Ursachenforschung

Thrombozytopenie durch COVID-19-Impfungen?

Stuttgart - 16.03.2021, 17:50 Uhr

Eine Frage eines Journalisten während der EMA-Pressekonferenz richtete den Fokus neben AstraZeneca auch auf die anderen COVID-19-Impfstoffe von Moderna und Biontech. Cooke bestätigte, dass man auf alle Impfstoffe schaue, der Fokus aber auf AstraZeneca liege. (Foto: IMAGO / ZUMA Wire)

Eine Frage eines Journalisten während der EMA-Pressekonferenz richtete den Fokus neben AstraZeneca auch auf die anderen COVID-19-Impfstoffe von Moderna und Biontech. Cooke bestätigte, dass man auf alle Impfstoffe schaue, der Fokus aber auf AstraZeneca liege. (Foto: IMAGO / ZUMA Wire)


Wie das PEI gestern bekannt gab, wurde in zeitlicher Nähe zu Impfungen mit dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca „eine auffällige Häufung einer speziellen Form von sehr seltenen Hirnvenenthrombosen (Sinusvenenthrombosen) in Verbindung mit einem Mangel an Blutplättchen“ beobachtet. Seitdem wurden kritische Stimmen laut, die Impfkampagne hätte nicht unterbrochen werden sollen. Diese Stimmen mögen am Ende Recht behalten, das deuteten heute die Ausführungen der Exekutivdirektorin der EMA an. Doch könnte tatsächlich ein kausaler Zusammenhang zwischen Thrombopenien und COVID-19-Impfungen bestehen. In diesem Zusammenhang werden von der EMA aktuell auch die anderen COVID-19 Impfstoffe neben AstraZeneca geprüft.

Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) am vergangenen Montag berichtete, hatte der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach den Impfstopp mit der COVID-19-Vakzine von AstraZeneca als „großen Fehler“ bezeichnet. Besser sei eine Prüfung bei laufenden Impfungen. Am heutigen Dienstag legte der Sozialdemokrat nach: Lauterbach zufolge lassen sich die nach Corona-Impfungen gemeldeten Thrombosen (Blutgerinnsel) der Hirnvenen „mit großer Wahrscheinlichkeit“ auf das Präparat von AstraZeneca zurückführen. „Das sieht man sonst in der Bevölkerung 50 mal im ganzen Jahr in Deutschland“, sagte Lauterbach am Montagmorgen im ARD-„Morgenmagazin“. Interessant dabei: Der Zusammenhang ergebe auch physiologisch Sinn. Nach aktuellem Wissensstand überwiege jedoch der Nutzen die Risiken, insbesondere bei Älteren.

Mehr zum Thema

Auf seinem Twitter-Account wurde Lauterbach noch konkreter: „So sehe ich es. Leider sind die Gehirnthrombosen mit Hämolytisch Urämischem Syndrom wahrscheinlich auf AstraZeneca Impfstoff zurückzuführen. Und es trifft auch Jüngere ohne Risikofaktoren. Weil aber das Risiko bei nur 1:250.000 etwa liegt, überwiegt der Nutzen, gerade für Ältere.“ 

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat mittlerweile ein FAQ zur temporären Aussetzung des COVID-19-Impfstoffs von AstraZeneca veröffentlicht. Dort findet das „Hämolytisch Urämische Syndrom“ keine Erwähnung.

Neueste Erkenntnisse der EMA und des PEI

In einer Pressekonferenz der EMA am heutigen Dienstag wurde auch die Direktorin Emer Cooke auf diesen Begriff angesprochen. Es schien, als müsse sie sich kurz mit ihrem Team beraten, ehe sie auf die Journalisten-Frage antwortete. Sie konnte schließlich keine Details dazu preisgeben, sagte aber, dass die Falldefinition sehr wichtig sei. So ist schon seit gestern bekannt, dass es sich bei den Fällen aus Deutschland um keine „normalen“ und häufigen Thrombosen handelt.

