COVID-19-Impfstoffbelieferung der Praxen

Abrechnungsgebühren: ARZ Haan korrigiert nach unten

Stuttgart - 28.04.2021, 12:15 Uhr

Das ARZ Haan ist bei der Abrechnungsgebühr für die Coronaimpftstoffe erstmal zurückgerudert. (Foto: ARZ Haan)

Das ARZ Haan ist bei der Abrechnungsgebühr für die Coronaimpftstoffe erstmal zurückgerudert. (Foto: ARZ Haan)


Für die gemeinsame Abrechnung der Apotheken- und Großhandelsvergütungen bei der Belieferung der Arztpraxen mit COVID-19-Impfstoffen können Rechenzentren Extra-Gebühren verlangen. Das ARZ Haan hatte seine Kunden bereits über einen konkreten Betrag informiert. Doch laut einer aktuellen Kundeninformation wird diese Gebühr den Apotheken erstmal nicht in voller Höhe in Rechnung gestellt, um „transparent und fair auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren“.

Die Vergütung der Apotheken für die Belieferung der Arztpraxen mit COVID-19-Impfstoffen ist äußerst knapp bemessen: Für ein Vial erhalten sie 6,58 Euro netto. Der pharmazeutische Großhandel hingegen erhält laut Coronavirus-Impfverordnung vorläufig für jede abgegebene kühlpflichtige Durchstechflasche 9,65 Euro netto plus 1,65 Euro netto für Impfbesteck und -zubehör – das entspricht einem Gesamtbetrag von 11,30 Euro. Je ultra- oder tiefkühlpflichtiger Durchstechflasche ist für die Großhändler sogar eine Vergütung von 11,55 Euro netto plus 1,65 Euro netto vorgesehen, also insgesamt 13,20 Euro. 

Ungerecht aus Sicht der Apotheken ist die Tatsache, dass sie diejenigen sind, die die Abrechnung übernehmen und den Großhändlern ihren Anteil an der Vergütung weiterleiten. Denn die Abrechnung über die Apothekenrechenzentren verursacht Kosten. Und einige Wettbewerber – wie das ARZ Haan – hatten ihre Kunden in der vergangenen Woche bereits darüber informiert, dass für die Bearbeitung der Verordnungen eine Bearbeitungsgebühr fällig wird. Pro Beleg sollte den Apotheken eine Extra-Gebühr von 4,80 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer in Rechnung gestellt werden. Das entspricht rein rechnerisch der Vergütung der Apotheken für ein Vial. Apotheken, die also aktuell noch vergleichsweise wenige Impfstoffbestellungen für die umliegenden Arztpraxen bearbeiten, würden somit einer unverhältnismäßig hohen Belastung ausgesetzt. Ein Ärgernis, weil bei den Abrechnungsgebühren bisher einzig die Apotheken in die Pflicht genommen werden, und der Großhandel außen vorbleibt, obwohl er aktuell sogar eine deutlich höhere Vergütung erhält.

Mehr zum Thema

Impfstoffhonorar und Abrechnungsgebühren

Großhändler verdienen, Apotheken zahlen

Das ARZ Haan hat auf die Marktsituation reagiert und senkt die Bearbeitungsgebühren nun deutlich. Laut einer aktualisierten Kundeninformation, die DAZ.online vorliegt, sollen den Apotheken nun bei der Belegverarbeitung ein temporärer Discount in Höhe von 75 Prozent abgezogen werden. Das entspricht einer aktuellen Gebühr von 1,20 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer pro Beleg.



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Mit einem temporären Discount in Höhe von 75 Prozent auf die Abrechnungsgebühr reagiert das Rechenzentrum auf die aktuelle Marktsituation

Impfstoffbelieferung: ARZ Haan senkt Extra-Gebühr

Impfstoffhonorar und Abrechnungsgebühren

Großhändler verdienen, Apotheken zahlen

Abrechnungsgebühren für Maskencoupons

ARZ Darmstadt deckelt jetzt auch

Gebühren für Maskencoupons

ARZ Darmstadt bessert nach

Belege nachreichen ist möglich

Impfzertifikate abrechnen

Referentenentwurf für neue Coronavirus-Impfverordnung

BMG regelt Vergütung für Impfstofflieferung an Betriebs- und Privatärzte

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.