COVID-19-Impfung

Herzpatienten sollten sich impfen lassen

Stuttgart - 08.01.2021, 09:15 Uhr

Herz-Kreislauf-Patienten zählen unter anderen zu den Personengruppen, die zu Beginn gegen Corona geimpft werden sollen. (Foto: imago images / Future Image International)

Herz-Kreislauf-Patienten zählen unter anderen zu den Personengruppen, die zu Beginn gegen Corona geimpft werden sollen. (Foto: imago images / Future Image International)


Die COVID-19-Impfung wird zunächst Personengruppen mit hohem Risiko ermöglicht. Die Deutsche Herzstiftung rät Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen dazu, das Angebot auf jeden Fall wahrzunehmen. Der Nutzen überwiege mögliche Risiken bei Weitem.

Gemäß der Coronavirus-Impfverordnung wird der COVID-19-Impfstoff stufenweise verabreicht. Dazu wurde eine Priorisierung entsprechend dem persönlichen Risiko vorgenommen. Zu Personen der dritten Prioritätsstufe – „mit erhöhter Priorität“ – zählen unter anderem Herz-Kreislauf-Patienten: Personen mit Herzinsuffizienz, Arrhythmie, Vorhofflimmern, koronarer Herzkrankheit oder arterieller Hypertension.

Warum SARS-CoV-2 für Herzpatienten riskant ist

Für Verunsicherung sorgten Meldungen aus dem Ausland, wonach es bei Impfungen zu Nebenwirkungen gekommen ist. Doch laut Experten entsprechen solche Nebenwirkungen den auch bei anderen Impfungen wie etwa der Grippe-Impfung auftretenden Impfreaktionen. Schwerwiegende Nebenwirkungen wie eine anaphylaktische Reaktion seien äußerst selten. Der Herzspezialist Prof. Dr. med. Thomas Meinertz von der Deutschen Herzstiftung verweist dazu auf die Daten der Zulassungsstudie für die aktuelle Vakzine, an der 43.548 Menschen teilgenommen haben. Er appelliert an Herz-Kreislauf-Patienten, die Gelegenheit zur Impfung wahrzunehmen. Der Nutzen überwiege eventuelle Risiken bei Weitem.

Mehr zum Thema

STIKO-Empfehlung zur Corona-Impfung

Wer wird zuerst geimpft und warum?

Eine Erkrankung der Lunge, wie sie durch SARS-CoV-2 ausgelöst werden kann, ist meist mit einer zusätzlichen Belastung des Herzens verbunden. Das Organ muss dann immense Mehrarbeit leisten, um die Sauerstoffversorgung des Organismus aufrechtzuerhalten. Liegt jedoch bereits eine Herzschwäche oder eine andere kardiale Erkrankung vor, droht eine Überlastung des Herzens. Hinzu kommt, dass das Herz selbst von Coronaviren angegriffen werden kann. So kann es zu einer Herzmuskelentzündung (Myokarditis) kommen. Außerdem kann es im Rahmen einer COVID-19-Erkrankung zusätzlich zu einer Lungenentzündung kommen. Dann ist es möglich, dass Bakterien das Herz angreifen und schwere Organschäden verursachen.

COVID-19-Impfung – Priorisierung

Gemäß der Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronavirus-Impfverordnung – CoronaImpfV) erfolgt die Priorisierung bei der Impfung in drei Stufen. Derzeit werden Personen mit „höchster Priorität“ geimpft, wozu vor allem Personen ab 80 Jahren sowie Pflegeheimbewohner, deren Betreuer und beruflich besonders exponiertes Personal in medizinischen Einrichtungen zählen. 
Anschließend sollen Personen mit „hoher Priorität“ Anspruch auf die Schutzimpfung haben, etwa Menschen ab 70 Jahren und besondere Risikopersonen, zum Beispiel Menschen  mit geistiger Behinderung oder nach Organtransplantation. 
Dann sind Personen mit „erhöhter Priorität“ an der Reihe, wozu neben Menschen ab 60 Jahren unter anderem Personen zählen, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen COVID-19-Krankheitsverlauf haben: Personen mit Adipositas, chronischer Nieren- oder Lebererkrankung, Immundefizienz/HIV, Diabetes mellitus, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, COPD oder Asthma bronchiale sowie Autoimmun- oder rheumatischen Erkrankungen. „Erhöhte Priorität“ haben übrigens auch Personen aus der sogenannten Kritischen Infrastruktur, wozu zum Beispiel Apothekenwesen und Pharmawirtschaft gezählt werden.