Wie das PEI nun aktuell erklärt, handelt es sich dabei um eine spezielle Form von schwerwiegenden Hirnvenenthrombosen in Verbindung mit einem Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie) und Blutungen. Das sei eine sehr schwere Erkrankung, die außerdem schwer zu behandeln sei. Von den sieben betroffenen Personen in Deutschland waren drei Personen gestorben. Wie Lauterbach bereits betonte, waren die betroffenen Personen etwa zwischen 20 und 50 Jahre alt. „Sechs der betroffenen Personen hatten eine besondere Form von Hirnvenenthrombosen, nämlich eine Sinusvenenthrombose“, erklärt das PEI. Alle sechs seien Frauen jüngeren bis mittleren Alters gewesen und ein weiterer Fall mit Hirnblutungen bei Mangel an Blutplättchen und Thrombosen sei medizinisch sehr vergleichbar.

Alle Fälle traten zwischen vier und 16 Tagen nach der Impfung mit dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca auf, was sich als ein vergleichbares Muster dargestellt habe. Es handle sich um eine klare Häufung: „Etwa ein Fall wäre zu erwarten gewesen, sieben Fälle waren gemeldet worden.“ Zudem sei der von den schwerwiegenden Hirnvenenthrombosen mit Blutplättchenmangel betroffene Personenkreis in jüngerem bis mittlerem Alter nicht der Personenkreis, der von einem hohen Risiko für einen schweren oder gar tödlichen COVID-19-Verlauf betroffen ist. All das erklärt, warum man sich in Deutschland zur AstraZeneca-Pause entschieden hat.

Auf Ursachensuche – Impfpause übereilt?

Doch was steckt nun hinter den beschriebenen schweren Thrombosen oder dem „Hämolytisch Urämischen Syndrom“? Handelt es sich am Ende vielleicht doch um ein Chargen- oder Produktionsproblem europäischer Standorte? All das ist derzeit Gegenstand der laufenden Untersuchungen der EMA, die sich nicht vor Donnerstagnachmittag wieder zum Thema äußern möchte. Noch sei nicht klar, ob es sich um echte Nebenwirkungen oder eine zufällige Korrelationen handelt, erklärte Cooke bei der heutigen Pressekonferenz. Das öffentliche Interesse an dem Fall habe nun die Meldung weiterer Nebenwirkungsverdachtsfälle gefördert, was gut für den laufenden Erkenntnisprozess sei. Jeder, dem Nebenwirkungen auffallen, solle diese auch melden.

Damit bleibt die EMA aber bei ihrem ursprünglichen Statement: „the benefits of the AstraZeneca vaccine in preventing COVID-19, with its associated risk of hospitalisation and death, outweigh the risks of side effects.“ Auf die Frage, ob die Impfpause in den Mitgliedsländern übereilt gewesen sei, wollte Cooke nicht eingehen. Doch sie betonte, dass der Nutzen des Impfstoffs weiterhin die Risiken überwiege.



Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


dpa / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


7 Kommentare

Coronaimpfung

von Dr. Ute Reich am 11.04.2021 um 16:01 Uhr

Frage : Vor ca. 50 J. - ich bin jetzt 77 J - wurde bei mir
als Nebenbefund eine Thrombasthenie ( schon damals
ausdrücklich keine Thrombocytopenie ) festgestellt
Thrombozyten waren 2016 im unteren Normbereich:
167 (140 - 400 ). Bei leichtem Anstoßen kommt es häufig zu subcutanen Hämatomen. Bisher hat mich das in keiner Weise gestört oder gar eingeschränkt.
Erst ein Artikel in der SZ am 14.Jan. 2021 S. 15
lies mich vor der gewünschten Impfung zurückschrecken:
"Unklarer Todesfall" nach Coronaimpfung mit Biontec in
Miami Beach mit V.a.Immun-Thrombocytopenie.
Wieviele Fälle gibt es weltweit? Mit welchem Impfstoff sollte ich mich impfen lassen oder besser vorläufig nicht,
ist mein Risiko nicht deutlich erhöht, sollte ich weitere
wissentschaftliche Erkenntnisse abwarten?
Gestern hörte ich aus dem Bekanntenkreis von 3 Männern
( 1ca 30J,die anderen ü.70J) die nach der 2.Impfung mit
Biontec 1-2 Tagen starke Beschwerden hatten. Überprüft das überhaupt jemand?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Risiko durch Aromatasehemmer mit Thrombozytopenie als Nebenwirkung

