GKV-Ausgabenentwicklung im November 2020

Steigende Arzneimittelausgaben bei fallender Rezeptzahl

Berlin - 06.01.2021, 12:00 Uhr

Auch wenn Apotheken derzeit mehr Freiheiten bei der Arzneimittelabgabe haben: Die Kassen sparen mit ihren Rabattverträgen weiterhin. (b / Foto: Schelbert)

Auch wenn Apotheken derzeit mehr Freiheiten bei der Arzneimittelabgabe haben: Die Kassen sparen mit ihren Rabattverträgen weiterhin. (b / Foto: Schelbert)


Ähnlich wie schon im Oktober sind auch im November 2020 die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung für Arzneimittel um rund 6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen – und das bei gesunkenen Rezeptzahlen. Zugleich zeigt ein Blick auf die Statistik des Bundesgesundheitsministeriums: Die Kassen sparen trotz der Pandemie-Regelungen zur Arzneimittelabgabe weiter durch Rabattverträge.

Während die Anzahl der eingelösten Rezepte im vergangenen November um 6,7 Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres zurückgegangen ist, stiegen die GKV-Ausgaben für Arzneimittel (ohne Impfstoffe) um 6 Prozent. Das geht aus der jüngsten Frühinformation des Deutschen Apothekerverbands (DAV) zur Ausgabenentwicklung hervor. Im Vormonat lag das Ausgabenplus ebenfalls bei 6 Prozent, der Rezeptrückgang betrug 4,7 Prozent.

Mehr zum Thema

Für den DAV liegt die Vermutung nahe, dass aufgrund des Teil-Lockdowns im November auch weniger Arztbesuche stattfanden und somit weniger Arzneimittel verordnet wurden. Zudem habe die Strukturkomponente die Entwicklung maßgeblich beeinflusst, also Umsatzänderungen durch den Wechsel zu anderen Arzneimitteln oder durch den Übergang zu anderen Packungsgrößen, Darreichungsformen und Dosierungen.

Für die ersten elf Monate 2020 ergibt sich nunmehr ein durchschnittliches Wachstum der GKV-Arzneimittelausgaben von 5,8 Prozent bei um 3,5 Prozent rückläufigen Rezeptzahlen. 37,17 Milliarden Euro gaben die Kassen von Januar bis November für Arzneimittel aus (Bruttoumsätze inklusive Mehrwertsteuer abzüglich der Abschläge der Hersteller und Apotheken sowie Zuzahlungen ohne Berücksichtigung von Einsparungen aus Rabattverträgen). Dabei war das Jahr von großen Schwankungen geprägt: Den größten Ausschlag nach oben gab es bei den Ausgaben im März (+ 25 Prozent gegenüber März 2019), der Tiefpunkt war im Mai erreicht (- 5,6 Prozent im Vergleich zum Mai 2019).

Und wie sieht es im Pandemiejahr bei den Impfstoffen aus? Für sie erhöhten sich die GKV-Ausgaben im November 2020 gegenüber dem Vorjahresmonat um 17,5 Prozent. Im bisherigen Jahresmittel von Januar bis November beträgt der Anstieg 13,9 Prozent. Insgesamt gaben die Kassen von Januar bis einschließlich November 2020 laut DAV 1,6 Milliarden Euro für Vakzinen aus.

Und was bringen die Rabattverträge?

Aufschluss zu den in den DAV-Frühinformationen nicht ausgewiesenen Einsparungen durch Rabattverträge gibt die jüngste KV45-Statistik aus dem Bundesgesundheitsministerium. Demnach erreichten die vertraglich zwischen Kassen und Pharmaunternehmen vereinbarten Rabatte in den ersten drei Quartalen 2020 rund 3,56 Milliarden Euro. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 3,51 Milliarden Euro. Dies zeigt, dass die Kassen auch in der Pandemie, in der es Apotheken seit Ende April 2020 durch die SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgung-Verordnung in weit größerem Maße erlaubt ist, von Rabattverträgen abzuweichen, durch diese Vereinbarungen sparen.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

GKV-Arzneimittelausgaben

Wieder mehr Rezepte im Juni

GKV-Arzneimittelausgaben im Oktober

Höhere Ausgaben für Arzneimittel, weniger Rezepte

Auch GKV-Arzneimittelausgaben gehen nach oben

Rezeptzahl steigt wieder

Als Folge der Coronakrise

Zahl der Rezepte sackt im Mai weiter ab

Einsparungen aus Rabattverträgen wachsen weiter

2,8% mehr für Arzneimittel

3 Kommentare

Kostensteigerungen bei AM?

von Heiko Barz am 07.01.2021 um 11:33 Uhr

Solange nicht definiert wird welche Arzneimittelgruppen die Kostensteigerungen bewirken, bleiben diese Statistiken nur wertloses Stückwerk. Allein ein paar Hochpreiser verschieben die Wertigkeit solcher Statistiken. Werden diese veröffentlicht, dann sind für die Öffentlichkeit wieder die Apotheken die Preistreiber und für die Medien - speziell die mit den „großen“ Buchstaben - eine gern benutzte Steilvorlage, um mit Wolllust den verhaßten Berufstand des Apothekers (W;M;D) an die Wand zu nageln. Da sollte man in den Redaktionen schnell am Ball bleiben, denn die letzte Diskriminierungswelle liegt ja doch schon eine Woche zurück und ist außerdem nur in Fachkreisen, und nur unwesentlich in der Öffentlichkeit, ein Diskussionsrenner geworden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Kostensteigerungen bei AM

von Dr. Ralf Schabik am 07.01.2021 um 14:40 Uhr

Bei uns war im November Shingrix DER Kostentreiber schlechthin. Viel Umsatz bei vorher unermesslichem Aufwand UND einem dramatischen Retax-Risiko.

Zeit

von Karl Friedrich Müller am 06.01.2021 um 15:52 Uhr

Dafür, dass die KK mal darlegen müssen, was in Wirklichkeit für AM ausgegeben wird. Oder verdienen die KK in Wirklichkeit (Generika)?
Sind die Kosten eigentlich Einnahmen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.