INTERPHARM online 2021

Hoffnungsträger Psilocybin zur Depressionsbehandlung

Stuttgart - 11.05.2021, 09:15 Uhr

Laut Prof. Dr. med. Malek Bajbouj, Berlin, haben Substanzen mit neuen Ansätzen wie Esketamin oder Psilocybin eine Chance verdient. Ob sie im Portfolio der Antidepressiva bleiben können, wird die Zukunft zeigen. (Foto: Alex Schelbert)

Laut Prof. Dr. med. Malek Bajbouj, Berlin, haben Substanzen mit neuen Ansätzen wie Esketamin oder Psilocybin eine Chance verdient. Ob sie im Portfolio der Antidepressiva bleiben können, wird die Zukunft zeigen. (Foto: Alex Schelbert)


Zur medikamentösen Therapie der Depression stehen zahlreiche Wirkstoffe zur Verfügung. Doch etwa ein Drittel der Patienten spricht nicht auf die verfügbaren Optionen an. Das ist laut Prof. Dr. med. Malek Bajbouj von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité Universitätsmedizin Berlin, ein Grund, weshalb die Forschung ständig auf der Suche nach neuen Wirkstoffen ist. Ein vielversprechender Kandidat für die Depressionsbehandlung ist das Psychedelikum Psilocybin.

Bekannt ist bereits, dass Psilocybin bzw. sein aktiver Metabolit Psilocin im Gehirn ähnlich wirken wie einige zugelassene Wirkstoffe, beispielsweise durch Wechselwirkung mit serotoninergen Rezeptoren, speziell mit 5-HT2A. Doch die Applikationsart unterscheidet sich grundsätzlich, erläuterte Bajbouj. 

Mehr zum Thema

Microdosing

Psychotropika

Microdosing

So wurde Psilocybin in den bisherigen klinischen Studien insgesamt nur zweimal im Abstand von mehreren (zum Beispiel sechs) Wochen oral verabreicht. Die Gabe erfolgt in einem speziellen therapeutischen Setting mit einem recht großen Aufwand. Zunächst wurden mindestens zwei vorbereitende Sitzungen durchgeführt, in denen Therapeuten sechs Stunden lang mit den Patienten sprachen. Am Tag der Verabreichung lag der Patient nach der Gabe mit einer Augenmaske auf der Couch und hörte Musik, während ihn zwei Therapeut:innen mehrere Stunden überwachten.

Intensive Erlebnisse berichtet

Bei den Kontrolluntersuchungen zeigte Psilocybin deutliche antidepressive Wirkungen. Die Nebenwirkungen, darunter neurologische Symptome und Herz-Kreislauf-Beschwerden, waren mild ausgeprägt. Die Erlebnisse während der Psilocybin-Sitzungen beschrieben die Patienten im Nachhinein als sehr ausgeprägt, einige sogar als die „bedeutendsten Erlebnisse in ihrem Leben.“

Studie zeigte Vergleichbarkeit mit Escitalopram

Bajbouj erwähnte auch eine kürzlich publizierte doppelblinde randomisierte Phase 2-Studie, in der sich nach sechs Wochen unter Psilocybin eine vergleichbare antidepressive Wirkung wie unter dem selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) Escitalopram gezeigt hatte. Die Probanden (N=30 in der Psilocybin-, N=29 in der Escitalopram-Gruppe) waren von mittelschwerer bis schwerer Depression betroffen


Dr. Claudia Bruhn, Apothekerin / Autorin DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die Behandlung der Major Depression entwickelt sich zu einer personalisierten Therapie

Ketamin und Psilocybin als Hoffnungsträger

Wie Veränderungen im Gehirn die antidepressive Wirkung des Psychedelikums erklären können

Neue Netzwerke unter Psilocybin

Halluzinogen Psilocybin überzeugt in klinischen Studien

Magisch gegen Depressionen

Schnelle und anhaltende Wirkung

Psilocybin bei schweren Depressionen

Depressionstherapeutika im direkten Vergleich

Psilocybin vs. Escitalopram

Magic Mushrooms bei Depressionen

Machen Pilze glücklich?

Mit LSD und Psilocybin Depressionen, Sucht und Angstzustände therapieren

Die positive Seite der Psychedelika

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.