COVID-19-Impfungen

Zu welchen Nebenwirkungen kam es bislang?

Stuttgart - 14.01.2021, 17:50 Uhr

Die meisten unerwünschten Ereignisse nach einer COVID-19-Impfung sind mild und moderat und nur von kurzer Dauer. (Foto: merklicht.de / stock.adobe.com)

Die meisten unerwünschten Ereignisse nach einer COVID-19-Impfung sind mild und moderat und nur von kurzer Dauer. (Foto: merklicht.de / stock.adobe.com)


Das Paul-Ehrlich-Institut überwacht die Sicherheit der zugelassenen COVID-19-Impfstoffe. Welche Nebenwirkungen erreichten das PEI seit Beginn der Impfungen in Deutschland? In einem Presse-Briefing stellte das PEI die neuesten Daten vor.

Seit 27. Dezember wird auch in Deutschland gegen COVID-19 geimpft, zunächst ausschließlich mit der ersten zugelassenen Vakzine von Biontech/Pfizer – BNT162b2 in Comirnaty –, mittlerweile auch mit mRNA-1273 von Moderna. Erste Verdachts- und Sicherheitsmeldungen seien zwischen beiden Impfstoffen ziemlich vergleichbar, erklärte der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Professor Dr. Klaus Cichutek, im Presse-Briefing am Donnerstag. Die vorübergehenden Nebenwirkungen seien mild bis moderat, „im Vergleich zu saisonalen Grippeimpfungen sind Intensität und die Häufigkeit von unerwünschten Ereignissen bei COVID-19-Vakzinen etwas stärker“, berichtete Cichutek. Auch zeigten die Studien, dass Nebenwirkungen nach der zweiten Applikation und bei Jüngeren tendenziell etwas stärker und häufiger auftraten. In sehr seltenen Fällen ist es in den Studien zu Fällen von Fazialisparese gekommen, bei Moderna trat das Ereignis einmal in der Placebogruppe und dreimal in der Verumgruppe auf. „Hier muss noch erhoben werden, ob die Impfung ursächlich war“. Cichutek betonte jedoch: Fazialisparesen seien „sehr selten“ gewesen und die aufgetretenen hätte eine „gute Prognose“ gehabt, bis auf einen Fall bildeten sich alle zurück.

Bislang 325 Verdachtsfälle zu Nebenwirkungen

Dr. Brigitte Keller-Stanislawski, Leiterin der Ab­tei­lung Si­cher­heit von Arz­nei­mit­teln und Medizin­pro­duk­ten, stellte im Anschluss die aktuellsten Daten zu Nebenwirkungen vor, die seit Beginn der COVID-19-Impfungen gemeldet wurden. Stand Sonntagabend (10. Januar 2021) erreichten das Paul-Ehrlich-Institut 325 Verdachtsfälle mit 913 Nebenwirkungen, inklusive 51 Verdachtsfällen mit schwerwiegenden Nebenwirkungen. Die Melderate liegt laut PEI damit bei 0,53 Verdachtsfällen pro 1.000 Dosen, bei schwerwiegenden Verdachtsfällen bei 0,08 pro 1.000 Impfdosen.

Kein signifikanter Anstieg bei Todesfällen

Auch gab es bis Sonntag sieben Verdachtsfälle mit Hinweis auf einen tödlichen Verlauf (Stand 14. Januar: zehn). Die Personen waren zwischen 70 und 93 Jahre alt und laut Keller-Stanislawski „alle sehr schwer vorerkrankt“. Zwischen Impfung und Tod lagen den dem PEI vorliegenden Daten zufolge wenige Stunden bis vier Tage. Doch ist nicht jeder Todesfall zwangsläufig auf den Impfstoff zurückzuführen, laut PEI gab es keinen signifikanten Anstieg im Vergleich zu den erwarteten Todesfällen in der geimpften Population. Für jede Alterskohorte lässt sich auch eine natürliche Sterblichkeit, die Hintergrundsterblichkeit, errechnen, die völlig unabhängig von der Impfung ist. 

Hintergrundrate: Ereignisse auch nach Placebo-Impfungen

Keller-Stanislawski zeigte anhand eines Beispiels mit Placebo-Impfungen, dass bei 1 Million geimpfter Menschen ab 85 Jahren 27 Personen innerhalb einer Woche einen Herzinfarkt erleiden, bei einer Million Placebo-geimpfter 80- bis 84-Jähriger läge die Herzinfarktrate bei 19 Fällen. Obwohl kein Wirkstoff appliziert wurde. Diese Hintergrundraten müssen bei den gemeldeten Nebenwirkungsdaten jeweils berücksichtigt werden.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Erste Nebenwirkungsmeldungen nach Impfung mit Comirnaty®

Kein neues Risikosignal nach COVID-19-Impfung

Hintergrundraten von Nebenwirkungen helfen bei Überwachung

COVID-19-Impfstoffe weltweit unter Beobachtung

Das Paul-Ehrlich-Institut gibt in Sachen AstraZeneca-Impfstoff Entwarnung

Impfreaktionen wie erwartet

PEI veröffentlicht neuen Sicherheitsbericht

Impfnebenwirkungen in Zahlen

Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts

Zunehmend Myokarditis-Meldungen nach COVID-19-Impfungen

Warum am behördlichen Nebenwirkungsmelde-System kein Weg vorbeiführt

Verdachtsfälle melden

Empfehlungen von PEI und RKI

Vorgehen bei Allergie auf COVID-19-Impfung 

3 Kommentare

Nebenwirkungen von covid 19 Impfung

von Lilo am 14.01.2021 um 21:11 Uhr

Steht zwar jede Menge in dem Bericht aber verstehen kann das nur ein Arzt . Wäre schön wenn das so geschrieben wird das es jeder versteht

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Nebenwirkungen von covid 19 Impfung

von Kanko am 14.01.2021 um 22:03 Uhr

Liebe Lilo, der Artikel steht in der Deutschen Apotheker Zeitung, man kann also davon ausgehen, dass den Lesern die Fachbegriffe nicht fremd sind. Ich bin übrigens weder Arzt noch Apotheker und verstehe den Inhalt trotzdem.

AW: Nebenwirkungen von covid 19 Impfung

von Mimo am 24.01.2021 um 23:10 Uhr

Hallo lieber Leser,diesen Inhalt verstehen auch meine 16 jährigen Kinder.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.