Apothekerverband Nordrhein

Droht ein Desaster in der nächsten Grippesaison 2021/22?

Stuttgart - 11.02.2021, 13:15 Uhr

Die Vergütung der Apotheker bei Impfstoffen muss angepasst werden, fordert der AVNR. So kostet der Hochdosisgrippeimpfstoff Efluelda das Dreifache von standarddosierten und erhöht das finanzielle Risiko von Apothekern. (x / Foto: picture alliance / ANP | Sem van der Wal)

Die Vergütung der Apotheker bei Impfstoffen muss angepasst werden, fordert der AVNR. So kostet der Hochdosisgrippeimpfstoff Efluelda das Dreifache von standarddosierten und erhöht das finanzielle Risiko von Apothekern. (x / Foto: picture alliance / ANP | Sem van der Wal)


Droht schon wieder Ärger mit den Grippeimpfstoffen – nicht für diese Saison, sondern bereits für die kommende? Der Apothekerverband Nordrhein sieht schwarz, insbesondere was die Versorgung Älterer mit Efluelda und das finanzielle Risiko der Apotheken beim Hochdosisgrippeimpfstoff betrifft. Auch die Honorierung muss verbessert werden, findet der AVNR. So sollten die Krankenkassen die Apotheken schon vor Auslieferung der Impfstoffe bezahlen.

In diesem Grippewinter, wie auch in manchen zuvor, ist bei Influenzavakzinen nicht alles rund gelaufen. So hatte der Bund zwar zusätzliche Grippeimpfstoffe bestellt, dennoch kam es zu massiven Engpässen, und als die nationale Reserve dann endlich verfügbar war, war der Zenit der Impfmotivation überschritten. Nun bleiben einige Apotheken auf den diesjährigen Vakzinen sitzen. Das geht besser, findet der Apothekerverband Nordrhein (AVNR) – und meint damit nicht nur die Verfügbarkeit der Nationalen Reserve.

Mehr zum Thema

G-BA ändert Schutzimpfungs-Richtlinie

Krankenkassen erstatten Hochdosisgrippeimpfung ab 60 Jahren

Fünf bis acht Millionen Dosen für die Influenzasaison 2021/22

BMG beschafft wieder zusätzliche Grippeimpfstoffe

So wird in der nächsten Grippesaison 2021/2022 erstmals ein Hochdosisgrippeimpfstoff für ab 60-Jährige von der Gesetzlichen Krankenversicherung erstattet. Basis hierfür ist eine Empfehlung der STIKO (Ständige Impfkommission) vom November des vergangenen Jahres. Im Januar passte daraufhin der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) die Schutzimpfungs-Richtlinie dahingehend an. Stimmt das Bundesgesundheitsministerium (BMG) dieser Änderung zu, tritt diese am 1. April in Kraft. Die Altersgrenze ab 60 Jahren greift allerdings nur, wenn Sanofi Pasteur, der Hersteller der einzigen Hochdosis-Grippevakzine, eine Zulassungserweiterung von 65 Jahren auf 60 Jahren erhält. „Als Heilberufler stützen wir Apotheker die Empfehlung der STIKO und des G-BA, bei älteren Menschen einen Hochdosisimpfstoff bei der Grippeschutzimpfung einzusetzen. Versprechen diese Impfstoffe doch eine noch bessere Wirksamkeit in dieser Altersgruppe“, erklärt Thomas Preis, Vorsitzender des AVNR.

Hochdosierte Grippeimpfung: finanzielles Risiko steigt 

Allerdings kostet Efluelda® laut Preis „gut das Dreifache der üblich dosierten tetravalenten Impfstoffe“. Dass der Impfstoff teurer ist, ist aufgrund der vierfach enthaltenen Antigenmenge erklärbar. Die Apotheker erhalten trotz erhöhter finanzieller Risiken jedoch auch hierfür nur 1 Euro pro Impfdosis. „Wir kritisieren sehr heftig, dass die schon damals äußerst knappe Honorierung von 1 Euro pro Impfdosis, die der Gesetzgeber im Zuge des im Mai 2019 in Kraft getretenen Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) festgelegt hat, die Kosten für Vorfinanzierung, Beratung, Lieferung, Risikozuschlag für Warenuntergang, Nichtabnahme und Retaxationen durch Krankenkassen bei diesen Hochdosisimpfstoffen nicht ansatzweise decken,“ so Preis.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

G-BA ändert Schutzimpfungs-Richtlinie

Krankenkassen erstatten Hochdosisgrippeimpfung ab 60 Jahren

Fünf bis acht Millionen Dosen für die Influenzasaison 2021/22

BMG beschafft wieder zusätzliche Grippeimpfstoffe

BMG stimmt Schutzimpfungs-Richtlinie zu

Efluelda ab 60 Jahren ist Standardimpfung

Keine Grippe-Impfstoffe für Ältere

Warum werden Efluelda und Fluad Tetra nicht vermarktet?

1 Kommentar

Grippeimpfchaos

von Gefrusteter am 01.03.2021 um 15:03 Uhr

Na prima!
Endlich stellt sich die von den kranken Kassen schon lange erhoffte Wirkung ihrer Preisdrückerei bei Grippeimpfungen ein:
Die Ärzte bestellen aus Angst vor Regressen nur die absolut nötigste Menge an Impfdosen und die Apotheken haben keine Reserven, mit denen sie Verluste durch auf eigenes Risiko bestellte und nicht abgerufene Impfungen auffangen könnten und halten sich auch zurück.
Wenn dann zigtausende Patienten nicht geimpft werden, kann man prima behaupten, das ganze System funktioniere nicht und die Politik drängen, dass man die Impfungen ganz in die Hand der Kassen legt - und dann geht das Preisdrücken über Ausschreibungen in die nächste Runde und absolut nichts wird besser.
Ist ein wenig wie die Deregulierung der Stromversorgung in Texas durch die Republikaner: erst alles kleinschlagen und dann sind die Anderen schuld...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.