Digitalisierung, Pandemiemanagement, Investitionen

Phoenix Gruppe baut Marktposition aus

Stuttgart - 27.05.2021, 13:00 Uhr

Vorstandsvorsitzender der Phoenix Group, Sven Seidel, zeigt sich mit der Entwicklung des Unternehmens sehr zufrieden. (Foto: Otto Group)

Vorstandsvorsitzender der Phoenix Group, Sven Seidel, zeigt sich mit der Entwicklung des Unternehmens sehr zufrieden. (Foto: Otto Group)


Auch die europaweit tätige Phoenix Group kämpft seit vergangenem Jahr mit den Herausforderungen der Corona-Krise. Doch zugleich hat die Pandemie dem Pharmagroßhändler und Apothekenbetreiber neue Tätigkeitsfelder und Verantwortungen eröffnet. Dazu gehört unter anderem die Durchführung von Impfungen in eigenen Apotheken in Litauen, in der Schweiz und im Vereinigtem Königreich. Mit dem Jahresergebnis 2020/21 sind Vorstandsvorsitzender Sven Seidel und Finanzchef Helmut Fischer sehr zufrieden und blicken optimistisch in die Zukunft.

Phoenix baut seine Marktposition als führender Gesundheitsdienstleister in Europa weiter aus. Auch 2020 konnte das Mannheimer Unternehmen stärker wachsen als der Gesamtmarkt. Während die europäischen Pharmamärkte um durchschnittlich 3,3 Prozent gewachsen sind, verbuchte die Phoenix Group, die in 27 Ländern mit 161 Niederlassungen aktiv ist, ein Wachstum um 4,0 Prozent. Die Gesamtleistung, bestehend aus den Umsatzerlösen und bewegten Warenvolumen, betrug knapp 36 Milliarden Euro. Der Gesamtumsatz wird mit 28,2 Milliarden Euro angegeben – das sind rund 3 Prozent mehr als im Vorjahr. Im letzten Geschäftsbericht las man noch von einer Umsatzsteigerung in Höhe von fast 6 Prozent. Dieser Effekt war einer Akquisition in Rumänien geschuldet.

Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) lag mit 653,4 Millionen Euro um 8,3 Prozent höher als im Vorjahr. Um die langfristige Finanzierung der Unternehmensgruppe zu sichern, hat Phoenix im Juli 2020 eine Anleihe im Wert von 400 Millionen Euro am Kapitalmarkt platziert, berichtet der kaufmännische Geschäftsführer (CFO) Helmut Fischer. Hinzu kommt ein klassisches Sparkassen-Schuldscheindarlehen in Höhe von 200 Millionen Euro.

In Europa beschäftigt die Unternehmensgruppe mehr als 39.000 Mitarbeiter (Deutschland: 4.400). Während die Phoenix Group in dreizehn europäischen Ländern ausschließlich als Pharmagroßhändler auftritt, betreibt sie in 14 Staaten insgesamt mehr als 2.800 eigene Apotheken. Mit weiteren 13.500 Apotheken bestehen Kooperationsverträge.

Der deutsche Gesundheitsmarkt hat für die Phoenix Group traditionell eine große Bedeutung. Der Umsatzanteil in der Unternehmensgruppe der hiesigen Geschäftstätigkeit liegt stabil bei etwa 34 Prozent. Der Umsatz nahm hierzulande gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,3 Prozent bzw. 491,9 Millionen Euro auf insgesamt 9,7 Milliarden Euro zu. Mehr als 9.600 deutsche Vor-Ort-Apotheken werden aus 20 Niederlassungen mit Waren versorgt.



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)