Kampf gegen COVID-19

Spahn: Impfen im Supermarkt ist heute schon möglich

Berlin - 29.04.2021, 15:15 Uhr

Laut Gesundheitsminister Jens Spahn ist es nach aktueller Gesetzeslage möglich, auch in Supermärkten zu impfen. (Quelle: Halfpoint / AdobeStock)

Laut Gesundheitsminister Jens Spahn ist es nach aktueller Gesetzeslage möglich, auch in Supermärkten zu impfen. (Quelle: Halfpoint / AdobeStock)


Impfen im Supermarkt und in Apotheken – das schlägt CSU-Chef Markus Söder vor, um die Corona-Impfkampagne zu beschleunigen. Heute stellt Bundesgesundheitsminister Spahn klar: Zumindest dem Impfen im Supermarkt steht rechtlich nichts im Weg. Die ABDA wiederum erklärt, die Apotheken stünden bereit, sollte man sie um Hilfe bitten.

Die Corona-Impfkampagne nimmt Fahrt auf: Nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist am gestrigen Mittwoch erstmals mehr als 1 Prozent der Menschen in Deutschland an einem Tag gegen COVID-19 geimpft worden. Etwa 70 Prozent der Impfungen erfolgten in den Arztpraxen, 30 Prozent in Impfzentren.

Mehr zum Thema

Mit Blick auf die steigende Verfügbarkeit der Vakzinen kommen nun Diskussionen auf, wer diese wo verabreichen dürfen soll. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sprach sich bereits dafür aus, auch die Apotheken in die Impfkampagne einzubeziehen. Auch das Impfen in Supermärkten brachte Söder ins Spiel. Diesen Ball nahm heute auch Spahn auf: „Das kann man machten“, sagte der Minister in Berlin vor Journalisten. Es sei auch nach aktueller Gesetzeslage möglich, Ärzt:innen zu engagieren, Stationen aufzubauen und in Supermärkten impfen zu lassen. „Das kann jedes Bundesland gleich morgen machen.“

Zur Impfung in den Apotheken äußerte Spahn sich nicht – dafür aber die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns: Als „abwegig und nicht zielführend“ bezeichnet der Vorstand laut einer Pressemitteilung vom heutigen Donnerstag den Vorschlag Söders. „Wir haben in Deutschland ein exzellent ausgebautes ambulantes Versorgungsangebot mit einer hohen Flächendeckung“, heißt es. „Die niedergelassenen Haus- und Fachärzte in Bayern sind bereit, sich auch im Sinne einer umfassenden Betreuung ihrer Patienten weit mehr in der Impfkampagne zu engagieren, als dies bislang bereits der Fall ist. Dafür ist es allerdings unabdingbar, dass sie über die Apotheken endlich große und verlässlich kalkulierbare Mengen an Impfstoffen aller Hersteller erhalten, die auf dem Markt zugelassen sind.“



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bundesverband der Pharmaziestudierenden

Studierende fordern COVID-19-Impfungen in Apotheken

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Söder will Impfturbo starten / TK-Umfrage: 2 von 3 würden sich in der Apotheke impfen lassen

Kommt bald die COVID-19-Impfung in der Apotheke?

Corona-Varianten Lambda und Delta

Die Corona-News des Tages

Nächster Ansturm auf die Apotheken

Bayern setzt auf FFP2-Masken und Impfpflicht

Neben Testzentren und Gesundheitsämtern

Lauterbach will in Apotheken gegen Corona impfen lassen

4 Kommentare

Nebelkerze

von ratatosk am 30.04.2021 um 8:39 Uhr

Leider alles nur Nebelkerzen zur Verschleierung des Urfehlers bei der Impfbestellung - Begleitung der Produktionsprozesse. !!
Genauso lächerlich wie die Forderungen dieverser Gruppen daß mehr geimpft werden müsse für sie, ja womit denn ?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Impfung leicht gemacht...

von Kleiner Apotheker am 30.04.2021 um 8:23 Uhr

Naja, die niedrige Impfquote liegt vor allem am knappen Impfstoff und nicht an fehlenden Impfstellen. Der Supermarkt hat den Impfstoff auch nicht im Gefrierfach liegen. Ich kann keinen Vorteil erkennen...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Stehen bereit

von Frank Hartmann am 29.04.2021 um 15:30 Uhr

Ich nicht !

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Stehen bereit

von Julia Hirsch am 29.04.2021 um 20:08 Uhr

Wieso denn nicht?

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.