Beeindruckende Genauigkeit

Hunde können Coronavirus riechen

Remagen - 27.05.2021, 14:15 Uhr

Dass Hunde Krankheiten über den Geruch detektieren, ist prinzipiell nichts Neues. In einer Studie wurde nun überprüft, ob das auch für SARS-CoV-2 gilt. (Foto: raquel / AdobeStock)

Dass Hunde Krankheiten über den Geruch detektieren, ist prinzipiell nichts Neues. In einer Studie wurde nun überprüft, ob das auch für SARS-CoV-2 gilt. (Foto: raquel / AdobeStock)


Einmal schnuppern – und schon ist der SARS-CoV-2-Infizierte erkannt. Das wäre eine Super-Idee für Umgebungen, in denen schnelle Kontrollen größerer Menschenmengen nötig sind, wie etwa bei Veranstaltungen oder an Flughäfen. Hunde könnten diese Dienstleistung erbringen. Ein neue Proof-of-Concept-Studie hat den Beweis erbracht, dass das tatsächlich mit einer hohen Trefferquote funktioniert, aber nur nach einer aufwendigen Schulung.

Krankheiten durch chemische oder biologische Sensoren über den Geruch zu detektieren, ist prinzipiell nichts Neues. Die Voraussetzung dafür ist, dass diese über eine spezifische flüchtige organische Substanz-Signatur (volatile organic compound (VOC) signature) verfügen, was für einige Krebserkrankungen bereits bekannt ist.

Mehr zum Thema

Woran erkennt man Covid-19?

Coronavirus: Screening-Methoden erfolglos

Erkältung, Grippe oder Corona?

Könnte es COVID-19 sein?

Urintest hilft bei Vorhersage schwerer COVID-19-Erkrankungen

Schwere Verläufe früh erkennen

Auch eine SARS-CoV-2-Infektion produziert ein solches eindeutiges VOC-Profil, und der „beste Freund des Menschen“, der Hund, kann dieses offenbar tatsächlich aus verschiedenen Absonderungen des Körpers wie Urin, Schweiß oder Speichel beziehungsweise Trachealproben erschnüffeln. Verschiedene Forschergruppen arbeiten daran, Hunden das dafür nötige spezielle Know-how anzutrainieren, zum Beispiel an der London School of Hygiene & Tropical Medicine und an der Tierärztlichen Hochschule Hannover.

Keine einfache Sache für die Hunde

Eine kürzlich in der Zeitschrift „PLOS ONE“ veröffentlichte Proof-of-Concept-Studie zeigt die speziellen Herausforderungen auf, die damit verbunden sind, und sie bringt weitere Klarheit. „Dies ist keine einfache Sache, die wir von den Hunden verlangen“, sagt Cynthia Otto, leitende Autorin der Arbeit und Direktorin des Working Dog Center der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität von Pennsylvania.

„Die Hunde müssen den Geruch der Infektion spezifisch erkennen, aber sie müssen auch die Hintergrundgerüche verschiedener Menschen verallgemeinern können, und zwar von Männern und Frauen, Erwachsenen und Kindern und Menschen unterschiedlicher Ethnien und Regionen.“

Virus vorher inaktiviert

Über das Working Dog Center haben Otto und ihre Kollegen jahrelange Erfahrung in der Ausbildung von Hunden für diagnostische Zwecke, sogenannte medical-detection dogs, gesammelt, zum Beispiel für die Erkennung von Eierstockkrebs. Als die Pandemie kam, nutzten sie dieses Fachwissen, um eine Coronavirus-Erkennungsstudie zu entwerfen. Ian Frank von der Perelman School of Medicine und Audrey Odom John vom Kinderkrankenhaus in Philadelphia stellten SARS-CoV-2-positive Proben von erwachsenen und pädiatrischen Patienten sowie Proben von negativ getesteten Patienten zur Verfügung, die als Kontrollen dienten. Damit die Hunde „sicher“ schnüffeln konnten, wurde das Virus in allen Trainingsproben entweder mit Detergenzien oder Wärmebehandlung inaktiviert. Auch die SARS-CoV-2-negative Proben wurden entsprechend behandelt, um eine etwaige Verfälschung der Ergebnisse durch diesen Eingriff auszuschalten.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Unkonventionelle Ideen sollen helfen, SARS-CoV-2 aufzuspüren

Elektronische und tierische Virusdetektive

Urintest hilft bei Vorhersage schwerer COVID-19-Erkrankungen

Schwere Verläufe früh erkennen

Wo wir in Sachen Corona-Testungen stehen – ein Update

Testen, testen, testen – aber gezielt!

Warum der Nachweis von SARS-CoV-2 nicht zwingend mit Infektiosität gleichzusetzen ist

Gefürchtete RNA auf Oberflächen

neue SARS-CoV-2-Varianten aus Großbritannien und Südafrika

ECDC erwartet „hohe Auswirkungen“ auf Krankenhausaufenthalte und Todesfälle

Was eine Infektion mit SARS-CoV-2 für Mutter und Kind bedeutet

Schwanger in Zeiten von Corona

Ein neuer Ansatz im Kampf gegen COVID-19

Antikörper sollen SARS-CoV-2 neutralisieren

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)