Impfstoffverteilung südliches Afrika

Die ärmsten Länder stehen am Ende der Impfstoff-Warteschlange

Berlin - 09.02.2021, 07:00 Uhr

Menschen warten auf den COVID-19-Test in Johannesburg, Südafrika, 2. Februar 2021. Südafrika meldete am Sonntag 4.525 neue Coronavirus-Fälle in den letzten 24 Stunden. Das Gesundheitsamt des Landes berichtete, dass die nationale Zahl auf 1.453.761 gestiegen ist. (Foto: IMAGO / Xinhua)

Menschen warten auf den COVID-19-Test in Johannesburg, Südafrika, 2. Februar 2021. Südafrika meldete am Sonntag 4.525 neue Coronavirus-Fälle in den letzten 24 Stunden. Das Gesundheitsamt des Landes berichtete, dass die nationale Zahl auf 1.453.761 gestiegen ist. (Foto: IMAGO / Xinhua)


Für Länder im südlichen Afrika fordert die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (ÄoG) dringend COVID-19-Impfstoffe. Durch fehlende Vakzine, die hochansteckende Mutation B.1.351 und eine exponentielle Ausbreitung sei die Lage brisant. Krankenhäuser seien überlastet und Gesundheitsmitarbeiter hoch gefährdet. Dennoch müssten einige südafrikanische Länder noch komplett ohne Impfstoff auskommen.

Christine Jamet, Leiterin der Projektabteilung von „Ärzte ohne Grenzen“ (ÄoG), ist schockiert. In einer Pressemitteilung der Hilfsorganisation spricht sie von einer Impfstoff-Warteschlange, in der die ärmsten Länder stünden. „Viele wohlhabende Länder haben schon vor zwei Monaten begonnen, ihr Gesundheitspersonal und andere Gruppen zu impfen. Währenddessen haben Länder wie Eswatini, Malawi oder Mosambik, die die Pandemie nicht in den Griff bekommen, noch keine einzige Impfdosis erhalten und können nicht einmal besonders gefährdete Menschen schützen.“ 

Dabei wütet in den Ländern Subsahara-Afrikas die besonders ansteckende Virusmutation B.1.351. Viele Krankenhäuser seien völlig überlastet. So berichtet der Berliner Arzt Tankred Stöbe aus Malawi, dass sich im Januar die Zahl der Neuinfektionen alle vier bis fünf Tage verdoppelt habe und jede Woche verdoppelten sich die Klinikeinweisungen. Der Arzt, der für ÄoG im Queen-Elizabeth-Krankenhaus in der Großstadt Blantyre im Einsatz ist, hält es für enorm wichtig, insbesondere das medizinische Personal zu schützen. 

Rund 1.300 Gesundheitsmitarbeiter haben sich, laut Presseerklärung, vor Ort bereits infiziert und neun seien an COVID-19 gestorben. Im kleinen Swasiland (Eswatini) würden bei rund einer Million Einwohner täglich 200 neue Fälle gemeldet. Im Vergleich zur ersten Krankheitswelle hätten die Betroffenen insgesamt schwere Verläufe. In Mosambik lägen die Zahlen fast siebenmal so hoch wie zum Höhepunkt der ersten Welle. Die Landeskoordinatorin von ÄoG, Natalia Tamayo Antabak, berichtet, dass viele Gesundheitsmitarbeiter selbst erkrankt und jene, die noch arbeiten, erschöpft seien.



Mareike Spielhofen, Autorin, DAZ.online
daz-online@deutscher-apotheker-verlag.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Millionenfach bestellt und produziert – auch ohne Zulassung

Der „Run“ auf COVID-19-Impfstoffe

Debatte um geringe Wirksamkeit

Drosten wirbt für AstraZeneca-Impfstoff

Corona-Massenimpfungen

Wo wird schon geimpft?

Impfstoffentwickler ausgezeichnet, Streit um Exportstopp, kaum freie Intensivbetten, neue Impfstoff-Allianz, SPD vermisst Teststrategie

Die Corona-News des Tages

Weitere Impfstoffe weltweit in den Startlöchern

Arzneimittelbehörde EMA verschiebt Entscheidung zu Moderna-Impfstoff

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.