Spendenaktion des MVDA und Linda

Sammeln für den Bundesverband Kinderhospiz

Dillingen/Stuttgart - 11.02.2021, 14:00 Uhr

Eine große Spendenaktion des MVDA und Linda soll den Bundesverband Kinderhospiz unterstützen. (Foto: MVDA)

Eine große Spendenaktion des MVDA und Linda soll den Bundesverband Kinderhospiz unterstützen. (Foto: MVDA)


Die Linda-Apotheken nutzen die derzeitige FFP2-Maskenausgabe an Risikogruppen und Grundsicherungsempfänger für eine Spendenaktion unter dem Motto „Schützen. Spenden. Helfen.“. Spenden aus den Maskenverkäufen sollen dem Bundesverband Kinderhospiz zugutekommen. Die Aktion läuft vom 15. Februar 2021 bis 30. April 2021.

Am 15. Februar startet eine große Spendenaktion des Marketing Vereins Deutscher Apotheker (MVDA e. V.) und der Linda AG zugunsten des Bundesverbandes Kinderhospiz. Ziel der Aktion ist, Spenden aus den Maskenverkäufen in Linda Apotheken für die Organisation zu sammeln, wie der MVDA am heutigen Donnerstag mitteilte. So könne zum Beispiel für jeden eingelösten Berechtigungsschein im Rahmen der FFP2-Maskenabgabe an Anspruchsberechtigte ein Teil als Spende auf ein eigens eingerichtetes Spendenkonto überwiesen werden. Jede Mitgliedsapotheke könne die Spendenhöhe selbstverständlich frei wählen.

Mehr zum Thema

Die fünf Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands des MVDA wollen mit gutem Beispiel vorangehen und spenden 1 Euro je eingelöstem Berechtigungsschein. Die Spendenaktion endet am 30. April 2021. Um die Linda Apotheken vor Ort zu unterstützen, erhalten die Betriebe ein Aktionsplakat, vorgefertigte Social Media-Postingvorlagen für Facebook und Instagram sowie ePoster Grafiken.

Eine wertvolle Maßnahme auf die Beine stellen

„Besonders wichtig ist uns, dass wir eine ethische und emotional wertvolle Maßnahme auf die Beine stellen. Gerade die aktuelle Diskussion um die zweifelhaften Rabattaktionen im Rahmen der Maskenabgabe motiviert uns, als Gemeinschaft zu zeigen, dass es auch anders geht“, erklärt MVDA-Präsidentin Gabriela Hame-Fischer. Ergänzend bringt Dirk Vongehr, Mitglied des geschäftsführenden Vorstands des MVDA, an: „COVID-19 wird uns noch eine Weile begleiten. Wir wollen die kommende Zeit nutzen, um gemeinsam für diejenigen Gutes zu tun, die unsere Hilfe jetzt ganz besonders brauchen. Deshalb haben wir uns entschieden, erneut unsere Kräfte für den Bundesverband Kinderhospiz zu mobilisieren.“

Engagement für unheilbar kranke Kinder

Der Bundesverband Kinderhospiz setzt sich für unheilbar kranke Kinder und deren Familien ein. Er vertritt zahlreiche stationäre und ambulante Kinderhospizeinrichtungen in Deutschland. MVDA und Linda hatten den Verband, der auf Geld- und Sachspenden angewiesen ist, bereits im letzten Jahr mit einer Spende und der Einbindung des Bundesverbandes in eine Weihnachtskampagne unterstützt.

„Diese Unterstützung ist so wichtig, damit wir die hochbelasteten Familien unterstützen, Hilfsprojekte durchführen und das Hilfsnetzwerk für die Kinderhospizarbeit in Deutschland weiter ausbauen können“, so Per Toussaint, Leiter Kommunikation des Bundesverbands Kinderhospiz.



Robert Hoffmann, Redakteur DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

FFP2-Schutzmasken aus der Apotheke

DAK startet mit Coupon-Versand

FFP2-Schutzmasken für Arbeitslosengeld-II-Bezieher

Der Versand der Informationsschreiben an ALG-II-Empfänger läuft an

Apotheken drohen gerichtliche Auseinandersetzungen

Ärger durch das Masken-Marketing

Wechsel nach zwei Jahrzehnten

MVDA mit neuem Präsidium

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.