Rückblick auf den 27. Januar 2020

Bühler bedankt sich – und zieht Bilanz

Berlin - 27.01.2021, 17:54 Uhr

Benedikt Bühler dankte heute allen, die ihn bei seiner Forderung unterstützt haben. Vor genau einem Jahr trug der Pharmaziestudent im Petitionsausschuss des Bundestages seine Forderung nach einem Rx-Versandverbot vor. (Foto: privat)

Benedikt Bühler dankte heute allen, die ihn bei seiner Forderung unterstützt haben. Vor genau einem Jahr trug der Pharmaziestudent im Petitionsausschuss des Bundestages seine Forderung nach einem Rx-Versandverbot vor. (Foto: privat)


Heute erinnert wohl fast jedes Medium an den 27. Januar 2020 – den Tag, an dem es den ersten offiziellen Corona-Patienten in Deutschland gab. Es war derselbe Tag, an dem der Pharmaziestudent Benedikt Bühler im Petitionsausschuss des Bundestages seine Forderung nach einem Rx-Versandverbot vortrug. Nun nutzt er diesen Jahrestag, um nochmals allen Apotheker:innen, PTA und PKA zu danken, die ihn unterstützt haben – auch wenn er sein Anliegen am Ende nicht durchsetzen konnte. Schließlich hat ein Jahr Pandemie auch eines deutlich gemacht: Die Apotheken vor Ort sind unverzichtbar.

Im Sommer 2019 startete Benedikt Bühler, Pharmaziestudent in Budapest und derzeit Organisator von Corona-Schnelltests in der Apotheke seiner Mutter in Karlsruhe, eine Petition, die hohe Wellen schlug. Er sammelte Unterschriften für das Rx-Versandverbot, während die Berliner Politik nach einer anderen Antwort auf das EuGH-Urteil vom Oktober 2016 suchte. Mehr als 400.000 Mitzeichner fand Bühler – damit war nicht nur das Quorum übererfüllt, es war auch ein Rekordwert für eine Online-Petition. Das konnte der Bundestag nicht einfach abtun – der Petitionsausschuss lud den Studenten ein, sein Anliegen in einer öffentlichen Sitzung nochmals mündlich vorzutragen. Und so kam es am 27. Januar 2020 zu einem Aufeinandertreffen von Bühler und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Bühler warb zwar erneut mit Herzblut für das Rx-Versandverbot. Doch der Minister, dem dieser Weg noch nie gefiel, zeigt sich weiterhin unbeeindruckt von den Argumenten. Wir alle wissen: Ende 2020 kam das Vor-Ort-Apothekenstärkungsgesetz – ohne Versandverbot, dafür mit Rx-Boniverbot im Sozialrecht.

Mag sich Bühler also am Ende auch nicht durchgesetzt haben – gelohnt hat sich für ihn sein Kampf allemal. Den heutigen Jahrestag nutzt er nun, um sich nochmals in einem Offenen Brief bei seinen Unterstützer:innen in den Apotheken zu bedanken. Es sei die „geschlossene Apothekerschaft“ gewesen, die die Petition zur Rekordpetition gemacht habe. Bühler dankt überdies für die Hilfe seitens der Noweda und der Pharma-Privat Gruppe: „Ich war von dem großen positiven Feedback damals mehr als überwältigt. Die Petition konnte nur durch Ihre Unterstützung so groß werden!“ Überwältigt habe ihn auch, wie viele Apotheker:innen PTA, PKA und weitere Mitarbeitende am 27. Januar 2020 aus ganz Deutschland nach Berlin gekommen sind, um mit dabei zu sein und somit weitere „mentale“ Unterstützung zu leisten. In heutigen Coronazeiten wäre das so nicht möglich gewesen.

Aber Bühler sieht in der Coronakrise auch Gutes: „In ihr konnten die Apotheken vor Ort allen deutlich machen, wie unverzichtbar sie sind. Im vergangenen März stellten sie Desinfektionsmittel her, als dieses nicht mehr auf dem Markt verfügbar war. Und auch die – wenn auch überstürzte – Verteilaktion der FFP2-Masken an Risikogruppen im Dezember funktionierte. Inzwischen testen auch viele Apotheken – die das räumlich und personell stemmen können – auch auf das Coronavirus und leisten somit einen weiteren wichtigen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie! Das wird hoffentlich auch der Bevölkerung und vor allem den Politikerinnen und Politikern im Gedächtnis bleiben.“



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Offizielles Ergebnis der Bühler-Petition

Amtlich: 402.080 Unterschriften für das Rx-Versandverbot

Ende Januar stellt der Pharmaziestudent seine Petition in einer öffentlichen Anhörung vor

Benedikt Bühler im Bundestag

Ausschuss ordnet Bühler-Antrag früherer Petition unter – Bühler widerspricht

Petition zum Rx-Versandverbot wird nicht veröffentlicht

2 Kommentare

Dank gilt Herrn Bühler

von Dirk Krüger am 28.01.2021 um 11:20 Uhr

Lieber Herr Bühler,
mein Dank gilt Ihnen für Ihr überaus großes, tatkräftiges Engagement, das zwar von vielen Kolleginnen und Kollegen unterstützt wurde, aber nicht von der ABDA. Die hat sie wirklich komplett im Stich gelassen mit ihrem Beschluss auf dem Apothekertag 2019.
Leider gibt es aber in unseren eigenen Reihen auch außerhakb der Berufsvertretungen nicht wenige, die "friendly" ( ! ) fire auf uns abfeuern, wie ich es in einem Kommentar einmal formuliert habe. Schlechtestes Beispiel ist zur Zeit der Kollege, der auf die Maskencoupons nicht sechs, sondern 30 Stück zum "Selbstkostenpreis" abgibt. Dabei verwechselt er Einkaufspreis mit Selbstkostenpreis. Letzterer beinhaltet kalkulatorische Kosten, die dieser Kollege interpretiert nach dem Motto: "Die Kosten habe ich sowieso" . Wahrscheinlich war der mal im öffentlichen Dienst, da wird auch so "argumentiert". Leider wird das Projekt Gleichpreisigkeit / Boniverbot durch diese "Kollegen" torpediert. Sie machen sich zum Gehilfen von DocMorris und Co. und letztlich zu den Totengräbern der Vor-Ort-Apotheke. Ich bewundere Ihren Optimismus, der ist das Privileg der Jugend. Bitte erhalten Sie ihn sich - Sie werden ihn brauchen für Ihre hoffentlich erfüllende berufliche Zukunft. Ich habe ihn in 38 Berufsjahren längst verloren - vor allem wegen der Unterwürfigkeit und Selbstzerstörung unseres Berufsstandes durch nicht wenige Kollegen und letztlich auch durch die ABDA. Ihnen nochmals herzlichen Dank. Ich wünsche Ihnen die Kraft, weiter für unseren Berufsstand zu kämpfen. Und wer weiß - vielleicht werden Sie ja eines Tages ABDA-Präsident. Ich weiß allerdings nicht, ob ich Ihnen das wirklich wünschen soll...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Bedanken

von Conny am 27.01.2021 um 19:32 Uhr

Ich bedanke mich bei Herrn Bühler !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.