EU-Gesundheitsbehörde

ECDC: COVID-19-Impfung zunächst nur für Risikogruppen

Remagen - 08.06.2021, 09:15 Uhr

70 Prozent der Erwachsenen so früh wie möglich impfen zu lassen, sollte ein Ziel bleiben. (Foto: IMAGO / Sven Simon)

70 Prozent der Erwachsenen so früh wie möglich impfen zu lassen, sollte ein Ziel bleiben. (Foto: IMAGO / Sven Simon)


Nach der Zulassungserweiterung für den Biontech/Pfizer-Impfstoff steht der Impfung von Kindern und Jugendlichen im Alter für 12 bis 15 Jahren gegen SARS-CoV-2 nichts mehr im Wege, aber ist das auch sicher und sinnvoll? Die STIKO hält sich in dieser Frage noch bedeckt. Nun hat das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) Überlegungen zur COVID-19-Impfung der Altersgruppe veröffentlicht. 

Die Erweiterung der Zulassung von Comirnaty® auf die 12- bis 15-Jährigen hat bei den Gesundheitsberufen und in der allgemeinen Bevölkerung gemischte Reaktionen ausgelöst. Noch ist die Datenlage zur Wirksamkeit und Sicherheit der mRNA-Vakzine in dieser Altersgruppe relativ dünn. Und es wäre nicht das erste Mal, dass die Expertengremien für nationale Impfstrategien, wie in Deutschland die Ständige Impfkommission (STIKO), der bedingten Zulassung für eine COVID-19-Vakzine nicht blind folgen. 

EU-Gesundheitskommissarin: „Wissenschaft bleibt die Richtschnur“

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) möchte den Entscheidungsträgern eine Hilfestellung an die Hand geben und hat zu dem Thema einen technischen Bericht vorgelegt. Er beleuchtet die aktuelle Epidemiologie von COVID-19 bei Jugendlichen und die Datenlage zur Wirksamkeit von COVID-19-Impfstoffen gegen die Übertragung von SARS-CoV-2. Außerdem werden die potenziellen Ziele der Impfung von Jugendlichen diskutiert und es werden Überlegungen zur Durchführung der Impfung angestellt. „Die Wissenschaft bleibt die Richtschnur für unsere gemeinsame EU-Impfstrategie“, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. „Nach der positiven Bewertung durch die EMA legt das ECDC nun mit praktischen, evidenzbasierten Überlegungen nach, um die Mitgliedstaaten zu unterstützen, die eine Ausweitung der nationalen Impfprogramme auch auf Jugendliche erwägen.“ 

Leichte Symptome, aber viele Kontakte

Jüngere Erwachsene haben derzeit in vielen europäischen Ländern einen hohen Anteil an den Corona-Fällen, was aus der Sicht des ECDC mit den ausgeprägteren sozialen Kontakten und einem lascheren Umgang mit den Schutzmaßnahmen vor Ansteckung zusammenhängen könnte. Im Gegensatz zu Erwachsenen haben die meisten Kinder und Jugendlichen mit COVID-19 leichte Symptome und ein sehr geringes Sterberisiko. Die häufigsten Komorbiditäten bei im Krankenhaus behandelten Jugendlichen sind Diabetes, Magen-Darm-, neurologische, Herz- und Lungenerkrankungen, insbesondere Asthma. Ein erheblicher Anteil ist außerdem fettleibig. Über die längerfristigen Auswirkungen der Krankheit kann bis dato nur spekuliert werden.  

Mehr zum Thema

Zur Wirksamkeit von COVID-19-Impfstoffen gegen die Übertragung von SARS-CoV-2 bei Jugendlichen liegen keine Daten vor. Es wurde aber allgemein der Schluss gezogen, dass die Übertragung in schulischen Umgebungen diejenige in der Gemeinschaft widerspiegelt und dass sie nicht deren Treiber ist. 

Soweit zu den aktuellen Kern-Fakten.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Studiendaten veröffentlicht

Wie wirksam ist Comirnaty bei Jugendlichen?

STIKO schränkt Empfehlung für Kinder und Jugendliche ein

Keine generelle Impfempfehlung

Gynäkologische und pädiatrische Fachgesellschaften

COVID-19-Impfempfehlung für Schwangere und Stillende

3. Aktualisierung der COVID-19- Impfempfehlung

Immungesunde nach SARS-CoV-2-Infektion zunächst nicht impfen

Diskussion über Risiken der neuartigen COVID-19-Impfstoffe für jüngere Männer

Myokarditis nach mRNA-Impfung

STIKO-Empfehlung zur AstraZeneca-Impfung

Wirklich evidenzbasiert?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)