Corona-Impfstrategie

SPD-Generalsekretär Klingbeil: Merkel soll beim Impf-Chaos eingreifen

Dillingen/Stuttgart - 04.01.2021, 12:30 Uhr

Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sieht Deutschland bei der Corona-Impfstrategie im Vergleich zu anderen Ländern im Nachteil. (Foto: Tobias Koch)

Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sieht Deutschland bei der Corona-Impfstrategie im Vergleich zu anderen Ländern im Nachteil. (Foto: Tobias Koch)


Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat die aktuelle Corona-Impfstrategie der Bundesregierung kritisiert. Deutschland stehe bei den Impfungen im Vergleich mit anderen Ländern schlechter da, sagte Klingbeil im ARD-Morgenmagazin. Der SPD-Politiker forderte die Kanzlerin auf, sich einzuschalten, wie die dpa mitteilte. 

Lars Klingbeil beklagte im ARD-Morgenmagazin einen Nachteil Deutschlands bei den Corona-Impfungen im Vergleich mit anderen Ländern. Klingbeil sieht die Schuld bei Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Länder außerhalb der EU wie die USA und Großbritannien hatten Impfstoffe nach weniger umfangreichen Prüfungen Notfallzulassungen erteilt und begannen früher mit dem Impfen, sagte Klingbeil. Die Umsetzung erfolge in Deutschland über die Länder, die jeweils eigene Regelungen haben. „Wir sehen in diesen Tagen, dass es chaotische Zustände gibt“, so der SPD-Generalsekretär.

Klingbeil forderte deshalb eine nationale Kraftanstrengung unter der Leitung Merkels. Ähnlich äußerte er sich auch in der „Bild“-Zeitung. Er wiederholte die Forderung, alle Pharmaunternehmen an einen Tisch zu rufen, um auszuloten, wie Kooperationsverträge aussehen könnten, hieß es weiter in der dpa-Meldung. Die Suche nach weiteren Produktionsmöglichkeiten für den einzigen in der EU bisher zugelassenen Impfstoff von Biontech laufe allerdings bereits.


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Warum überrascht ?!

von ratatosk am 05.01.2021 um 15:45 Uhr

Wenn man mit so etwas komplett, ein erster Durchgang für alle Staaten war sicher sinnvoll ! , dann die EU , BFARM und Spahn betraut, was hat man denn erwartet ? Spahn hat außer den Maßnahmen für die Versender noch nichts richtig hinbekommen und die Fehleinschätzungen des BFARM sind ja schon legendär.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)