Corona-Pandemie

Neues Impf-Tool soll politische Entscheidungen erleichtern

Dresden - 25.02.2021, 16:45 Uhr

Wie ist der Stand der (Impf-)Dinge? Darüber gibt jetzt ein Online Tool des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) Auskunft. (c / Foto: IMAGO / HMB-Media)

Wie ist der Stand der (Impf-)Dinge? Darüber gibt jetzt ein Online Tool des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) Auskunft. (c / Foto: IMAGO / HMB-Media)


Eine der wichtigsten Fragen in der jetzigen Phase der Pandemie ist, wie Deutschland schneller beim Impfen vorankommt. Nach optimistischen Berechnungen könnte die erwachsene Bevölkerung in Deutschland bis Ende Juli 2021 geimpft sein – vorausgesetzt, es kommt genug Impfstoff, und die Arztpraxen werden in die Kampagne einbezogen.

Mit einem neuen Online-Tool des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) lassen sich verschiedene Impfszenarien auf Bundes- und Landesebene berechnen. Ausgehend von Lieferzusagen können die Kapazitäten und Impfstrategien, etwa mit und ohne Zurückhalten der Zweitdosis, eingestellt werden, das Impfmodell informiert dann über den aktuellen Stand der (Impf-)Dinge – und erleichtert im besten Fall politische Entscheidungen. „Wir bieten den politisch Verantwortlichen in Bund und Ländern die Möglichkeit, die Auswirkungen der Entscheidungen zum weiteren Management der Impfkampagne sofort abzulesen“, sagte der Zi-Vorsitzende Dominik von Stillfried am gestrigen Mittwoch in Berlin.

„Impfstau“ vermeiden

Mithilfe des Tools ergeben sich demnach Handlungsoptionen. „So könnte es etwa bald sinnvoll sein, auf das Zurücklegen der zweiten Impfdosis zu verzichten“, argumentiert das Zi. Denkbar sei auch, das Intervall zwischen Erst- und Zweitimpfung auszuweiten, „um rasch weite Teile der Bevölkerung vor einem schweren COVID-19-Verlauf zu schützen“. Die Berechnungen zeigten in jedem Fall deutlich, dass aufgrund der erwarteten Liefermengen schon in Kürze die Arztpraxen einbezogen werden müssen, um einen Impfstau zu vermeiden. Die Kapazitäten in den Impfzentren seien endlich, die Kosten hoch, sagte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen. Eine schnelle Impfung der Bevölkerung kann seiner Meinung nach nur mit den niedergelassenen Ärzten gelingen, für sie sei das Tagesgeschäft. „Dass sie das Impfen können, beweisen sie jedes Jahr durch die Grippeimpfung.“

Nach Berechnung der KBV könnten 50.000 der bundesweit rund 75.000 Arztpraxen jeden Tag jeweils 20 Impfstoffdosen verabreichen. Pro Woche seien folglich bis zu fünf Millionen Impfungen realisierbar. Dass auch der in Kühlung und Logistik anspruchsvolle Impfstoff von Biontech in den Praxen verimpft wird, daran hat Gassen keinen Zweifel. Der Impfstoff sei 120 Stunden im Kühlschrank lagerbar. „Jede zusätzliche Impfung reduziert die Gefahr einer Ansteckung sowie das Risiko schwerer Krankheitsverläufe. Je größer der Anteil der Geimpften in der Bevölkerung, umso weniger müssen wir uns mit den Konsequenzen des Lockdowns auseinandersetzen. Vielmehr kommt es jetzt auf jeden Tag und jede Woche an“, mahnte Gassen.



Anja Köhler, Freie Journalistin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Länder wollen in der Woche vom 19. April beginnen / Kassenärztliche Bundesvereinigung und Hausärzteverband kritisieren Bevorzugung der Impfzentren

Irritation über den Impfstart bei den Hausärzten

Hausärzte sollen in wenigen Wochen gegen COVID-19 impfen können

Startschuss nach Ostern

Belieferung der Arztpraxen mit COVID-19-Impfstoffen

Overwiening fordert „verlässliche politisch-rechtliche Rahmenbedingungen“

Schärferes Infektionsschutzgesetz / Durchimpfung bis Juli

Die Corona-News des Tages

Corona-Schnelltests für Bürger eine HerausforderunG

Die Corona-News des Tages

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.