Dienstleistungshonorar

Eine Idee zur Abrechnung der neuen Honorare

Süsel - 04.06.2021, 07:00 Uhr

Bald sollen Apotheken honorierte pharmazeutische Dienstleistungen anbieten – doch wie die Verteilung der Gelder erfolgen soll, ist noch unklar. (x / Foto: Schelbert)

Bald sollen Apotheken honorierte pharmazeutische Dienstleistungen anbieten – doch wie die Verteilung der Gelder erfolgen soll, ist noch unklar. (x / Foto: Schelbert)


Der Gesetzgeber hat die Finanzierung neuer pharmazeutischer Dienstleistungen gesichert. Doch in der Selbstverwaltung muss ausgehandelt werden, um welche Dienstleistungen es geht und wie das Honorar auf die Apotheken verteilt wird. Letzteres wirft das große Problem auf, einen begrenzten Betrag auf eine unbegrenzte Zahl an Leistungen zu verteilen und dabei eine solide Finanzierung für die Apotheken zu sichern. DAZ-Wirtschaftsexperte Dr. Thomas Müller-Bohn hat einen Vorschlag erarbeitet, der diese Aufgabe erfüllen soll.

Es ist noch immer nicht bekannt, wie weit der GKV-Spitzenverband und der Deutsche Apothekerverband in ihren Verhandlungen zu den neuen honorierten pharmazeutischen Dienstleistungen bisher gekommen sind. Damit ist offen, welche Dienstleistungen die Apotheken erbringen sollen und wie sie dafür honoriert werden. Aufgrund des Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetzes (VOASG) wird ab dem 15. Dezember 2021 ein zusätzlicher Festzuschlag von 20 Cent für jede Packung eines Rx-Fertigarzneimittels zur Finanzierung der neuen Dienstleistungen erhoben. Die ABDA erwartet daraufhin etwa 150 Millionen Euro pro Jahr für die Apotheken. Doch alles Weitere müssen die Vertragspartner in der Selbstverwaltung aushandeln. Und langsam wird die Zeit knapp: Bis zum 30. Juni 2021 soll ihre Vereinbarung stehen – anderenfalls entscheidet die Schiedsstelle. 

Für das Einsammeln des Geldes bietet sich der Nacht- und Notdienstfonds als ideales Vorbild an. Doch die Verteilung auf die Apotheken erscheint problematisch. Die Apotheken brauchen eine sichere finanzielle Grundlage, wenn die neuen Leistungen langfristig zu einer zusätzlichen tragenden Säule der Apothekenhonorierung werden sollen. Das erfordert einen festen Betrag pro Leistungseinheit. Doch der verfügbare Betrag ist nicht zu beeinflussen.

Außerdem ist vorher unbekannt, wie viele Leistungen alle Apotheken in einem bestimmten Zeitraum erbringen werden. Ein Punktwertsystem würde gerade bei beliebten Leistungen den Punktwert verfallen lassen. Es entstünde ein Hamsterradeffekt und die Dienstleistungen würden zum Verlustgeschäft. So würden die Dienstleistungen scheitern und damit wäre auch den Patienten nicht geholfen.

Die ABDA hat bisher nicht über Pläne berichtet, wie sie dieses Problem lösen könnte. Daraufhin hat DAZ-Wirtschaftsexperte Dr. Thomas Müller-Bohn einen Vorschlag erarbeitet und in der aktuellen DAZ-Ausgabe dargestellt. Eine Grundidee des Vorschlags ist, dass die Apotheken selbst die Zahl der Leistungen steuern können müssen. Sie sollten sowohl den Bedarf der Patienten als auch die begrenzten personellen und finanziellen Ressourcen für die Dienstleistungen einschätzen und in Einklang zueinander bringen.



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Vorschlag für ein Abrechnungskonzept zum Dienstleistungshonorar

So könnte es laufen

Neue Apothekenleistungen aus ­wirtschaftlicher Sicht

Wenig Geld, viele Fragen

Wo stehen wir? Was ist zu tun? - Eine Analyse der Pläne, Chancen und Risiken

Dienstleistungen im Schwebezustand

Verhandlungen zwischen Deutschem Apothekerverband und GKV-Spitzenverband laufen

Wer soll Dienstleistungen initiieren dürfen?

Gedanken zur langfristigen Zukunft der Apothekenhonorierung

Ein neuer Weg zum sicheren Ertrag?

Dr. Frank Diener zum Honorar für (neue) pharmazeutische Dienstleistungen

„Investieren statt alles sofort verteilen“

Interview mit Apothekerin Ina Richling

„Das Pharmazeutische ist unsere Zukunft“

1 Kommentar

Widerspruch

von atopom am 06.06.2021 um 17:06 Uhr

Die Rx-Stückzahl als einzige oder auch wesentliche Schlüsselgröße der Honorarverteilung für die neuen Dienstleistungen halte ich für ungeeignet.

Die verschiedenen üblichen, von Apotheken bisher angebotenen Dienstleistungen sind in der Häufigkeit ihrer Inanspruchnahme nicht kongruent mit der der Versorgung mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln. Warum sollte es für die neuen Dienstleistungen denn anders sein?
Zu den Grunddienstleistungen gehören u.a. die Versorgung mit nichtverschreibungspflichtigen Arzneimitteln, apothekenüblichen Waren und der Notdienst.

In "peripheren" Apotheken erlebt man doch immer wieder, dass bei Versorgungsengpässen bei einigen Rx-AM, mögen sie in Lieferschwierigkeiten oder Verschlechterung der Einkaufskonditionen begründet liegen, plötzlich Nachfragen der Kunden und der Standortbevölkerung aufkommen, die man sonst vorher nie hatte.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.