COVID-19-Impfstoffe

KBV: Konzept für Impfstoffbelieferung von Arztpraxen steht

Berlin - 25.02.2021, 16:45 Uhr

Die KBV-Vorstände Stephan Hofmeister (li.) und Andreas Gassen sehen die Vertragsärzt:innen für baldige COVID-19-Impfungen in ihren Praxen gerüstet. (Foto: KBV)

Die KBV-Vorstände Stephan Hofmeister (li.) und Andreas Gassen sehen die Vertragsärzt:innen für baldige COVID-19-Impfungen in ihren Praxen gerüstet. (Foto: KBV)


Die Vorbereitungen für Corona-Schutzimpfungen in den Arztpraxen laufen laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung auf Hochtouren. Sobald ausreichend Impfstoffe verfügbar sind, stünden die Vertragsärzte bereit. Ein zusammen mit Vertretern der Apotheken und des Großhandels entwickeltes Belieferungskonzept gebe es auch schon.

Einen genauen Termin, ab wann die Haus- und Fachärzte flächendeckend in ihren Praxen gegen COVID-19 impfen können, gibt es noch nicht. Die Rede ist bisher meist vom „zweiten Quartal“ dieses Jahres. Damit rechnet auch der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Andreas Gassen. Entscheidende Voraussetzung sei, wie sich die Impfstoffmenge entwickelt. „Die Praxen müssen sich drauf verlassen können, dass sie zuverlässig mit ausreichend Impfstoffen und Zubehör wie Kanülen und Spitzen beliefert würden“, sagte Gassen am gestrigen Mittwoch bei einer Online-Pressekonferenz zur Vorstellung eines Online-Tools zur Vorausberechnung der Corona Impfkampagne.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wies allerdings ebenfalls gestern bei einer Befragung im Bundestag darauf hin, dass einige Länder bereits begonnen haben, Arztpraxen einzubinden – zum Beispiel in Mecklenburg-Vorpommern. Zudem habe „die geschätzte Kollegin“ Melanie Leonhard (SPD), Sozialsenatorin in Hamburg, dafür gesorgt, dass zum Beispiel Krebspatienten in onkologischen Praxen geimpft werden können. „Das unterstütze ich ausdrücklich“, sagte Spahn. Mit den Ländern sei man gerade dabei, die Impfverordnung so weiterzuentwickeln, dass dies leichter möglich ist. Jedoch sei der regelhafte „Switch“ in die Hausarztpraxen erst dann sinnvoll, „wenn wir 3 bis 5 Millionen Impfdosen pro Woche haben“, so der Minister.

Bis Dienstag für die Folgewoche in der Apotheke bestellen

KBV-Vorstandsvize Dr. Stephan Hofmeister betonte, dass die Vertragsärzte dringend gebraucht würden, um das versprochene Impfangebot an die Bevölkerung schnellstmöglich in die Tat umzusetzen. Dazu bedürfe es eines festgelegten Prozesses mit zeitlich vorgegebenen Fristen für die Impfstofflieferung. Zusätzliche Bürokratie dürfe dabei nicht entstehen.

Zur Belieferung der Praxen mit Impfstoffen hat die KBV laut Mitteilung zusammen mit Vertretern der Apotheken und des pharmazeutischen Großhandels ein Konzept entwickelt. Es sieht vor, dass die Vertragsärzt:innen jeweils bis Dienstagmittag den für die Folgewoche benötigten Impfstoff sowie das Zubehör bei ihrer Apotheke bestellen. Die Lieferung an die Praxen würde dann jeweils zu Wochenbeginn durch die Apotheke erfolgen.

Der wöchentliche Bestell- und Lieferrhythmus sei aufgrund der begrenzten Lagerfähigkeit des Biontech-Impfstoffes erforderlich, da dieser ab dem Zeitpunkt des Auftauens nur noch 120 Stunden bei Kühlschranktemperaturen von 2 °C bis 8 °C lagerfähig ist. Die Praxen hätten damit fünf Tage Zeit, den Impfstoff zu verbrauchen.

Keine Wahloption beim Impfstoff

Eine Absage erteilten beide KBV-Vorstände der Option, dass Patient:innen den Impfstoff auswählen können. „Das sprengt alle Ansätze, schnell und sicher zu impfen“, sagte Hofmeister. „Wer das nicht möchte – es gibt keine Impfpflicht –, der muss warten bis er das bekommt, was er sich wünscht.“ Den in jüngster Zeit teilweise erweckten Eindruck, „AstraZeneca sei ein Impfstoff zweiter Klasse, teilen wir ausdrücklich nicht“, stellte Gassen klar.

Sobald ausreichend Impfstoff vorhanden ist, wird nach Einschätzung des KBV-Vorstands die derzeit geltende Priorisierung nachrangig werden. Dennoch werde es so sein, dass nicht jeder sofort an der Reihe sein könne. Den Praxen müsse eine individuelle Terminvergabe möglich sein.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Länder wollen in der Woche vom 19. April beginnen / Kassenärztliche Bundesvereinigung und Hausärzteverband kritisieren Bevorzugung der Impfzentren

Irritation über den Impfstart bei den Hausärzten

Arztpraxen bieten Corona-Impfungen an – was müssen die Apotheken beachten?

Herausforderungen rund um Comirnaty

Schärferes Infektionsschutzgesetz / Durchimpfung bis Juli

Die Corona-News des Tages

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.