Vielversprechender COVID-19-Vektorimpfstoff

Russlands neuer Sputnik

München - 15.02.2021, 17:50 Uhr

Der russische Impfstoff Sputnik war im vergangenen Sommer die erste (vorläufig) zugelassene COVID-19-Vakzine weltweit – wie sieht die Datenlage mittlerweile aus? (s / Foto: IMAGO / ITAR-TASS)

Der russische Impfstoff Sputnik war im vergangenen Sommer die erste (vorläufig) zugelassene COVID-19-Vakzine weltweit – wie sieht die Datenlage mittlerweile aus? (s / Foto: IMAGO / ITAR-TASS)


Die Vektor-Vakzine Gam-VOVID-Vac (Sputnik V) hat nach einer Interimsanalyse eine Wirksamkeit von fast 92 Prozent nach der ersten Dosis, quer durch alle Altersgruppen, bei guter Verträglichkeit. Diese Ergebnisse einer im „Lancet“ hochrangig publizierten Phase-III-Studie wurden weltweit begrüßt. Und doch bleiben, wie schon bei der vorläufigen Zulassung im Sommer 2020 in Russland, einige Fragen offen.

63 Jahre nachdem Russland mit „Sputnik I“ den ersten Satelliten in die Erdumlaufbahn geschossen hatte, machte im Sommer 2020 „Sputnik V“ das Rennen um den weltweit ersten (vorläufig) zugelassenen COVID-19-Impfstoff. Das Verfahren war intransparent, die Kritik im Westen groß, zumal der Einsatz vor Beginn einer Phase-III-Studie erfolgte. Diese startete erst am 7. September 2020. Unter Federführung der Entwickler um Dr. Denis Logunov wurden in 25 Moskauer Krankenhäusern und Polikliniken 22.000 Erwachsene im (ungewöhnlichen) Verhältnis 3:1 auf Verum oder Placebo randomisiert. Man gab zwei Impfdosen intramuskulär im Abstand von 21 Tagen. Bei 19.866 Teilnehmer:innen, die während zwölf Wochen zwei Dosen Impfstoff oder Placebo erhalten hatten, kamen Wirksamkeit und Sicherheit zur Auswertung. Primärer Endpunkt war der Anteil der Teilnehmer:innen mit einer PCR-bestätigten Diagnose von COVID-19 ab Tag 21 nach Erhalt der ersten Dosis. 

Ab Tag 21 (dem Tag der zweiten Gabe) wurde bei 16 von 14.964 Teilnehmer:innen (0,1 Prozent) in der Impfstoffgruppe und bei 62 von 4.902 (1,3 Prozent) in der Placebogruppe COVID-19 mittels PCR-Test bestätigt. Die Wirksamkeit des Impfstoffs erreichte demnach in der Gesamtheit der Teilnehmer:innen 91,6 Prozent (95 Prozent Konfidenzintervall 85,6 – 95,2 Prozent). Die Wirksamkeit setzte um den Tag 17 nach der ersten Dosis ein.

Männer etwas besser geschützt

Die Stratifizierung nach Alter (18 – 30 / 31 – 40 / 41 – 50 /, 51 – 60 / > 60 Jahre) zeigte mit einer Spanne zwischen 90 und 92,7 Prozent eine konsistent gute Wirksamkeit in allen Altersgruppen. Bei den über 60-Jährigen lag sie bei 91,8 Prozent. Der größte Unterschied in der Subgruppenanalyse fand sich zwischen den Geschlechtern: 94,2 Prozent der Männer waren durch Sputnik V geschützt, aber nur 87,5 Prozent der Frauen.  

94 Prozent der gemeldeten unerwünschten Ereignisse waren leichter Natur, wie grippeartige Beschwerden, Müdigkeit und Lokalreaktionen. 0,3 Prozent der Teilnehmer:innen in der Impfstoffgruppe und 0,4 Prozent im Placeboarm erlitten schwerwiegende unerwünschte Ereignisse, von denen keines als mit der Impfung in Verbindung stehend angesehen wurde. Vier Todesfälle wurden verzeichnet, davon drei in der Impfstoffgruppe. Ein Patient verstarb mit Wirbelkörperbrüchen, zwei mit einer COVID-19-Erkrankung, diese zeigte sich vier beziehungsweise fünf Tage nach der Erstimpfung und wurde nicht mit dem Impfstoff in Verbindung gebracht.  
„Die Entwicklung des Sputnik-Impfstoffes ist als überhastet und intransparent kritisiert worden, aber die hier berichteten Ergebnisse sind eindeutig, und das wissenschaftliche Prinzip der Vakzine wurde belegt“ schreiben Kommentatoren in „The Lancet“.

