Höchstmengen und Positivliste

Verbraucherschützer fordern strenge Regelungen für Nahrungsergänzungsmittel

Stuttgart - 12.01.2021, 13:45 Uhr

Die Verbraucherzentrale meint: Vorgaben zu Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) müssen endlich überarbeitet werden.„Also, was und wie viel darf drin sein?“ Für Präparate auf pflanzlicher Basis sei zudem eine „Positivliste“ nicht gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe nötig. (c / Foto: shironagasukujira / stock.adobe.com)

Die Verbraucherzentrale meint: Vorgaben zu Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) müssen endlich überarbeitet werden.„Also, was und wie viel darf drin sein?“ Für Präparate auf pflanzlicher Basis sei zudem eine „Positivliste“ nicht gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe nötig. (c / Foto: shironagasukujira / stock.adobe.com)


Die Verbraucherzentralen dringen auf strengere Vorgaben für Nahrungsergänzungsmittel. Der Chef des Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Inzwischen nimmt ungefähr ein Drittel der Erwachsenen in Deutschland Nahrungsergänzungsmittel zu sich, ohne dass wir eine relevante Unterversorgung mit Nährstoffen hätten.“ Er sprach sich in diesem Zusammenhang auch ausdrücklich gegen eine Aufweichung der Apothekenpflicht für „einfachere Arzneimittel“ aus.

Viele Menschen lassen sich durch Werbung und zu wenig Verständnis für Ernährung etwas aufschwatzen, was erst einmal nicht notwendig sei. Davon ist der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv), Klaus Müller, überzeugt. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur machte er deutlich, dass die Verbraucherzentralen daher auf strengere Vorgaben für Nahrungsergänzungsmittel wie Kapseln mit Vitaminen oder Mineralstoffen dringen. „Europäische Regelungen dazu lassen jetzt seit fast 20 Jahren auf sich warten“, kritisierte Müller. Daher sei die Bundesregierung am Zuge, unmittelbar zum Gesundheitsschutz der Menschen beizutragen. Wichtig sei, Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe festzulegen, weil Überdosierungen ein echtes Problem sein könnten. „Das Gefühl, ich nasche möglichst viele Vitamine – und je mehr, desto besser –, ist medizinisch schlicht falsch.“ Als Beispiele nannte er Vitamin D und Vitamin A

Mehr zum Thema

Nahrungsergänzungsmittel hätten für viele Menschen die Anmutung eines Arzneimittels, erläuterte Müller. „Man hat sozusagen das Gefühl, es ist zwar nicht vom Arzt verschrieben, aber es ist so ähnlich wie die Pille, die ich aus der Apotheke bekomme, und jetzt kaufe ich sie in der Drogerie oder im Supermarkt.“ Während Arzneimittel eine Zulassung mit Untersuchungen von Wirksamkeit und Nebeneffekten benötigten, gebe es all dies bei Nahrungsergänzungsmitteln aber nicht.

Für pflanzliche Präparate „Positivliste“ nötig

Die Vorgaben müssten daher überarbeitet werden, forderte Müller. „Also, was und wie viel darf drin sein?“ Für Präparate auf pflanzlicher Basis sei zudem eine „Positivliste“ nicht gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe nötig. Das Bundesernährungsministerium und die Branche haben sich bereits für einheitliche europäische Regeln zu Höchstmengen an Mineralstoffen und Vitaminen ausgesprochen.



Diesen Artikel teilen:


3 Kommentare

Entmündigung

von Super Mario am 12.01.2021 um 20:34 Uhr

Mal wieder versuchen "vermeintliche" Fachleute die Menschen zu bevormunden.

Solange nicht sämtliche Interessenkonflikte des Herrn Müller offengelegt sind verbuche ich diesen Artikel unter Lobbyarbeit.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Entmündigung

von Ganz Deutschland ist Behördenopfer am 12.01.2021 um 21:08 Uhr

Das Wort LÜGENPRESSE ist bekannt. Jetzt kommt hinzu LÜGENEXPERTEN und LÜGENBEHÖRDEN.

Erst 50-fache Tagesdosis ist Anfang von Überdosis. das bedeutet, man müsste statt 1 Vitamintablette, 50 Stück auf einmal schlucken um überdosis im Bauch zu haben. Das bedeutet, auch wenn in der Tablette die 5-fache empfohlene Dosis drin steckt, ist es immer noch NICHT schädlich.

Velmehr sieht es aus als ob es eine gesteuerte Propaganda ist uns Vitamine zu entziehen, damit Leute über 60 schnell sterben und die eingezahlte Rentenbeiträge bleiben.beim Staat in der Tasche drin. Es ist keine Verschwörungstheorie. Schon vor Jahren habe ich amtliche Dokumente gesehen. Wenn diese veröffentlicht werden dass es 80 Millionen Deutsche lesen können, wird es am gleichen Abend Bürgerkrieg geben.

nahrungsergaenzungsmittel

von Karl Kotzlowski am 12.01.2021 um 16:44 Uhr

Wiessen Sie eigentlich, was für einen Unsinn Sie da schreiben. An Nahrungsergänzungsmitteln stirbt niemand, an Medikamenten gibt es jährlich 50.000 Opfer.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.