ABDA-Stellungnahme zum MPAV-Änderungsentwurf

ABDA regt Apothekenpflicht für Corona-Heimtests an

Berlin - 26.01.2021, 17:20 Uhr

Die ABDA ist überzeugt: Schnelltests können wertvolle Beiträge zur frühzeitigen Erkennung von SARS-CoV-2-Infektionen und damit zur Eindämmung der Pandemie leisten. (Foto: Imago images / Christian Ohde)

Die ABDA ist überzeugt: Schnelltests können wertvolle Beiträge zur frühzeitigen Erkennung von SARS-CoV-2-Infektionen und damit zur Eindämmung der Pandemie leisten. (Foto: Imago images / Christian Ohde)


Die ABDA hält die vom Bundesgesundheitsministerium geplante Ausweitung der Abgabemöglichkeiten für SARS-CoV-2-Schnelltests für sinnvoll. In ihrer dem Ministerium übermittelten Stellungnahme zum entsprechenden Verordnungsentwurf betont sie, dass sowohl mit den schon verfügbaren als auch mit den noch zu entwickelnden Schnelltests „wertvolle Beiträge“ zur Eindämmung der Pandemie geleistet werden könnten. Was die Tests zur Eigenanwendung angeht, regt sie allerdings eine Apothekenpflicht an.

Am vergangenen Freitag hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) den Referentenentwurf für eine „Dritte Verordnung zur Änderung der Medizinprodukte-Abgabeverordnung im Rahmen der epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ vorgelegt. Dieser sieht unter anderem vor, dass „In-vitro-Diagnostika für die Eigenanwendung, die für den direkten Nachweis einer SARS-CoV 2-Infektion bestimmt sind“ in Anlage 3 der Medizinprodukte-Abgabeverordnung (MPAV) aufgenommen werden. In dieser Anlage sind die In-vitro-Diagnostika (IVD) gelistet, die von den geltenden Abgabebeschränkungen ausgenommen sind – und zugleich nicht der Apothekenpflicht unterliegen. Bislang enthält diese Anlage lediglich eine Position: HIV-Selbsttests. Das BMG betont, dass Corona-Schnelltests für Laien, die es für diese Regelung im Sinn hat, noch gar nicht im Markt verfügbar sind. Es sollen leicht handhabbare Tests mit umfangreichen Erläuterungen für die Verbraucher:innen sein.

Mehr zum Thema

Die ABDA schreibt in ihrer Stellungnahme, dass diese vorgesehene Abgabemöglichkeit für künftig verfügbare SARS-CoV-2-Tests zur Eigenanwendung „grundsätzlich sachgerecht“ erscheine. Die beste Variante sei zwar, einen Corona-Schnelltest von einem kompetenten Heilberufler durchführen und auswerten zu lassen. Dies sei auch wichtig, damit der Meldeweg an die Gesundheitsämter schnell und sicher verlaufe. „Wenn sich aber zusätzlich auch Privatpersonen selbst testen können, weil es geeignete Tests gibt, sollte dies ermöglicht werden.“ Wie schon in der gestern versandten Pressemitteilung betont die ABDA, dass Apotheken diese Tests anbieten und kompetent dazu beraten werden.

Fachliche Expertise bei der Abgabe von Selbsttests nutzen!

Dass die neuen Schnelltests nicht apothekenpflichtig sein sollen, hält die ABDA allerdings nicht für optimal. Angesichts der bislang fehlenden praktischen Erkenntnisse über den Umgang von Laien mit derartigen Tests und der mit ihnen verbundenen Risiken sei „eine institutionell abgesicherte, abgabebegleitende Beratung in Apotheken sinnvoll“, schreibt sie. Tests zur Eigenanwendung würden voraussichtlich aufgrund ihrer Funktionsweise mit einem vergleichsweise hohen Anteil falsch-negativer Testergebnisse als bisherige Tests verbunden sein. Hinzukomme, dass dieser Anteil umso höher ausfallen werde, je mehr unbeabsichtigte Fehler bei der Anwendung auftreten. „Nach unserer Einschätzung sind auch diese Tests mit durchaus nennenswerten Schwierigkeiten bei ihrer Anwendung verbunden, welche ihre korrekte Benutzung nicht ohne weiteres als gesichert erscheinen lassen.“

Die ABDA weist generell auf die Vorteile der persönlichen und qualifizierten Beratung hin. Unter anderem könne so eine gründliche Aufklärung über die Einordnung von Testergebnissen erfolgen, verbunden mit der dringenden Empfehlung zur weiteren Einhaltung der allgemeinen Verhaltensregeln auch bei einem negativen Ergebnis. Insgesamt, so ist die ABDA überzeugt, könnte durch die Nutzung der fachlichen Expertise der Apotheken „eine deutliche Risikominimierung gegenüber einem freien, unregulierten Verkauf derartiger Tests erreicht werden“. Sie regt daher an, eine qualifizierte Abgabeberatung durch die
zusätzliche Aufnahme der Selbsttests in Anlage 2 der MPAV sicherzustellen – in dieser Anlage können apothekenpflichtige Medizinprodukte explizit aufgeführt werden.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Änderung der Medizinprodukte-Abgabeverordnung

BMG konkretisiert Pläne zu möglichen Corona-Heimtests

Änderung der Medizinprodukte-Abgabeverordnung

Ab morgen Corona-Antigentests für Laien – zumindest theoretisch

Abgabe von Corona-Antigentests  an Privatpersonen

Wo bleiben die Schnelltests für Laien?

Antikörper-Schnelltests auf SARS-CoV-2 in der Apotheke (Teil 1 von 2)

Dürfen Apotheken Antikörper-Tests auf SARS-CoV-2 verkaufen?

Abgabe von Antigen- und Antikörpertests

SARS-CoV-2-Tests in der Apotheke: rechtliches Flickwerk

SARS-CoV-2-Schnelltests und Probenentnahmekits

Hessischer Apothekerverband: keine Antigentests an Patienten abgeben

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)