Digitales Medikationsmanagement

Shop Apotheke kauft ein

Berlin - 08.01.2021, 10:45 Uhr

Die niederländische Shop Apotheke will in Sachen Digitalisierung eine Vorreiterrolle einnehmen. (Foto: Shop Apotheke)

Die niederländische Shop Apotheke will in Sachen Digitalisierung eine Vorreiterrolle einnehmen. (Foto: Shop Apotheke)


Der niederländische Arzneimittelversender Shop Apotheke will durch den Ausbau digitaler Gesundheitsdienste weiter wachsen. Dabei setzt das börsennotierte Unternehmen insbesondere auf das digitale Medikationsmanagement. Wie es am gestrigen Donnerstag mitteilte, hat es dazu die Smartpatient GmbH mit Sitz in München gekauft – von ihr stammt die Patienten-App MyTherapy. 

Die Shop Apotheke Europe N. V. hat einen Vertrag über den vollständigen Erwerb der Smartpatient GmbH abgeschlossen. Laut Pressemitteilung des niederländischen Unternehmens zählt Smartpatient zu den führenden Anbietern digitaler Gesundheitsdienste. Konkret hat das Münchener Unternehmen die MyTherapy-App entwickelt. Sie sei „für den Einsatz bei nahezu allen chronischen Krankheiten geeignet“, heißt es in der Pressemitteilung. Die App unterstütze die Therapietreue und biete unter anderem ein digitales Medikationsmanagement, ein Tagebuch für Messwerte und Symptome sowie ausdruckbare Gesundheitsberichte. Aktuell werde MyTherapy von rund 1,4 Millionen Patienten aktiv genutzt, heißt es weiter. Shop Apotheke verspricht sich von der Akquisition und dem neuen Angebot eine verstärkte Kundenbindung.

Die Münchener Firma setzt überdies auf die Zusammenarbeit mit der pharmazeutischen Industrie. Gleich auf der Startseite der Smartpatient-Website wird auf die Zusammenarbeit mit Merck, Pfizer und Novartis hingewiesen. Shop Apotheke erklärt: Den Industriepartnern werde das Betriebssystem von Smartpatient als Basis für digitale Patientenservices angeboten. Mittels Zusatzmodulen in der App könnten sie ihre Patienten gezielt im Umgang mit bestimmten Krankheiten oder Medikamenten unterstützen.

Gerade vor dem Hintergrund, dass in diesem Jahr das E-Rezept schrittweise eingeführt werden soll, will Shop Apotheke mit weiteren digitalen Angeboten bei den Kunden punkten. Zudem ergäben sich aus dem Zusammenschluss neue Möglichkeiten für den weiteren Ausbau von Partnerschaften mit der pharmazeutischen Industrie und dem Gesundheitswesen.

Shop Apotheke-CEO strebt Vorreiterrolle an

Stefan Feltens, CEO der Shop Apotheke, kommentierte: „Der Ausbau des Medikationsmanagements ist eine unserer strategischen Säulen. Zusammen mit Smartpatient übernehmen wir als eine der führenden Online-Apotheken Europas eine Vorreiterrolle in diesem Bereich und treiben die Entwicklung zur kundenzentrierten ePharmacy-Plattform weiter voran. Dabei stehen digitale Serviceangebote im Vordergrund, die Betroffene bei der regelmäßigen Einnahme ihrer Medikamente unterstützen und somit den Therapieerfolg verbessern."

Sebastian Gaede, Geschäftsführer und Mitgründer von Smartpatient, freut sich, das digitale Medikationsmanagement nun weiter voranzutreiben zu können und „gemeinsam noch mehr Menschen dabei zu unterstützen, mit ihrer Krankheit zu leben“. Gaede und sein Führungsteam werden das operative Geschäft von Smartpatient auch nach dem Kauf weiterführen.

Über den exakten Kaufpreis schweigen die Unternehmen. Sie verraten nur, dass er „im oberen zweistelligen Millionenbereich“ liegt. Neben einer Vorab-Barkomponente setze er sich aus drei aufeinander folgenden Tranchen zusammen, die zum Teil durch Aktien der Shop Apotheke beglichen werden sollen.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Transformationsprozesse als Chance nutzen und gestalten

Die digitale Welt der Patienten

Apps auf Rezept – (k)ein Fall für die Apotheke

Was bringen DiGAs?

Servicepaket für Apotheken

Phoenix lockt mit App und Payback-Zugang

1 Kommentar

.

von Anita Peter am 08.01.2021 um 11:12 Uhr

"Dabei setzt das börsennotierte Unternehmen insbesondere auf das digitale Medikationsmanagement"
Von dem Topf der pharmazeutischen Dienstleistungen wird nicht viel übrig bleiben für die VOA.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.