Neue orale Antikoagulanzien

Bei angeborenem Herzfehler NOAK meiden

Stuttgart - 18.01.2021, 10:45 Uhr

Forscher sehen eine Notwendigkeit, dass auch an Patienten mit angeborenen Herzfehlern prospektive Studien mit NOAK durchgeführt werden müssen. (Foto: VRD / stock.adobe.com)

Forscher sehen eine Notwendigkeit, dass auch an Patienten mit angeborenen Herzfehlern prospektive Studien mit NOAK durchgeführt werden müssen. (Foto: VRD / stock.adobe.com)


Seit Einführung der neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK) erfreuen sich diese immer größerer Beliebtheit: Versprechen diese doch eine schnelle und zuverlässige antikoagulative Wirkung mit einem günstigen Interaktionsprofil. Zugelassen sind sie für die Behandlung von Vorhofflimmern und zur Therapie und Prophylaxe von Thromboembolien. Immer öfter werden sie jedoch auch bei Menschen mit angeborenen Herzfehlern eingesetzt. 

Bei Menschen mit angeborenen Herzfehlern müssen wichtige Unterschiede in der Anatomie, der Physiologie und der Art der Arrhythmien im Vergleich zu erworbenen Herzerkrankungen bedacht werden. Wissenschaftler sind nun der Frage nachgegangen, ob der in vielen großen randomisierten kontrollierten Studien bewiesene Nutzen der neuen oralen Antikoagulanzien bei erworbenen Herzerkrankungen wirklich auch auf Patienten mit angeborenen Herzfehlern übertragen werden kann. 

Dazu wurden die Daten von neun Millionen Versicherten der Barmer-Kranken­kasse ausgewertet. Insgesamt wurden 44.097 Patienten mit angeborenen Herzfehlern analysiert. Nach einem Jahr Therapie mit neuen oralen Antikoagulanzien traten bei dieser Patientengruppe signifikant mehr Thromboembolien (3,8 Prozent vs. 2,8 Prozent), mehr schwere kardiale Komplikationen (7,8 Prozent vs. 6,0 Prozent), mehr Blutungen (11,7 Prozent vs. 9 Prozent) und eine höhere Gesamtsterblichkeit (4,0 Prozent vs. 2,8 Proezent, alle p < 0,05) als unter einer Therapie mit Vitamin-K-Antagonisten auf.

Auch in der Langzeitana­lyse bestätigte sich dieses Ergebnis (schwere kardiale Komplikationen: Hazard Ratio [HR]: 1,22; Gesamtmortalität: HR: 1,43, beide p < 0,001; Blutungen: HR: 1,16, p = 0,07). Die Forscher sehen daher die Notwendigkeit, dass dringend auch an Patienten mit angeborenen Herzfehlern prospektive Studien mit NOAK durchgeführt werden müssen.

Dieser Artikel erschien in der  
Deutschen Apotheker ZeitungAusgabe 2 / 2021, S. 41 

Literatur 
Freisinger E, Gerß J, Makowksi L et al. Current use and safety of novel oral anticoagulants in adults with congenital heart disease. European Heart Journal 2020. doi:10.1093/eurheartj/ehaa844


Marina Buchheit, Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neue orale Antikoagulanzien können Risiko für schwere Ereignisse erhöhen

Bei angeborenem Herzfehler NOAK meiden

Was bei Menschen mit Down-Syndrom zu beachten ist

Maßgeschneiderte Pharmakotherapie

Gegen Off-Label-Dosierungen von Antikoagulanzien

Neue App „easyDOAC“ soll Thromboseprophylaxe sicherer machen

Schlechte Adhärenz unter neuen oralen Antikoagulanzien

Prädikat unzureichend

Perioperatives Absetzen der Antiplättchentherapie muss kritisch hinterfragt werden

Blutung oder Stentthrombose?

SPRINT-Studie zu Blutdruckzielen erschüttert Leitlinien und bisherige Praxis

120 statt 140 mmHg?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.