Corona-Impfkampagne

BMG: Apothekenpersonal soll bundesweit Anfang Mai ein Impfangebot erhalten

Berlin - 26.04.2021, 13:45 Uhr

Bald soll auch das nicht testende Apothekenpersonal bundesweit ein Impfangebot erhalten, erwartet das BMG. (Foto: IMAGO / Eibner)

Bald soll auch das nicht testende Apothekenpersonal bundesweit ein Impfangebot erhalten, erwartet das BMG. (Foto: IMAGO / Eibner)


Einige Bundesländer haben im Zuge der Corona-Impfkampagne bereits die Priorisierungsgruppe 3 geöffnet und laden auch nicht testendes Apothekenpersonal zur Immunisierung gegen SARS-CoV-2 ein. Anfang Mai sollten alle Länder diesen Schritt gegangen sein, hofft man im Bundesgesundheitsministerium. Wie aus einem aktuellen Bericht zum Stand der Corona-Schutzimpfungen hervorgeht, könnte die Priorisierung spätestens im Juni komplett fallen. Zudem legt das BMG die Gründe dar, weshalb Privatärzte aktuell noch nicht in die Impfkampagne einbezogen werden.

Das Thema Priorisierung bei der Impfkampagne gegen COVID-19 hatte unter den Apothekenmitarbeitenden für viel Unmut gesorgt. Denn die Corona-Impfverordnung stuft Apothekenpersonal in ihrer derzeit gültigen Fassung lediglich auf Platz 3 im Prioritäten-Ranking ein. Immerhin: Wer Menschen auf SARS-CoV-2 testet, rückt auf in Prio-Gruppe 2.

Das Personal von Test-Apotheken dürfte inzwischen weitgehend durchgeimpft sein. Nach einer Prognose des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) könnten schon bald auch alle anderen Mitarbeitenden in den Offizinen dran sein: „Angesichts der Fortschritte der Impfkampagne sind die ersten Bundesländer dazu übergegangen, auch den Personen der Priorisierungsgruppe 3 (Personen mit erhöhter Priorität) ein Impfangebot zu machen und die Terminvergabe zu öffnen“, schreibt das Ministerium in einem Bericht zum Stand der Corona-Schutzimpfungen, den es heute anlässlich des Impfgipfels vorlegen will. Bereits Anfang Mai sollten demnach „alle Bundesländer diesen Schritt gegangen sein“, heißt es weiter.

Abhängig vom weiteren Verlauf der Impfkampagne und den noch ausstehenden Lieferzusagen von AstraZeneca und Johnson & Johnson könnte zudem spätestens im Juni die Priorisierung fallen, prognostiziert das BMG. Dann werde es möglich sein, die Impfkampagne für alle Impfwilligen zu öffnen. „Gleichwohl werden angesichts der zu erwartenden Liefermengen nicht alle Impfwilligen bereits im Juni geimpft werden können, die Impfkampagne wird sich wie geplant in den Sommer erstrecken.“

Mehr als 65.000 Niedergelassene beteiligen sich an Impfkampagne

Darüber hinaus werden seit der zweiten Aprilwoche „in einem eingespielten planerischem und logistischen Ablauf zwischen Bund, pharmazeutischem Großhandel, Apotheken und niedergelassenen Ärzten“ wöchentlich mindestens eine Million Dosen an die Arztpraxen geliefert und dort innerhalb der Woche verimpft. Mittlerweile beteiligen sich nach Angaben des BMG mehr als 65.000 Ärzt:innen an der Impfkampagne.

Nicht dabei sind derzeit die Privatärzt:innen – und das hat seine Gründe, erläutert das BMG. „Zum einen muss ein Register oder ein vergleichbares Verfahren zu Authentifizierung von Privatarztpraxen entwickelt werden. Denn bei weitem nicht jeder Inhaber eines Arztausweises ist tatsächlich Betreiber einer Praxis. Zudem ist es in dieser Phase der Pandemie für das Impfquoten-Monitoring erforderlich, dass erfolgte Impfungen auch zeitnah in die Impfstatistik des Bundes einfließen können, dazu ist eine entsprechende Anbindung der Privatpraxen erforderlich. Zu beiden grundlegenden Themen ist das Bundesministerium für Gesundheit in konstruktiven Gesprächen mit den Verbänden der Privatärzte und der Bundesärztekammer.“



Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Johnson & Johnson-Impfstoff kommt nach Deutschland

Die Corona-News des Tages

Aus Vorsicht: Briten unter 40 bekommen Alternative zu Astrazeneca

Die Corona-News des Tages

Impfverordnung und GMK-Beschluss

Neues zur COVID-19-Impfung

Corona-Schnelltests für Bürger eine Herausforderung

Die Corona-News des Tages

Schärferes Infektionsschutzgesetz / Durchimpfung bis Juli

Die Corona-News des Tages

2 Kommentare

Stress

von Pharmna am 27.04.2021 um 12:25 Uhr

Ihre Mitarbeiter sind sicherlich wegen des Stress krank geworden? oder wegen der Impfung? oder wegen beidem...viel Spass für die Zukunft!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Testende Apo- Mitarbeiter durchgeimpft

von Fullenixe am 27.04.2021 um 8:46 Uhr

Also wir testen seit Anfang März mit allen Vorsichtsmassnahmen. Einmalig geimpft wurden drei testende Mitarbeiter erstmalig vor zwei Wochen, dann im Abstand von ca. 5 Tagen, d. h. NIEMAND hat einen vollständigen Schutz. Dass wir überhaupt eine Impfung bekomnen haben, lag nur an guten Kontakten und hing definitiv nicht mit Prio 2 zusammen. Die Notbremse hat uns kalt erwischt und wir werden überrannt, der Bürgermeister hält Unterstützung durch weitere Testzentren für überflüssig, soll sich doch der Einzelhandel selber kümmern. Jetzt sind vier Kolleginnen erkrankt, u. a. auch die angeimpften. Vielen Dank auch, für die Zukunft werde ich mir genau überlegen, was an "Gemeinwohlpflichten" ich noch übernehmen werde! Wir kämpfen in den Apotheken seit Monaten unter übelsten Bedingungen, die Verteilung von Impfstoff mit täglich anderen Vorgaben ist eine Frechheit und die Forderung der Mitbürger*innen, dass gefälligst jede Apotheke Tests anbieten muss, damit der Garten wenigstens schön werden kann, setzt dem Ganzen noch die Krone auf! Wir wollen ALLE wieder ein normales Leben führen, aber nicht auf Kosten der Gesundheit derjenigen, die den Laden bisher am Laufen halten: der Mitarbeiter*innen im GESAMTEN Gesundheitswesen - und das sind nicht nur Ärzte und Pflegekräfte!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.