Stand zur COVID-19-Impfkampagne in Deutschland

Mecklenburg-Vorpommern führt die Statistik an

Dillingen/Stuttgart - 08.01.2021, 07:00 Uhr

Seit dem Start der Impfkampagne Ende Dezember 2020 bis Donnerstag diese Woche, erhielten in Deutschland mindestens 417.060 Personen den Impfstoff gegen COVID-19 verabreicht. (Foto: imago images / Karina Hessland)

Seit dem Start der Impfkampagne Ende Dezember 2020 bis Donnerstag diese Woche, erhielten in Deutschland mindestens 417.060 Personen den Impfstoff gegen COVID-19 verabreicht. (Foto: imago images / Karina Hessland)


Beim Robert Koch-Institut (RKI) wurde am gestrigen Donnerstag im Vergleich zum Vortrag ein Anstieg um mehr als 46.000 Impfungen gegen COVID-19 in Deutschland gemeldet. Damit erhielten seit dem Start der Impfkampagne Ende Dezember 2020 mindestens 417.060 Personen den Impfstoff – das sind bisher bundesweit pro 1.000 Einwohner fünf geimpfte Personen. Die meisten sind es in Mecklenburg-Vorpommern. Heute sollen die Bundesländer insgesamt 667.875 Impfdosen erhalten.

Die Zahl der ans Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten Impfungen gegen COVID-19 in Deutschland ist gestern im Vergleich zum Vortag um mehr als 46.000 gestiegen. Damit erhielten seit dem Beginn der Impfkampagne Ende Dezember mindestens 417.060 Personen den Impfstoff. Diese Gesamtzahl ergibt sich aus bisherigen Meldungen der Bundesländer, wie aus einer RKI-Statistik vom Donnerstag (Stand: 11.00 Uhr) hervorgeht. Demnach sind bislang bundesweit pro 1.000 Einwohner fünf Menschen gegen die Krankheit geimpft worden. Die Angaben stammen aus bisherigen Meldungen der Bundesländer.

Mecklenburg-Vorpommern bisher am fleißigsten

Das Land Mecklenburg-Vorpommern führt diese aktuelle Statistik an. Demnach erfolgten die meisten Impfungen pro 1.000 Einwohner bisher in Mecklenburg-Vorpommern (13,5), die wenigsten in Thüringen (2,5). In absoluten Zahlen kommt Bayern auf den höchsten Wert von mehr als 84.000 Geimpften laut RKI. Dabei müssen eventuelle Abweichungen berücksichtigt werden, da die Werte der Behörden der einzelnen Bundesländer deutlich höher liegen können, als die vom RKI gemeldeten. Ursache sei teilweise eine verzögerte Übermittlung der Meldungen an das Institut.

Die meisten Personen –  201.000 –  wurden laut RKI-Daten aus beruflichen Gründen geimpft, zum Beispiel Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte mit sehr hohem Ansteckungsrisiko und Personal in der Altenpflege. Zudem erhielten das Präparat inzwischen mehr als 168.000 Bewohner von Pflegeheimen. Die Impfungen können derzeit auch wegen hohen Alters und/oder aus medizinischem Anlass angezeigt sein.

Länder sollen heute Nachschub bekommen

Die Bundesländer sollen an diesem Freitag eine weitere Lieferung des Corona-Impfstoffs des Herstellers Biontech erhalten – insgesamt 667.875 Impfdosen, wie das Bundesgesundheitsministerium am Donnerstag auf Anfrage der dpa erklärte. Die Lieferung erfolge über Biontech direkt an die 27 Anlieferzentren der Länder. Den größten Anteil erhält das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen mit 141.375 Dosen, den kleinsten Bremen mit 4.875 Dosen. Somit soll die weitere Auslieferung der Impfdosen wie bereits angekündigt ablaufen.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Versorgungsstrategie der EU in der Kritik

Warten auf die Impfstoffe

Sechs statt nur fünf Dosen

Mehr Impfstoff als gedacht

Versorgungsatlas veröffentlicht Impfquoten

HPV-Impfung setzt sich nur schwer durch

An die zweite Masernimpfung denken!

Impfschutz bei Schulanfängern nicht ausreichend

EMA und STIKO: FAQ zur Corona-Impfung

Verhindert auch eine postexpositionelle Impfung COVID-19?

Woher die Tuberkulose kommt und was man dagegen tun kann

Die Schwindsucht ist noch nicht verschwunden

Biontech/Pfizer versus Moderna

Die zugelassenen mRNA-Impfstoffe im Vergleich

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.