Für die kommende Saison

6,85 Millionen zusätzliche Grippeimpfstoffdosen

Stuttgart - 27.04.2021, 12:14 Uhr

Für die kommende Grippeimpfsaison 2021/2022 hat das Bundesgesundheitsministerium eine zusätzliche Reserve von 6,85 Millionen Grippeimpfstoffdosen beschafft. (Foto: IMAGO / Cord)

Für die kommende Grippeimpfsaison 2021/2022 hat das Bundesgesundheitsministerium eine zusätzliche Reserve von 6,85 Millionen Grippeimpfstoffdosen beschafft. (Foto: IMAGO / Cord)


In der kommenden Grippeimpfsaison werden 6,85 Millionen zusätzliche Impfstoffdosen zur Verfügung stehen. Wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mitteilt, hat das Bundesgesundheitsministerium eine entsprechende Reserve beschafft. Die Bestellung des Bundes fällt damit größer aus als im Vorjahr, als die Apotheken auf vielen Dosen sitzen geblieben waren.

Für die vergangene Impfsaison 2020/2021 hatte das Bundesgesundheitsministerium (BMG) etwa sechs Millionen Dosen Grippeimpfstoff zusätzlich zu den regulär rund 20 Millionen bereitgestellten Dosen eingekauft. Für die kommende Saison wurde die Menge noch einmal erhöht: 6,85 Millionen zusätzliche Impfstoffdosen sollen laut KBV zur Verfügung stehen. Im Herbst sollen sie über den pharmazeutischen Großhandel an die Apotheken ausgeliefert werden.

Die durch die zusätzlichen Dosen gesteigerte Durchimpfung der Bevölkerung habe sich vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie als richtig erwiesen, erläutert das BMG die erneute Shopping-Tour. So habe eine Überlastung des Gesundheitssystems durch ein vermehrtes Auftreten beider Infektionen gleichzeitig vermieden werden können. Dies soll mit den nunmehr zusätzlich bestellten Impfdosen auch für die kommende Influenza-Saison gewährleistet werden.

Apotheker tragen weiterhin das wirtschaftliche Risiko

Bei vielen Apotheken dürfte sich die Begeisterung über diese Nachricht jedoch in Grenzen halten. Sie sind vergangene Saison nämlich auf schätzungsweise zwei Millionen Impfstoffdosen sitzengeblieben. Das wirtschaftliche Schaden ist dabei immens. So kommt eine Apotheke, die 1.000 Grippeimpfdosen geordert hat, auf einen Wareneinsatz von circa 10.000 Euro. Setzt sie davon 900 Impfdosen ab, beträgt ihr Rohgewinn im Idealfall 900 Euro. Bleiben 100 Impfdosen liegen, hat sie allein einen Warenwertverlust von 1.000 Euro. Im Gegensatz zu den Arztpraxen gab und gibt es bis heute bei den Apotheken keine Ausnahmeregel, um den wirtschaftlichen Schaden durch übriggebliebenen Grippeimpfsoff abzufedern.

Mit dem im Mai 2020 in Kraft getretenen zweiten Bevölkerungsschutzgesetz wurde zwar die Aufnahme eines Sicherheitszuschlags ins Sozialgesetzbuch V beschlossen, wonach eine bis zu 30-prozentige Überschreitung der auf Sprechstundenbedarf bestellte Impfstoffmenge „gegenüber den tatsächlich erbrachten Impfungen nicht als unwirtschaftlich“ gilt (SGB V § 106b Abs. 1a). Begründet wurde dies damit, dass es für Arztpraxen gerade während der Corona-Pandemie durchaus schwierig ist, die genaue Zahl an benötigten Grippe-Impfstoffdosen zu kalkulieren. Eine entsprechende Regelung für Apotheken fehlt aber. 

Und offenbar plant das BMG aktuell nicht, daran etwas zu ändern: Die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion im Bundestag, Karin Maag (CDU), erklärte gegenüber DAZ.online Ende März, dass sie sich mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zu der Thematik beraten habe. Eine Sonderunterstützung für Apotheken, die überzählige Grippeimpfstoffe vorrätig haben, hielten sie und der Minister aber „nicht für angezeigt“.


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Grippeimpfstoff für 2021/2022

6,85 Millionen zusätzliche Dosen

Was können wir aus der Grippeimpfsaison 2020/2021 lernen?

Ein Virus kommt selten allein

Fünf bis acht Millionen Dosen für die Influenzasaison 2021/22

BMG beschafft wieder zusätzliche Grippeimpfstoffe

6 Millionen zusätzliche Influenzaimpfstoffdosen

BMG beschafft weitere Grippeimpfstoffe

Grippesaison 2020/21

Viele Geimpfte, wenige Erkrankte

1 Kommentar

Die Benachteiligung

von Karl Friedrich Müller am 27.04.2021 um 21:33 Uhr

Der Apotheken ist eine einzige Schweinerei. Man hat das erbärmliche Honorar sogar noch gedeckelt, also gekürzt und lässt uns im Regen stehen. So provoziert man, dass man den Schwachsinn nicht mehr mitmacht.
Das Verhalten der Politiker gegenüber uns ist nicht nachvollziehbar, außer man zieht ganz negative Möglichkeiten in Betracht.
Schäbig, schäbig

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.