Quellen: Deutsche Herzstiftung e.V.; Bundesministerium für Gesundheit


Ulrike Weber-Fina, Diplom-Biologin, Autorin PTAheute.de
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Impfverordnung unter Beschuss

Härtefallregelung vermisst

Neuer Entwurf für Corona-Impfverordnung

Priorisierung wird konkreter

EMA und STIKO: FAQ zur Corona-Impfung

Verhindert auch eine postexpositionelle Impfung COVID-19?

Atteste für Corona-Schutzimpfung

Formlose Bescheinigung reicht aus

Vor der Impfung mit Comirnaty® muss eine schriftliche Einwilligung erteilt werden

Aufgeklärt!

STIKO-Empfehlungen sind nicht vollständig in die Coronavirus-Impfverordnung eingegangen

Wer wann geimpft werden darf

20 Kommentare

Impfung

von Elfriede Berreth am 09.01.2021 um 19:02 Uhr

Ich bin 69 Jahre alt und habe Probleme mit dem Herzen und Lunge habe, werde ich mich nicht Impfen lassen!
Ich bekomme Cortison und andere Medikamente!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Herz

von Rene Mathez am 09.01.2021 um 18:24 Uhr

Ich bin herzkrank und sehr viel blutverdüner und Tabletten. Herzklopfen Probleme.Möchte gerne wissen wann ich in Friedrichshafen geimpft werden könne.Bin 78 jahre alt

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Impfen

von Heike Böhm am 09.01.2021 um 17:55 Uhr

Ich bin 57 Jahre alt, hab Asthma, Copd und Herzschwäche und Vorhofflimmern.
Werde ich da bevorzgeimpft?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Impfung bei Parkinson

von Sabine am 09.01.2021 um 16:56 Uhr

Ich habe seit 13 Jahren Parkinson und es geht mir relativ gut.
Gibt es Erfahrungen mit der Impfung bei neurologischen Erkrankungen?
Vielen Dank und herzliche Grüße
Sabine

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Autoimmunerkrankung

von Silvia Eichstädt am 09.01.2021 um 15:37 Uhr

Ich habe zwei Erkrankungen..
Hahimoto, und Hämakromatose
Kann ich bevorzugt geimpft werden...?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Unterblutung

von Feistel rita am 09.01.2021 um 13:37 Uhr

Habe gehört bei marcumar kann man sich doch nicht intramuskulaer impfen lassen, wegen unterblutung habe vorhofflimmern.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Unterblutung

von Carbon85 am 13.01.2021 um 20:07 Uhr

Habe zwei künstliche Herzklappen (5. OP inzwischen) und nehme nun seit ca 30 Jahren marcumar - kenne mich also etwas aus :-). Warum sollte man sich ned impfen lassen können wegen marcumar? Das schlimmste was passieren kann ist dass der Arm ne zeitlang ordentlich angeschwollen ist - im Vergleich zu einer Corona Infektion aber wohl eher egal. Ich habe einen Zielwert von 3,5 INR (glaube das war 80 quick) und ich sage nur - her mit der Spritze!!!

Corona Kontakt

von Dr. Wilhelm Herdering am 09.01.2021 um 9:27 Uhr

Ich hatte am Samstag und Sonntag Kontakt zu einer Person, die laut PCR mir Sars Cov 2 infiziert ist. Test am Samstag. Von der Infektion erfahren habe ich am Dienstag. Einen Test ließ ich am Donnerstag also vorgestern machen. Das Ergebnis steht noch aus.
Seit Dienstag nehme ich Hydroxychloroquin, jeden Tag 400 mg, anfangs 800 mg. schon seit längerem Zink, außerdem Vitamin D3, und Vitamin C.
Sollte ich infiziert sein, bekämpfe ich das Virus schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt, wenn ich nicht infiziert bin, tue ich etwas nach indischer Methode zur Corona Prophylaxe. tue mit Aspirin Protect etwas gegen potentielle Thrombosen, die laut Püschel, dem Hamburger Pathologen, ein wichtiges Symptom einer Corona Infektion darstellen.
Bin gespannt wie es weitergeht.
Vielleicht kommt heute das Ergebnis des Tests. Habe bislang keine Symptome und gehöre mit 69 Jahren zur Risikogruppe.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Corona Kontakt

