Umweltschutz und globale Gesundheit

Neue Fördermaßnahme verbindet Klima- und Gesundheitsforschung

Diessen am Ammersee - 08.04.2021, 07:00 Uhr

Das BMBF stellt rund 15 Millionen Euro für Forschungsprojekte mit einer Laufzeit von fünf Jahren zur Verfügung, die sich mit den Zusammenhängen von Klimawandel, Umweltverschmutzung und Gesundheitsrisiken befassen. Anträge können bis Anfang August eingereicht werden. (Foto: Scott / stock.adobe.com)

Das BMBF stellt rund 15 Millionen Euro für Forschungsprojekte mit einer Laufzeit von fünf Jahren zur Verfügung, die sich mit den Zusammenhängen von Klimawandel, Umweltverschmutzung und Gesundheitsrisiken befassen. Anträge können bis Anfang August eingereicht werden. (Foto: Scott / stock.adobe.com)


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert wissenschaftliche Nachwuchsgruppen, welche die Zusammenhänge Klimawandel, Umwelt und Gesundheit erforschen. Dazu hat es eine neue Förderrichtlinie „Nachwuchsgruppen Globaler Wandel: Klima, Umwelt und Gesundheit“ veröffentlicht. Bis Anfang August können Förderanträge von jungen Wissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern eingereicht werden.

„Der Klimawandel ist eine große Bedrohung für die globale Gesundheit“, erklärt Bundesforschungsministerin Anja Karliczek in einer Presseerklärung des BMBF. Sie verweist dabei als Beispiel auf die Zunahme von Allergien, Herzkreislauferkrankungen und Hautkrebs aufgrund hoher Temperaturen und vermehrt auftretender Hitzeperioden. Es sei daher wichtig, die Zusammenhänge zwischen Klimawandel, Umweltverschmutzung und Gesundheitsrisiken besser zu verstehen. Das BMBF stellt daher insgesamt rund 15 Millionen Euro für Forschungsprojekte mit einer Laufzeit von fünf Jahren zur Verfügung. Mögliche Forschungsfragen können Zusammenhänge zwischen Klimawandel und Umweltverschmutzung und deren Auswirkungen auf Erkrankungen in den Mittelpunkt stellen. Oder den Synergie-Effekt von gesünderer Ernährung und mehr Bewegung auf den Klima-, Umwelt- und Gesundheitsschutz. Auf der Grundlage solcher Forschung könnten dann gezielte Vorsorgemaßnahmen und Anpassungsstrategien zum Schutz der Gesundheit entwickelt werden. Wir „vereinen dafür erstmalig die Klimaforschung mit der Gesundheitsforschung“, so die Ministerin laut Pressemitteilung. Die Deadline für Förderanträge ist der 2. August 2021. 

Die Fördermaßnahme knüpfe an laufende Forschungsaktivitäten des BMBF an, die bereits darauf ausgerichtet seien, Städte und Regionen an die Auswirkungen des Klimawandels anzupassen und sich besser gegen diese zu wappnen. Zudem leiste die neue Förderrichtlinie „Nachwuchsgruppen Globaler Wandel: Klima, Umwelt und Gesundheit“ wichtige Beiträge zur „Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel“ sowie zur „Strategie der Bundesregierung zur globalen Gesundheit“.


Mareike Spielhofen, Autorin, DAZ.online
daz-online@deutscher-apotheker-verlag.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bayerisches Aktionsbündnis Antibiotikaresistenz

Keime kennen keine Grenzen

Neue Landesregierung steht – Gesundheit als Schwerpunkt

Huml wird Ministerin in Bayern

WHO-Zentrum für Umwelt und Gesundheit

WHO setzt auf Bonn als Standort

Dringlichkeit bei Gesund­heitsberufen angekommen?

Klimawandel und Gesundheit: Deutschland-Bericht des „Lancet Countdown“

EU-Gesundheitsausschuss

Giovanni La Via neuer Vorsitzender

Nachhaltigkeit in der Pharmaindustrie

Merck will bis 2040 klimaneutral sein

Globaler Biolandbau nur mit „Protein-Switch“ möglich

Wie ernährt man 9 Milliarden?

Wie Apotheken das Megathema Nachhaltigkeit angehen sollten

Echter Klimaschutz oder nur Greenwashing?

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland

Bisphenol A in Schnullern mal wieder aktuell

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.