DGN fordert neue Risiko-Nutzen-Bewertung

Vaxzevria: Erhöhtes Risiko für seltene Impfkomplikation auch bei älteren Frauen

Stuttgart - 06.05.2021, 15:00 Uhr

Seltene schwerwiegende Gerinnungsstörungen nach Impfung mit dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca: Die EMA hat bislang keine klaren – und damit vermeidbaren Risikofaktoren – wie Alter, Geschlecht oder Gerinnungsstörungen ausmachen können. (c / Foto: IMAGO / Frank Sorge)

Seltene schwerwiegende Gerinnungsstörungen nach Impfung mit dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca: Die EMA hat bislang keine klaren – und damit vermeidbaren Risikofaktoren – wie Alter, Geschlecht oder Gerinnungsstörungen ausmachen können. (c / Foto: IMAGO / Frank Sorge)


Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) weist auf ein neues Sicherheitssignal hin: Nicht nur jüngere, sondern auch ältere Frauen haben Daten der DGN zufolge, die nun als Preprint veröffentlicht wurden, ein erhöhtes Risiko für Sinus- und Hirnvenenthrombosen nach Impfung mit der AstraZeneca-Vakzine Vaxzevria. Das müsse transparent kommuniziert werden, außerdem sollte sehr zeitnah eine neue Risiko-Nutzen-Bewertung durch die zuständigen Behörden erfolgen, meint die DGN. 

Eine neue in Deutschland durchgeführte Studie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN, Preprint vom 4. Mai) hat das Auftreten von zerebrovaskulären Ereignissen, insbesondere Sinus- und Hirnvenenthrombosen im Gehirn, nach Impfung gegen SARS-CoV-2 untersucht. Darauf machte am vergangenen Dienstag die DGN aufmerksam. „Auffällig war, dass nicht nur jüngere Frauen ein höheres Risiko für zerebrale Sinus- und Hirnvenenthrombosen nach Impfung mit dem Vakzin ChAdOx1 (AstraZeneca) hatten, sondern auch ältere Frauen“, betont die DGN in einem ersten Fazit. Die Inzidenzrate der Hirnvenenthrombosen bei Frauen unter 60 Jahren betrage nach Gabe des AstraZeneca-Impfstoffs 24,2/100.000 Personenjahre, bei Frauen über 60 seien es 20,5/100.000 Personenjahre.

Mehr zum Thema

Prof. Christian Gerloff, Präsident der DGN, meint dass dieses Studienergebnis als Sicherheitssignal neu sei und transparent kommuniziert werden müsse. Man ist bei der DGN der Auffassung, dass sehr zeitnah eine neue Risiko-Nutzen-Bewertung durch die zuständigen Behörden erfolgen sollte. Dies bedeute jedoch nicht, dass man damit die Impfung und auch nicht Vaxzevria als Impfstoff infrage stelle. Alle Personen, vor allem Frauen, sollten aber ihr Risiko und entsprechende Symptome nach der Impfung kennen.

Spahn will AstraZeneca-Impfstoff für alle freigeben

Besondere Beachtung dürfte diese Empfehlung angesichts des neuesten Vorhabens von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erfahren. Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet, will Spahn den AstraZeneca-Impfstoff für alle freigeben – ohne Priorisierung nach Alter, Vorerkrankung oder Berufsgruppe. Am Mittwochabend habe er in der WDR-Fernsehsendung „Aktuelle Stunde“ angekündigt, noch an diesem Donnerstag mit seinen Länderkollegen darüber reden zu wollen. Zudem solle das Intervall zwischen Erst- und Zweitimpfung mit AstraZeneca – derzeit zwölf Wochen – in Zukunft flexibler gehandhabt werden können.

Expert:innen betonten in den Diskussionen rund um Vaxzevria und dessen spezielle sehr seltene Nebenwirkungen (Thrombosen kombiniert mit Thrombozytopenie) immer wieder, dass das Risiko durch eine COVID-19-Infektion für (spezielle) Thrombosen deutlich höher sei, als das der Impfung. Allerdings gaben manche auch zu bedenken, dass es alternative (mRNA-)Impfstoffe auf dem Markt gibt, was unter anderem die aktuelle Altersbeschränkung durch die STIKO erklärt. 

In der Mitteilung der DGN zu ihrer neuesten Studie heißt es nun, „dass es nach Impfung mit dem COVID-19-AstraZeneca-Impfstoff (ChAdOx1) zu signifikant mehr zerebralen Sinus- und Hirnvenenthrombosen (CVT) kam als nach Impfung mit den mRNA-Impfstoffen“. Die Rate der aufgetretenen CVT-Ereignisse sei nach einer Erstimpfung mit Vaxzevria um mehr als neunmal höher als nach Impfung mit den mRNA-Impfstoffen. Frauen zeigten sich dabei als Risikogruppe: „Die Rate für Frauen war im Vergleich zu der von nicht weiblichen Personen mehr als dreimal erhöht“, heißt es.

Die EMA hat bislang keine klaren – und damit vermeidbaren Risikofaktoren – wie Alter, Geschlecht oder Gerinnungsstörungen ausmachen können.



Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlung der STIKO vs. Beschluss der GMK

Johnson & Johnson nur für Ältere – Priorisierung aufgehoben

Jede COVID-19-Einmal-Impfung bietet nur suboptimalen Schutz

Halbe Sache

Erste Dosis AstraZeneca, zweite Biontech/Pfizer

Mehr Nebenwirkungen nach heterologer Impfserie

EMA analysiert Risiken von seltenen Thrombosen und bestätigt Vaxzevria-Nutzen für alle

AstraZeneca, nein danke!?

Sinusvenenthrombosen sorgen für Spekulationen und unterschiedliche Reaktionen

Vektorimpfstoffe unter Verdacht

Gesundheitsminister von Bund und Ländern bestätigen STIKO-Empfehlung

GMK: Heterologe Impfserie statt Zweitimpfung mit AstraZeneca für Unter-60-Jährige

1 Kommentar

Da ist wieder der Schwachsinn

von Dr. Peter M. Schweikert-Wehner am 06.05.2021 um 16:10 Uhr

xpert:innen betonten in den Diskussionen rund um Vaxzevria und dessen spezielle sehr seltene Nebenwirkungen (Thrombosen kombiniert mit Thrombozytopenie) immer wieder, dass das Risiko durch eine COVID-19-Infektion für (spezielle) Thrombosen deutlich höher sei, als das der Impfung.

Immer der gleiche Quatsch,denn
1. Nicht jeder der ungeimpft ist bekommt Covid 19. Man kann sich sogar dagegen schützen!
2. AstraZenecaImpfstoff wirkt nur zu 70%. Nach der Erstimpfung ist der Schutz sehr gering
3. Es gibt gut verträgliche Alternativen
4. Schon die Zulassung des Astra-Impfstoffes hatte Mängel
5. Der Impfstoff ist sehr schlecht verträglich und Nebenwirkungsreich

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)