von Dr. Wilhelm Herdering am 09.01.2021 um 9:44 Uhr

Da die Kontakt Person in meinem Hause lebt und es bis zur Impfung noch etwas dauern dürfte, würde ich nach der Indischen Methode zur Prophylaxe pro Woche 400 mg Hydroxychloroquin bis zur Impfung weiternehmen, auch wenn ich nicht infiziert sein sollte.
Unbehandelt lande ich jedenfalls in keinem Krankenhaus. Auch wenn mir mein Hausarzt sagte, zu Hause würde ich gar nicht behandelt.
Wenn es schlimmer würde, wurde er mich in eine Klinik einweisen lassen.
Meine Antwort: Schön, dann versucht man in der Klinik mit großer Mühe die Thrombosen wieder aufzulösen, die sich zu Hause gebildet haben.
Glücklicherweise nähme ich ja schon seit 8 Jahren Aspirin Protect gegen Herzinfarkt und Schlaganfall.
Gänzlich unbehandelt sei ich damit ja nicht. Im Gegenteil. Damit stünde ich schon ganz weit vorn, glaubt man einer kürzlich erschienenen US Studie zur Rolle des Aspirin im Kampf gegen Covid 19.

Corona Impfung

von Petra Braun am 09.01.2021 um 6:42 Uhr

Ich habe Copd chronisch, nur noch 30 %, aber ich würde mich nicht impfen lassen, da ich wirklich sehr große Angst von den noch nicht bekannten Nebenwirkungen habe,

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Corona impung

von VincenzoVigneri am 08.01.2021 um 20:17 Uhr

Ich habe COPD mit eine Lungen funzio von 58% +lauschte Asma habe ich prioritet

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Darm und herz

von Annemarie Haacke am 08.01.2021 um 16:11 Uhr

Ich bin uber 60, habe nur noch ca. 5 % meines Darms, werde dememtsprechend parenteral ernährt. Habe außerdem noch einen biologischen Herz klappen Ersatz und einen defi. Kann nicht ganz verstehen das ich so lange wie die gesunden 60 jährigen warten muss

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Blutungsneigung

von Manuela am 08.01.2021 um 15:11 Uhr

Von Menschen mit erhöhter Blutungsneigung hört man nichts mehr. Habe einen beeinträchtigen 20 Jährigen Sohn mit niedrigen Thrombozyten ( ca. 83 tsd). Wie sieht damit aus? Irgendwas bekannt hierzu?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Blutungsneigung

von Bernd am 09.01.2021 um 13:27 Uhr

Hallo
Ich muss nach Herzinfarkt doppelt Blutverdünner einnehmen und habe mich daher auch schon befasst.
Da in den Muskel gespritzt wird ,kann es zu erhöhter Blutung kommen.Es ist aber möglich eine dünnere Nadel beim Impfen zu verwenden.
In jedem Fall mit Arzt besprechen.

Corona impfung

von Erika Deutsch am 08.01.2021 um 15:06 Uhr

Hat man eine Möglichkeit als Risiko Partient früher geimpft werden zu werden. Es gibt 70jährige die Top fit sind und welche die krankheitsbedingt ein hohes Risiko haben zu erkranken. Wo muss man sich melden um zügig geimpft zu werden?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Corona impfung

von Miltraud Menzel-Kräling am 09.01.2021 um 10:16 Uhr

Hatte 2013 eine Herz OP (Herzaneurysma) und eine später entdecktes'Formen ovale' mit 2 Schlaganfällen zur Folge(Einen Schlaganfall schon in jüngeren Jahren nach Geburt eines Kindes). Nach Aussage der Herzklinik in der ich operiert wurde, habe ich keine Chance das Coronavirus zu überleben. Da ich 73 Jahre bin muß ich mit der Impfung noch warten?Gibt es einen schnelleren Weg an die Impfung heranzukommen?

Mit Ü60 und Autoimmunerkrankung,

von Barkas1000 am 08.01.2021 um 13:24 Uhr

rutscht man da von "3 auf 2" vor?

Von hoher Priorität in erhöhte Priorität?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Herzpatienten und Impfung

von Katja am 08.01.2021 um 12:54 Uhr

Das ist gut und schön aber was überhaupt nicht Angesprochen wird, sind minderjährige mit Herzerkrankungen oder Angeborenen Herzfehler. Diese Gruppe wird nirgends erwähnt oder gar beachtet. Zählen diese mit in die "erhöhte Priorität"?

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Herzpatienten und Impfung

von Beth am 08.01.2021 um 17:39 Uhr

Es gibt noch KEINEN Impfstoff für unter 16jährige

AW: Herzpatienten und Impfung

von Roswitha Wenzel am 09.01.2021 um 19:28 Uhr

Ich habe ein vetrikel septum defekt und eine herzoperation. Bin 70. Wann könnte ich mich impfen lassen

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.