Notfalldatensatz und E-Medikationsplan

Gematik stellt Verbesserungsbedarf bei der Praxistauglichkeit fest

Berlin - 29.03.2021, 14:00 Uhr

Soll bald der Vergangenheit angehören: der Medikationsplan auf Papier. (Foto: DAZ.online)

Soll bald der Vergangenheit angehören: der Medikationsplan auf Papier. (Foto: DAZ.online)


Mehrere Monate ließ die Gematik Ärzte, Apotheker, Krankenhäuser und Versicherte in Westfalen-Lippe den Notfalldatensatz und den E-Medikationsplan testen. Die nun vorliegende Auswertung zeige eine hohe Akzeptanz der Anwendungen unter den Beteiligten – in Sachen Praxistauglichkeit ist jedoch noch Luft nach oben.

Die Gematik tüftelt derzeit am Feinschliff für die Anwendungen, die künftig jeder Versicherte auf seiner elektronischen Gesundheitskarte beziehungsweise in seiner elektronischen Patientenakte ablegen können soll. Dazu zählen auch der E-Medikationsplan und der Notfalldatensatz. Drei bis fünf Monate ließ sie die beiden Anwendungen in Westfalen-Lippe auf Akzeptanz und Praxistauglichkeit testen.

An der Erhebung beteiligt waren knapp 1.400 Versicherte, 230 Arztpraxen, 50 Apotheken, 3 Krankenhäuser und 2 Notdienstpraxen in der Region Westfalen-Lippe. Die Ergebnisse wurden vom IGES Institut im Auftrag der Gematik ausgewertet. „Zentrales Ergebnis: Die Anwendung von Notfalldatensatz und E-Medikationsplan funktionierte insgesamt gut, die Motivation, diese zu nutzen, war seitens der Ärzte und Versicherten sehr hoch“, schreibt die Gematik in einer Pressemitteilung vom heutigen Montag. Demnach gaben fast alle der befragten Versicherten an, dass die auf der Gesundheitskarte gespeicherten Daten für sie sinnvoll seien.

Mehr Aufklärung gewünscht

Bei der Praxistauglichkeit sehen die Teilnehmenden allerdings noch Verbesserungsbedarf, heißt es weiter – zum Beispiel bei der Bereitstellung von Informationen und der erstmaligen Erstellung. „Gewünscht werden mehr Informationen bzw. Aufklärung rund um die Anwendungen.“ Dies betreffe sowohl die notwendige PIN, die Versicherte von ihrer Krankenkasse bekommen, als auch die Einbettung der neuen Anwendungen in die Praxis-Abläufe.

„Der Test hat die breite Akzeptanz der Anwendungen unterstrichen, was uns sehr freut. Denn das zeigt, dass das Interesse in der Bevölkerung sehr groß ist. Klar ist aber auch, dass die Bekanntheit der Anwendung noch gesteigert werden muss. Denn bereits jetzt können Patienten Notfalldatensatz und E-Medikationsplan nutzen“, betont Sabine von Schlippenbach, strategische Produktmanagerin bei der Gematik.


Christina Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Online-Info-Veranstaltung

Noch viel zu tun für das E-Rezept

Infoveranstaltung der Apothekerverbände Schleswig-Holstein und Hamburg

Von der TI-Anbindung zum E-Rezept

Der elektronische Medikationsplan als zweite Chance für mehr Patientensicherheit?

Digital statt Papier

Apotheker dürfen beim Medikationsplan nur assistieren und bekommen kein Honorar

Bundestag beschließt E-Health-Gesetz

Elektronische Gesundheitskarte

Ein Schritt weiter beim Online-Rollout

Referentenentwurf für weiteres Digitalisierungsgesetz

Neues zum E-Rezept

Gematik-Gesellschafter in Sorge

E-Health-Zeitplan zu eng gesteckt

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.