von Regine Lerche-Schmidt am 04.04.2021 um 10:42 Uhr

Wie ist das Risiko einzuschätzen für Frauen, die Aromatasehemmer (Exemestan) nehmen, welches Thrombopenie als Nebenwirkung hat. Besteht hier eine Kontraindikation für Astrazeneka Impfstoff ?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Impfung bei vorhandener chron. IMMUNTROMBOZYTHOPENIE

von Arturo Solana am 24.03.2021 um 17:04 Uhr

Hallo,

Astrazeneca kann Thrombozytoprnie auslösen, ok

Vorerkrankung Chronische Immuntrombozythopenie.

Astrazeneca ja/nein
Anderer Impfstoff ja/nein?

Wurde eigentlich mal geprüft ob genau diese Fälle auch eine solche Vorerkrankung hatten?

LG

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

der Artikel

von Klinger Franz am 21.03.2021 um 10:21 Uhr

Habe Thrombozytopenie, Leberzirrhose, Diabetes Typ 2 und alles wolh duch eine der krankheiten, also wine hat die nächste verursaxcht. Wie soll ich mich da nun verhalten? Habe mich angemeldet zum Impfen, mittlerweile eine Bescheinigung der Dringlichkeit, und dann kann es passieren, daß ich schneller hops bin, als mnir lieb ist. Warum wird nicht viel mehr geprüft, bevor es gespritzt wird? Ich habe einfach gesagt nun mehr Angst als vorher!!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Impfung

von Fischer Catharina am 17.03.2021 um 14:13 Uhr

Es ist richtig hier genauer hinzuschauen.
Die Impfung enthält EDTA, greift in die Blutgerinnung ein!
Im Labor dient der Stoff dazu, die Blutgerinnung von Blutproben zu unterdrücken!
Überhaupt sollte man doch über die Inhaltsstoffe das Problem entmystifizieren können.
Mein Vertrauen in die Kontrollinstanzen ist gestiegen,
nur hilft das den Familien , die völlig unnötig einen Menschen verloren haben nicht.
Diese Betroffene Altersgruppe wäre an einer Coviderkrankung wahrscheinlich nicht verstorben.
Dass sie jetzt an einer Impfung verstorben sind , ist
natürlich nicht auszuhalten.
Macht die Impfungen sicher!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Vielleicht nicht logisch, aber eine Tatsache

von Philip Prech am 16.03.2021 um 19:08 Uhr

"Wie lässt sich eine solche Thrombopenie mit einem erhöhten Thromboserisiko logisch vereinbaren? Eventuell gar nicht, und es handelt sich um verschiedene Fallkonstellationen."
Thromobozytopenie mit Thrombose klingt zwar zunächst paradox, ist aber tatsächlich nichts Neues. Bei der Heparin-induzierten Thrombozytopenie Typ II kommt es oft zu venösen und seltener zu arteriellen Gefäßverschlüssen, auch Sinus-Venen-Thrombosen sind beschrieben.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Vielleicht nicht logisch, aber eine

von christiane wiednig am 02.04.2021 um 15:31 Uhr

Ich hatte viele Jahre zu wenig Blutplättchen und sollte jetzt eine Impfung mit AZ bekommen, da man den Impfstoff nicht aussuchen kann.
Meine Frage: Soll ich mich mit AZ impfen lassen?

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.