Sputnik besteht aus zwei Impfstoffen 

Damit meinen sie den bisher bei COVID-19-Impfstoffen einzigartigen Ansatz, für die Erst- und Booster-Impfung (Prime/Boost) zwei unterschiedliche Varianten der Vektorvakzine einzusetzen. Gam-VOVID-Vac stellt einen rekombinanten heterologen Kombinationsimpfstoff dar, der zwei verschiedene Vektoren (Adenovirus 26 und Adenovirus 5) nutzt. Beide tragen das gleiche Gen für die Expression des SARS-CoV-2-Spikeproteins in sich. Dahinter steht die Idee, hinderlichen Immunreaktionen auf die erste Dosis vorzubeugen. Denn das Immunsystem kann Antikörper auch gegen den Vektor, die Adenoviren, bilden. Werden bei der zweiten Impfung die gleichen Viren als „Genfähren“ eingesetzt, werden sie möglicherweise vor Erreichen ihrer Zielzellen eliminiert, und die Booster-Wirkung der zweiten Dosis ist zumindest abgeschwächt.   

Die Immunreaktion auf die Vektoren könnte der Grund für die paradoxen Ergebnisse der Studien mit dem AstraZeneca-Impfstoff AZD1222 sein, einem homologen Vektorimpfstoff, der nach einer standarddosierten ersten Dosis nur eine Schutzwirkung von 62 Prozent erzielte, hingegen bei einer halbdosierten ersten Dosis etwa 90 Prozent. Die britischen Entwickler setzten auf ein Adenovirus von Schimpansen (ChAdOx), das bei Menschen in der Regel keine Infektion auslöst.  
Das Gamaleya-Forschungszentrum in Moskau hat den heterologen Ansatz mit zwei unterschiedlichen Vektoren schon 2015 mit der Ebola-Vakzine GamEvac-Combi vorgestellt. Bisher sind die russischen Forscher:innen die einzigen, die das duale Prinzip bei der Entwicklung eines COVID-19-Impfstoffes genutzt haben. Nachdem sie schon im letzten Jahr eine Zusammenarbeit angeboten hatten, wurde eine Kollaboration von AstraZeneca mit den Sputnik-Entwicklern angekündigt.



Ralf Schlenger, Apotheker. Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Überraschung: Der russische Vektorimpfstoff soll hoch wirksam und verträglich sein

Sputnik trumpft auf

Vierter COVID-19-Impfstoff für die EU

Janssen-Cilag beantragt Zulassung für Ad26.COV2.S

Ein Update zu den Corona-Entwicklungen

Rolling Reviews zu Novavax, REGN-COV2 und mehr

AstraZeneca-Impfstoff: STIKO und EMA uneins

Welche Daten gibt es bei Älteren?

Kleine Anfrage an die Bundesregierung

FDP wünscht mehr Auskünfte zu Sputnik V

EU-Kommission genehmigt COVID-19-Vektorvakzine von Johnson & Johnson

Impfstoff Nummer vier

STIKO-Empfehlung zur AstraZeneca-Impfung

Wirklich evidenzbasiert?

6 Kommentare

Sputnik Impfstoff

von Regina Thiel am 03.03.2021 um 15:14 Uhr

Hallo, so, wie ich es verstanden hab, ist Sputnik V kein MRNA Impfstoff? Kann man sich den ohne Probleme impfen lassen, wenns dann mal soweit bei mir ist. Z. Zt. kommt keiner für mich in Frage. Danke für Antworten

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Impfung

von Ilona Erbe am 28.02.2021 um 23:23 Uhr

Ich vertraue Sputnik 5 und möchte mich damit Impfen lassen. Ab wann wird es möglich sein?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Impfstoff

von Ines Meyer am 26.02.2021 um 17:12 Uhr

Ich bin allergisch auf PET und das soll wohl nicht in Sputnik V sein , also käme dieser Impfstoff für mich in Frage wenn er bei uns zugelassen wird.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Impfstoff

von Regina Fischer am 24.02.2021 um 18:13 Uhr

Ich bin ein Impfspektiker. Da uns Corona noch eine Weile erhalten bleibt, würde ich mich mit Sputnik 5 Impfen lassen. Er hat keine fragwürdigen Nanopartikel u. Kann vom Hausarzt verimpft werden, ich muß nicht 30 km fahren.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Sputnik v

von Rita Schwarz am 17.02.2021 um 15:59 Uhr

Politische Verklemmtheit ist die Ursache so vieler Dinge die in
Deutschland schief laufen!!!
Entweder ist es der Dollar oder idiotische Vorurteile die vernünftiges, sachliches Handeln Ausschließen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Sputnik v

von M. Schulz am 18.02.2021 um 0:01 Uhr

Stimmt. Ich würde mich gern mit Sputnik v impfen lassen. Astracena kommt für mich nicht in Frage.. Der Spahn und die Von der Lein haben es wie immer versaut.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)