, dass viele Apotheken, die mühevoll und mit viel Engagement entsprechende Teststrukturen aufgebaut haben, diese Leistungen nicht mehr anbieten werden.“

In der Konsequenz führe dieses Szenario zu einer deutlichen Ausdünnung der in den Städten und Gemeinden angebotenen Teststrukturen. „Das halten wir für mehr als bedenklich, denn es hat sich gezeigt, dass kontinuierliches und breitgefächertes Testen sinnvoll ist und dass die Apotheken hier wirkungsvoll unterstützen.“ Der LAV fordert daher das BMG als Verordnungsgeber auf, die in heilberuflicher Arbeit durch Ärzte und Apotheken erbrachten Testleistungen von den geplanten Regelungen ausdrücklich auszunehmen.

Insbesondere kritisiert der LAV die geplanten Neuregelungen zur Beauftragung von Leistungserbringern. Derzeit hat die baden-württembergische Landesregierung in einer Allgemeinverfügung die Apotheken des Landes ermächtigt, entsprechende Testangebote zu machen. Doch das soll nach Vorstellung des BMG künftig nicht mehr möglich sein. Stattdessen soll es Einzelbeauftragungen geben. „Das heißt ja, dass jede Apotheke, die bereits seit Wochen und Monaten testet, dann einen einzelnen Antrag stellen muss, um diese Leistung weiter zu erbringen“, erklärt Zambo. „Diesen bürokratischen Akt werden wohl die wenigsten Kolleginnen und Kollegen mitmachen. Aus unserer Sicht ist das auch überhaupt nicht nötig, denn in der Apotheke wird heilberuflich gearbeitet, und es ist nicht plausibel, warum eine Apotheke hierfür jetzt eine besondere Genehmigung erhalten muss.“



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Strukturen

von ratatosk am 09.06.2021 um 10:30 Uhr

Die unsägliche Ulla wollte die alten Strukturen unbedingt aufbrechen, ebenso alle Nachfolger. Seither gibt es die Probleme die man selber geschaffen hat, Fälschungen, Betrug in der Pflege und eben solche strukturierten Betrügergruppen. Natürlich kann es auch in Praxen und Apotheken mal Betrug geben, aber das war ja schon immer nur ein winziger Teil !
Also liebe Politik - keine Krokodilstränen für die eigenen Fehler. Denn den Rest hat der Sache auch die konkrete inkompetente Verordnungslage gegeben.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)