Selbsttests auf SARS-CoV-2

Der erste Speicheltest kommt – was gibt es zu beachten?

Stuttgart - 10.03.2021, 17:50 Uhr

Einer der ersten zugelassenen Laientests zum Nachweis von SARS-CoV-2 mittels Spuckprobe ist der AMP Rapid Test SARS-CoV-2 Ag Sputum von der Ameda Labordianostik GmbH. (s / Foto: Screenshot amp-med.com)

Einer der ersten zugelassenen Laientests zum Nachweis von SARS-CoV-2 mittels Spuckprobe ist der AMP Rapid Test SARS-CoV-2 Ag Sputum von der Ameda Labordianostik GmbH. (s / Foto: Screenshot amp-med.com)


Acht Antigen-Schnelltests hat das BfArM mittlerweile auch für Laien zugelassen. Mit dabei ist auch der erste Speicheltest. Doch bevor man in das Röhrchen spuckt, sollten die Anwender:innen einen wichtigen Punkt berücksichtigen.

Stetig erweitert sich die Liste der sonderzugelassenen Corona-Antigen-Schnelltests auf der Seite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Mittlerweile stehen acht Laientests bereit, die meisten nutzen für den Nachweis von akuten Infektionen mit SARS-CoV-2 einen Abstrich aus der Nase. Doch auch ein Speicheltest konnte das BfArM überzeugen:

  • AMP Rapid Test SARS-CoV-2 Ag Sputum von Ameda Labordianostik GmbH

Mehr zum Thema

Packungsgrößen und Vertriebswege

Diese Laientests kommen

BfArM erteilt Sonderzulassungen

Die ersten Corona-Laientests sind zugelassen

Die Sensitivität des AMP Rapid Tests liegt laut Hersteller bei 92,2 Prozent, die Spezifität bei 100 Prozent. In Österreich ist der Test bereits seit Längerem auf dem Markt, der Hersteller weist in der dortigen Gebrauchsanweisung darauf hin, dass man vor der Probenentnahme mindestens zehn Minuten lang nichts in den Mund nehmen sollte – kein Essen, kein Getränk, keine Süßigkeiten, kein Kaugummi, kein Arzneimittel, kein Tabak. 

Voraussetzung für die Sonderzulassung seitens des BfArM ist eine leichte Probenentnahme. Problematisch könnten Spucktests für Patient:innen mit Mundtrockenheit, zum Beispiel aufgrund der Einnahme bestimmter Arzneimittel sein, wie zum Beispiel von Anticholinergika, Beta2-Sympathomimetika, Antidepressiva, Anxiolytika, Neuroleptika, Antihistaminika der ersten Generation und Krebsmedikamenten.

Vertrieben werden die Tests über Apotheken, Drogerien und Discounter.

Anmerkung der Redaktion: In einer ersten Version des Textes wurde auch der Coronavirus (2019-nCoV)-Antigentest von Beijing Hotgen Biotech Co., Ltd fälschlicherweise als Speicheltest bezeichnet. Die Probe für den Test wird allerdings nasal abgestrichen.


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Packungsgrößen und Vertriebswege

Diese Laientests kommen

BfArM erteilt Sonderzulassungen

Die ersten Corona-Laientests sind zugelassen

Speicheltest und nasaler Test

Pari bringt zwei Antigen-Schnelltests

Was Sensitivität und Spezifität in der Praxis bedeuten

Das Potenzial der Selbsttests

Abgabe von Corona-Antigentests  an Privatpersonen

Wo bleiben die Schnelltests für Laien?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.