Vergleich

McKinsey zahlt 573 Millionen Dollar wegen Rolle in Opioid-Krise

Berlin - 05.02.2021, 09:00 Uhr

Oxycontin (Wirkstoff Oxycodon) ist Purdue Pharmas erfolgreichstes Produkt und wird mitverantwortlich gemacht für die in die Höhe geschnellte Zahl der Opioid-Abhängigen und Drogentoten in den Vereinigten Staaten. (Foto: IMAGO / alimdo)

Oxycontin (Wirkstoff Oxycodon) ist Purdue Pharmas erfolgreichstes Produkt und wird mitverantwortlich gemacht für die in die Höhe geschnellte Zahl der Opioid-Abhängigen und Drogentoten in den Vereinigten Staaten. (Foto: IMAGO / alimdo)


Die große US-Unternehmensberatung McKinsey hat wegen ihrer Arbeit für Pharmafirmen bei der Vermarktung opioidhaltiger Schmerzmittel einen hohen Vergleich akzeptiert. Bereits im Oktober hatte der inzwischen insolvente Oxycontin-Hersteller Purdue Pharma einem Vergleich zugestimmt.

McKinsey zahlt zur Beilegung von Klagen in den Vereinigten Staaten 573 Millionen US-Dollar (479 Millionen Euro), wie am Donnerstag aus Gerichtsdokumenten hervorging. „McKinseys zynische und kalkulierte Marketing-Taktiken halfen dabei, die Opioid-Krise zu befeuern“, verkündete New Yorks Generalstaatsanwältin Letitia James.

Das Beraterunternehmen war aufgrund seiner Tätigkeit für Purdue Pharma, Hersteller des Oxycodon-haltigen Schmerzmittels Oxycontin, und dessen Eigentümerfamilie Sackler in den Fokus der Ermittlungen geraten. Dem Vergleich schlossen sich 47 Bundesstaaten sowie der Regierungsbezirk Washington DC und fünf US-Territorien an. Die zivilrechtlichen Verfahren gegen McKinsey werden nun eingestellt.

Ist der Oxycodon-Missbrauch nur ein amerikanischer Albtraum?

Die Opioid-Krise

Oxycodon: ein schmaler Grat zwischen Therapie und Abhängigkeit

Starke Analgesie zu einem hohen Preis

Purdue hatte im Oktober bei einem Deal mit der US-Regierung einem Vergleich über rund 8,3 Milliarden US-Dollar zugestimmt. Purdue wurde beschuldigt, Schmerzmittel unter Verschleierung von Suchtgefahren vermarktet und so der Opioid-Epidemie Vorschub geleistet zu haben. Ob der Konzern zahlen kann, ist aber wegen eines Insolvenzverfahrens unklar. Viele US-Kläger kritisierten den Vergleich als zu lasch. 

McKinsey hatte Purdue und die Sacklers bei der umstrittenen Marketing-Kampagne beraten und sich im Dezember öffentlich für seine Rolle in der Opioid-Krise entschuldigt. Der Gesundheitsbehörde CDC zufolge führte die Epidemie in den USA seit der Jahrtausendwende bereits zu mehr als 450.000 Toten durch Überdosierungen und richtet weiterhin in vielen Regionen des Landes großes Unheil an. 


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.