Praxen dürfen nicht nur Comirnaty ordern

Corona-Impfstoff-Bestellungen: Generisch oder gar nicht

Berlin - 13.04.2021, 11:05 Uhr

Konkret wird folgendes Vorgehen empfohlen: Erhält eine Apotheke eine reine Comirnaty-Bestellung, soll sie Kontakt mit dem Verordnenden aufnehmen und darüber aufklären, dass eine generische Verschreibung zwingend erforderlich ist. (Foto: IMAGO / Pixsell)

Konkret wird folgendes Vorgehen empfohlen: Erhält eine Apotheke eine reine Comirnaty-Bestellung, soll sie Kontakt mit dem Verordnenden aufnehmen und darüber aufklären, dass eine generische Verschreibung zwingend erforderlich ist. (Foto: IMAGO / Pixsell)


Apotheken sollen Bestellungen von Ärzt:innen, die den COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca ablehnen und nur jenen von Biontech/Pfizer haben möchten, nicht beliefern. Das ist nach Informationen von DAZ.online das Ergebnis einer Sitzung vom gestrigen Montagabend, an der unter anderem ABDA, BMG und KBV teilgenommen haben. Wer sich weigert, generisch zu verordnen, soll demnach leer ausgehen.

Am heutigen Dienstag bestellen Apotheken erstmals zwei verschiedene COVID-19-Impfstoffe für die Arztpraxen: Neben Comirnaty von Biontech/Pfizer wird kommende Woche auch Vaxzevria von AstraZeneca an die Niedergelassenen geliefert. Offenbar lehnen jedoch einige Praxen den Impfstoff von AstraZeneca ab und ordern nur Comirnaty. Dürfen die Apotheken solche Bestellungen wie gewünscht beliefern?

Mehr zum Thema

Zweiter Impfstoff für die Arztpraxen

Das sind die Bestell-Regeln für Comirnaty plus Vaxzevria

Gestern traf sich die ABDA mit Vertretern der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), des Bundesverbands des pharmazeutischen Großhandels (Phagro) und des Paul-Ehrlich-Instituts, um in dieser Frage eine gemeinsame Haltung zu finden. Das Ergebnis: Wer gegen COVID-19 impfen will, muss generisch bestellen und beide Impfstoffe akzeptieren. Ärzt:innen, die ausdrücklich nur Comirnaty haben möchten und Vaxzevria verschmähen, sollen nicht beliefert werden. Darüber informiert unter anderem der Bayerische Apothekerverband (BAV) und die Apothekerkammer Berlin (AKB) in Rundscheiben vom heutigen Dienstag.

Konkret wird folgendes Vorgehen empfohlen: Erhält eine Apotheke eine reine Comirnaty-Bestellung, soll sie Kontakt mit dem Verordnenden aufnehmen und darüber aufklären, dass eine generische Verschreibung zwingend erforderlich ist. „Will er weiterhin nur Comirnaty beziehen, kann die Bestellung nicht beliefert werden, weil der Großhandel nur gleichmäßige Bestellmengen ausliefert“, stellt der BAV klar.

Bestellen Ärzt:innen generisch, bleibt es dabei, dass die Apotheke die Impfstoffe möglichst im Verhältnis 1:1, bezogen auf die Anzahl der Vials, beim Großhandel anfordern soll. Es darf keinesfalls über die bestellte Menge hinaus aufgestockt werden, unterstreicht der Verband erneut.

Zudem weisen BAV und AKB ausdrücklich darauf hin, dass dieses Verfahren zunächst nur für die aktuelle Bestellwoche (Kalenderwoche 16) gilt. „Die Vorgehensweise bei der Bestellung in den folgenden Wochen befindet sich noch in der Abstimmung.“


Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

KBV-Informationsschreiben zu COVID-19-Impfstoffen

Ärzte sollen ab der kommenden Woche impfstoffspezifisch bestellen

Neue Bestellregeln für Comirnaty und Vaxzevria

Zwei Impfstoffe für die Arztpraxen

Zweiter Impfstoff für die Arztpraxen

Das sind die Bestell-Regeln für Comirnaty plus Vaxzevria

Arztpraxen bieten Corona-Impfungen an – was müssen die Apotheken beachten?

Herausforderungen rund um Comirnaty

Vorbereitung der COVID-19-Impfungen in bayerischen Arztpraxen ab April

Bayerischer Apothekerverband bittet Apotheken um Mithilfe

Impfen in den Arztpraxen

Wer rekonstituiert Comirnaty?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.