INTERPHARM online

„Trinknahrung hat ohne Ernährungsberatung bei Tumorkachexie keinen Effekt“

Stuttgart - 07.05.2021, 14:29 Uhr

Smollich wies darauf hin, dass die Ernährungstherapie bei Tumorpatient:innen von der Gesetzlichen Krankenversicherung übernommen wird. Apotheker:innen könnten hier eine Lenkungsfunktion übernehmen und Betroffene darauf hinweisen. (x / Foto: Schelbert)

Smollich wies darauf hin, dass die Ernährungstherapie bei Tumorpatient:innen von der Gesetzlichen Krankenversicherung übernommen wird. Apotheker:innen könnten hier eine Lenkungsfunktion übernehmen und Betroffene darauf hinweisen. (x / Foto: Schelbert)


Auch in diesem Jahr findet die INTERPHARM coronabedingt „nur“ online statt – am heutigen Freitag der Pharmazeutische eKongress. Der erste Referent des Tages im INTERPHARM-Studio war Professor Martin Smollich, Apotheker und Experte für Ernährungsmedizin. Sein Thema: „Tumorkachexie: Was tun bei krebsbedingter Mangelernährung?“

„Die Tumorkachexie verschlechtert die Gesamtprognose“, machte Professor Martin Smollich gleich zu Beginn und immer wieder während seines Vortrags bei der INTERPHARM online am heutigen Freitag klar. Es gebe mehr Infektionen, mehr Nebenwirkungen und mehr Krankenhausaufenthalte. Außerdem komme oft die Anpassung der Medikation dem Gewichtsverlust nicht hinterher, so Smollich. Die Therapie könne also nicht optimal durchgeführt werden.


Insgesamt sterben ein Viertel bis ein Drittel der Tumorpatienten an der Mangelernährung.“

Professor Martin Smollich


Deswegen ist es in den Augen des Ernährungsexperten essenziell, sich schon zum Zeitpunkt der Diagnose um das Thema zu kümmern. Oft läge dann auch schon eine (Prä-)Kachexie vor, so Smollich. Konkret bedeutet das, zum frühestmöglichen Zeitpunkt, also unmittelbar nach der Diagnose, ein Screening auf Mangelernährung durchzuführen, gefolgt von einem individuellen Ernährungsassesment durch eine Ernährungsfachkraft und schließlich einer Ernährungstherapie. Dass das alles auch so geschieht, dazu kann die Apotheke laut Smollich auch einen Beitrag leisten, indem man die Patient:innen, wenn sie in der Offizin von ihrer Diagnose erzählen, darauf aufmerksam macht. „Die haben anderes im Kopf“, so Smollich. 

Vortrag verpasst?

Alle Vorträge der INTERPHARM online wurden aufgezeichnet und können noch sechs Wochen abgerufen werden. Mehr Infos und Tickets gibt es hier.

Aber man sollte, wenn Krebspatient:innen an Gewicht verlieren, andere Ursachen nicht aus den Augen verlieren. „Das muss sich zwingend nur an der Tumorkachexie liegen.“ Daher gilt es, nach Ursachen zu suchen und individuelle Lösungen zu finden.

Nicht gleich mit Trinknahrung beginnen

Bei der Ernährungstherapie gegen Mangelernährung kommt vielen vermutlich unverzüglich Trinknahrung in den Sinn. Damit solle man aber nicht direkt beginnen, erläutert Smollich. Davor sollten unter anderem eine Ernährungsberatung, Ernährungsmodifikation, individuelle Wunschkost sowie Allgemeinmaßnahmen herangezogen werden. Im nächsten Schritt wird dann Nahrung angereichert, zum Beispiel mit Maltodextrin und Eiweißkonzentraten. Erst dann kommt Trink- und Zusatznahrung zum Einsatz. Dabei ganz wichtig: Diese muss immer mit einer individuellen und professionellen Ernährungsberatung kombiniert werden. Sonst habe sie keinen Effekt, so Smollich.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

INTERPHARM online 2021

Was passiert bei Tumorkachexie?

Vom 5. bis 8. Mai digital fortbilden und Punkte sammeln

Die Interpharm online steht vor der Tür

Wissenschaftlicher e-kongress auf der Interpharm

Mit pharmakologischen Waffen zurückschlagen

1 Kommentar

Ihr Artikel zur Trinknahrung - Tumorkachexie

von Klaus Hollmannn am 15.05.2021 um 8:42 Uhr

Was verstehen Sie genau unter der Ernährungstherapie, die vom Arzt verordnet werden kann? Welche Notwendigkeitsbescheinigung gibt es da?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.