Zugang zur Telematikinfrastrukutur

Gematik bereitet EU-Versendern den Weg zum E-Rezept

Berlin - 03.03.2021, 14:30 Uhr

Die Gematik wird nun auch praktisch Herausgeberin für Heilberufsausweise und Institutionskarten. (Bild: gematik)

Die Gematik wird nun auch praktisch Herausgeberin für Heilberufsausweise und Institutionskarten. (Bild: gematik)


Leistungserbringer, die sich Zugang zur Telematikinfrastruktur verschaffen wollen oder müssen, brauchen dafür zwei „Schlüssel“: den Heillberufsausweis und die Institutionskarte. Die in Deutschland ansässigen Apotheken erhalten diese Karten von den Kammern. Doch auch die EU-Versender sollen künftig mitmischen können – das E-Rezept steht schließlich vor der Tür. Sie werden ihre Karten von der Gematik bekommen – und diese hat nun D-Trust mit der Ausgabe beauftragt.

§ 340 Abs. 4 SGB V besagt, dass die Gematik jene Institutionen mit Heilberufsausweisen (HBA) und Institutionskarten (SMC-B) versorgt, für die die Länder oder die Gematik nicht eine andere Stelle bestimmt haben. Bekanntlich sind für die Apotheken die Landesapothekerkammern für die Ausgabe verantwortlich. Doch künftig sollen auch im EU-Ausland ansässige Versandapotheken Zugang zur Telematikinfrastruktur erhalten – und das wollen sie auch, schließlich versprechen sie sich viel vom E-Rezept, das ab der Jahresmitte eingeführt werden soll und zu Beginn des kommenden Jahres weitgehend zur Pflicht wird.

Mehr zum Thema

Gematik-Projektleiter Neumann

E-Rezept: Was kommt auf die Apotheken zu?

Whitepaper der Gematik

TI 2.0: Ohne Karten und Konnektoren

Nun verkündet die Gematik den Startschuss per Pressemitteilung. Sie werde selbst die „Eintrittskarte zur Telematikinfrastruktur“ für die Anwendergruppen vergeben, die nicht durch Standesorganisationen mit dem elektronischen HBA und der Institutionskarte versorgt werden. Das seien neben den EU-Versendern und den dort tätigen Apotheker:innen auch die Einheiten des Sanitätsdiensts der Bundeswehr. „Und es werden noch weitere Anwendergruppen hinzukommen“, so die Gematik. Den Anfang sollen aber die EU-Versender machen – damit sie ab Mitte dieses Jahres in die E-Rezept-Einführungsphase einsteigen können.

Die eigentliche Arbeit hat die Gematik allerdings ausgelagert: Nach Durchführung eines Vergabeverfahrens hat sie die D-Trust GmbH, ein Unternehmen der Bundesdruckerei-Gruppe, als Dienstleister mit der Ausgabe der Karten und dem Betrieb beauftragt. Florian Hartge, COO der Gematik: „Mit dieser Beauftragung steuern wir das letzte Teil des Puzzles bei und stellen damit sicher, dass alle Nutzergruppen an der Digitalisierung teilhaben können.“


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Referentenentwurf für weiteres Digitalisierungsgesetz

Neues zum E-Rezept

Stellungnahme zum Digitale Versorgung und Pflege-Modernisierungs-Gesetz 

ABDA: Medikationsplan soll auch weiterhin auf eGK gespeichert werden können

Wie und wann man sich als Apotheke mit der Telematikinfrastruktur (TI) verbinden sollte

Ein Anschluss, mehrere Anbieter

Zum Entwicklungsstand des elektronischen Heilberufsausweises für Apotheker

Viele Fragen, wenig Zeit

Sicherheitslücken im Bestellprozess

Was passiert mit den schon ausgegebenen Arztausweisen?

Bundesdruckerei als Anbieter der SMC-B-Karte zugelassen

Institutionsausweis für Apotheken kann ab sofort bestellt werden

1 Kommentar

Gematik??

von Heiko Barz am 03.03.2021 um 21:20 Uhr

Ganz unbemerkt und gedeckt durch die Allgegenwart der Corona-Krise und durch die derzeitige Interessenlosigkeit der Medien zur E-Rezept Verschiebung wird diese - durch die von dem BMG sanktionierte Gematik - fast klammheimlich die Vergabe der E-Rezeptversorgungsberechtigung für Auslandsversender durchsetzten.
Das alles geschieht mit dem direkten „Wollen und Willen“ unserer bundesrepublikanischen gewählten Politiker, die zum Wohle der Bevölkerung einen diesbezüglichen Eid abgegeben haben.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.