Apotheken als Drittanbieter

Probeentnahme für PCR-Tests: Worauf es beim Versicherungsschutz ankommt

Berlin - 29.03.2021, 16:15 Uhr

Apotheken, die Proben für PCR-Tests entnehmen, sollten die Deckungszusage ihres Haftpflichtversicherers überprüfen, rät Versicherungsmakler Steffen Benecke. (Foto: IMAGO / KS-Images.de)

Apotheken, die Proben für PCR-Tests entnehmen, sollten die Deckungszusage ihres Haftpflichtversicherers überprüfen, rät Versicherungsmakler Steffen Benecke. (Foto: IMAGO / KS-Images.de)


Seit der Aktualisierung der Coronavirus-Testverordnung Anfang März dürfen auch Drittanbieter wie Apotheken Proben für einen PCR-Test auf SARS-CoV-2 entnehmen. Was ist dabei in puncto Versicherungsschutz zu beachten? DAZ.online fragte bei Versicherungsmakler Steffen Benecke nach.

Mit dem Update der Coronavirus-Testverordnung von Anfang März ermöglichte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) es sogenannten Drittanbietern, Proben für PCR-Tests auf SARS-CoV-2 zu entnehmen. Dazu zählen auch Apotheken. Teilnehmende Betriebe sollten jedoch zur Sicherheit die Deckungszusage ihres Haftpflichtversicherers überprüfen und bei Bedarf entsprechend erweitern lassen. Dazu rät Versicherungsmakler Steffen Benecke.

Mehr zum Thema

Corona-Testverordnung

Der „Bürgertest“ kann kommen

„Wegen des bisher geltenden Arztvorbehaltes wurde dieses Verfahren häufig explizit ausgeschlossen oder von der Definition nicht erfasst“, erläutert Benecke gegenüber DAZ.online. „Ich rechne bei den Zusagen nicht mit Widerstand, wohl aber mit  Ablehnungen im Schadensfall, sofern die Deckungszusage nicht umfänglich ist.“

Wer bisher noch gar nicht getestet hat, es nun aber anstrebt, benötigt laut Benecke in jedem Fall eine valide Deckungszusage als Ergänzung seiner bestehenden Haftpflicht-Police. „Während sich einige Versicherer anfangs zierten, Heilbehandlung thematisierten und zumindest im Zusammenhang mit den bereits eher auf den Plan getretenen Grippeschutzimpfungen Zusatzbeiträge forderten, sieht es jetzt allerorts nach einer beitragsfreien Mitversicherung aus“, informiert er. Weiterer Abklärungsbedarf kann jedoch zum Beispiel bei den Versicherern entstehen, die eventuell nur eine Deckungszusage „in den Apotheken“ erteilt haben, sowie bei ehrenamtlichen Mitarbeitern anderer Organisationen, wie dem DRK.

Transport versichern?

Weiterer Klärungsbedarf kann sich beim Versand der Proben ins Labor ergeben, unterstreicht Benecke: „Wer das Risiko des Verlustes oder der Beschädigung nicht tragen, sondern versichern möchte, muss die Frage stellen, ob eine Transportversicherung bereits vorhanden ist und ob diese das Risiko beinhaltet.“ Dies gelte natürlich nur für Apotheken, die das Transportrisiko auch selber tragen. „Beim Pilotprojekt des ‚Zukunftspakt Apotheke‘ übernehmen Noweda und Pharma Privat den Transport und damit, wie es aussieht, auch das Risiko.“


Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Modellprojekt Grippeimpfung: Allianz mit saftigen Aufschlägen

Bei Prämienerhöhung den Versicherer wechseln

Inwieweit besteht für neue Aufgabenfelder der Apotheke Versicherungsschutz?

Corona-Tests, Impfen & Co

Offener Dialog zur Grippeschutzimpfung

Guter Versicherungsschutz für mehr Verantwortung

Grippeschutzimpfung in der Apotheke

Offener Dialog: Versicherungsschutz beim Impfen

Von Schulung bis Versicherungsschutz

Corona-Tests in der Apotheke: Was ist zu beachten?

Was Apotheker bei der Teilnahme an Modellprojekten beachten sollten

Versicherungsschutz beim Impfen

Mit der Inventarversicherung existenzielle Risiken absichern

Versicherungen ohne Schwachstellen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.